Die hausfrau: Praktische anleitung zur selbständigen und sparsamen führung von stadt- und landhaushaltungen. Eine mitgabe für angehende hausfrauen

Cover
C. A. Seemann, 1870 - 502 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 3 - Winks gewärtig stehn. 2. 0 selig Haus, wo Mann und Weib in einer, in deiner Liebe eines Geistes sind, als beide eines Heils gewürdigt, keiner im Glaubensgrunde anders ist gesinnt; wo beide unzertrennbar an dir hangen, in Lieb...
Seite 178 - Sie trägt und bringt kein neue Mähr, Geht still in ihrer Arbeit her, Ist treu und eines keuschen Muths Und thut den Kindern alles Guts. Sie ist auch munter, hurtig, frisch, Verbringet ihr Geschäfte risch "°) 277 Und hälts der Frauen wol zu gut, Wenn sie um Schaden reden thut.
Seite 32 - Fürchte dich nicht, ich bin mit dir, weiche nicht, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich erhalte dich durch die rechte Hand ll meiner Gerechtigkeit.
Seite 3 - O selig Haus, wo man die lieben Kleinen mit Händen des Gebets ans Herz dir legt, du Freund der Kinder, der sie als die Seinen mit mehr als Mutterliebe hegt und pflegt; wo sie zu deinen Füßen gern sich sammeln und horchen deiner süßen Rede zu, und lernen früh dein Lob mit Freuden stammeln, sich deiner freun, du lieber Heiland, du!
Seite 2 - Christ; Wo unter allen Gästen, die da kommen. Du der gefeiertste und liebste bist; Wo aller Herzen dir entgegenschlagen Und aller Augen freudig auf dich sehn; Wo aller Lippen dein Gebot erfragen Und alle deines Winks gewärtig stehn!
Seite 10 - Dem Hause würdig vorzustehen, dasselbe nach Möglichkeit zum angenehmsten Aufenthalt des Mannes zu machen, nur ihm gefallen zu wollen, auf alle seine Wünsche, insofern sie zum wahren häuslichen Glücke dienen, die größte Rücksicht zu nehmen, möglichst zu vermeiden suchen, was Sorgen nach sich ziehen könnte, nie zu vergessen, daß der Mann der Versorger der Familie ist — das sei und bleibe die schönste Aufgabe des weiblichen Berufs. Sirach sagt 26, V. 21: „Wie die Sonne, wenn sie aufgegangen,...
Seite 3 - O selig Haus, wo du die Freude teilest, wo man bei keiner Freude dein vergißt! O selig Haus, wo du die Wunden heilest und aller Arzt und aller Tröster bist, bis jeder einst sein Tagewerk vollendet, und bis sie endlich alle ziehen aus dahin, woher der Vater dich gesendet, ins große, freie, schöne Vaterhaus.
Seite 179 - Geht still in ihrer Arbeit her, Ist treu und eines keuschen Muths Und thut den Kindern alles Guts. Sie ist auch munter, hurtig, frisch, Verbringet ihr Geschäfte lisch, Und hält's der Frauen wol zu gut, Wenn sie um Schaden reden thut. Sie hat dazu ein fein Geberd, Hält alles sauber an dem Herd, Verwahrt das Feuer und das Licht Und schlummert in der Kirchen nicht.
Seite 3 - O selig Haus, wo du die Freude theilest, Wo man bei keiner Freude dein vergisst; 0 selig Haus, wo du die Wunden heilest, Und Aller Arzt und Aller Tröster bist; Bis jeder einst sein Tagewerk vollendet Und bis sie endlich Alle ziehen aus Dahin, woher die Vater dich gesendet, In 's grosse, freie, schöne Vaterhaus.
Seite 16 - Durch Weisheit wird ein Haus gebauet, ^und durch Verstand erhalten; "durch ordentliches Haushalten werden die Kammern voll aller köstlicher, lieblicher Reich

Bibliografische Informationen