Wissen managen in Staat und Verwaltung

Cover
edition sigma, 06.05.2014 - 195 Seiten

 Die Wandlungsprozesse des öffentlichen Sektors während der letzten Jahrzehnte haben auch die Frage in ein neues Licht gerückt, wie Staat und Verwaltung mit Wissen umgehen sollten. Seit jeher muss es als Grundlage für öffentliches Handeln und Entscheiden verfügbar, auffindbar und aktuell sein, doch durch die Vernetzung der Verwaltung und die Ansprüche eines »Open Government« haben die Anforderungen in jüngerer Zeit eine neue Qualität angenommen. Worin sie bestehen und wie ihnen zu begegnen ist, wird in diesem Band erstmals im Zusammenhang dargestellt. Frühere Anläufe für ein öffentliches Wissensmanagement haben viel versprochen, aber oft nicht gehalten; doch inzwischen gibt es neuere Ansätze, die über die techniklastigen Anfänge hinausweisen und tatsächlich imstande sind, die Qualität öffentlichen Handelns zu steigern. Dazu müssen sie freilich auf die Vielfalt der öffentlichen Aufgaben und Handlungsformen bezogen werden. Richtig eingesetzt, erweisen sie sich auch als mit den rechtlichen Bedingungen öffentlichen Handelns vereinbar. Dieses Buch reflektiert die Grundlagen dafür, dass ein soziotechnisch verstandenes, aufgabenadäquates und rechtskonformes Wissensmanagement den heutigen Anforderungen genügt.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

soziotechnisch
9
Aufgaben Arbeitsweise
15
Wissen und Wissensmanagement im Dreieck von Mensch
35
TheorieBausteine zu Wissensmanagement
49
Grundfunktionen des Wissensmanagements und ihre
65
Aufgabenbezogene Situationen des Umgangs mit Wissen
79
Rechtliche Voraussetzungen und Implikationen
105
Bezugspunkte für Wissensmanagement in der Praxis
135
Einige Beispiele aus Praxis und Forschung
153
Umsetzungsstrategien
163
Literatur
178
Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen
195
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Anforderungen Ansätze Arbeitsteilung Aufgaben Bedeutung Beispiel Bereich besondere bezogen Bund Bundesverfassungsgericht Bürger BVerfGE Communities of Practice daher Daten und Informationen Datenschutz E-Government einzelnen Entscheidungen Entwicklung Erarbeitung erforderlich erst europäische Recht Europäischen Union explizites Wissen geht Geschäftsprozessen Gesellschaft Gesetzgebung Grundrechte Handeln Hinblick implizitem individuellen Infor Informa Informationen und Wissen Informationsfreiheitsgesetz Informationstechnik Infrastruktur insbesondere jeweiligen Kommunikation komplexen Leistungserstellung Lenk Lernen Lernende Verwaltung Lernprozesse lichen Management Menschen menschlichen ment Metadaten Mitarbeiter möglich muss neue New Public Management Nutzer Nutzung öffentlichen Sektor öffentlichen Verwaltung Öffnung des Staats Ontologien Open Government Organisation Politik Praxis private Prozesse rechtlichen Rechtsprechung Regel Roumois Sachbearbeitung sensmanagement Sicht soll sowie Staat und Verwaltung staatlichen Stellen Strukturen strukturiert Systeme Technik technische tion Transparenz tung Umgang mit Wissen Umweltinformationsgesetz unserer unterschiedlichen Unterstützung Veränderungen Verfahren verfassungsrechtlichen Vernetzung Verwaltungshandelns Verwaltungsrecht Verwaltungsverfahrensgesetz vielen Volkszählungsurteil Vorgaben Vorratsdatenspeicherung weiter wichtige Wissensarbeiter Wissensbasis Wissensbestände Wissensbewahrung Wissensbilanzen Wissenslandkarten Wissensmanage Wissensmanagement Wissensnetz Wissensverwaltung Zugang zunehmend Zusammenhang

Über den Autor (2014)

Keine Angaben

Bibliografische Informationen