Geschichte des Alterthums: Die arischen Völker und das persische Reich von den Anfängen geschichtlicher Kunde bis auf die Zeiten des Dareios, 2000-500 v. Chr

Cover
Duncker und Humblot, 1855
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 30 - Dem Sudas gab Indra das blühende Geschlecht seiner Feinde dahin, die eitlen Schwätzer unter den Menschen. Mit Armseligen auch hat Indra das Einzige gethan, den Löwengleichen hat er durch den Schwachen geschlagen , mit einer Nadel hat Indra Speere zerbrochen, jegliche Güter hat er dem Sudas geschenkt. Zehn Könige, im Treffen unbesiegbar sich dünkend, stritten nicht widör den Sndas, den Indra und Varuna, wirksam war das Loblied der Speise bringenden Männer.
Seite 351 - In jedem Hause sollen bei den Parsen, um den Saft auszudrücken und in der Schale darzubieten , Mörser , Schale und Haomapflanzen vorräthig sein, die Zarathustra als seine besten Waffen rühmt.
Seite 194 - Meine Schwester, ich frage nicht nach deiner Kaste, noch nach deiner Familie; ich bitte dich um Wasser, wenn du es mir geben kannst...
Seite 502 - Du aber sprachst in deinem Herzen: „Zum Himmel will ich aufsteigen, über die Sterne Gottes meinen Thron erhöhen, wohnen auf dem Versammlungsberge im äußersten Norden. 14. Ich steige auf der Wolken Höhen , stelle mich gleich dem Höchsten.
Seite 515 - Die Berge und die Hügel werden vor euch in Jubel ausbrechen Und alle Bäume des Feldes in die Hände klatschen.
Seite 417 - Heilkunst befassen wollten, auf diesen ihren ärztlichen Beruf sich vorbereiten mussten. „Wenn Verehrer Ormuzd's, sagt das Gesetzbuch, Aerzte werden wollen, so sollen sie zuerst an den Anbetern der Däva (der verworfensten Kasten) schneiden. Haben sie dreimal an solchen geschnitten, und ist der Anbeter der Däva jedesmal gestorben, so sind sie für immer unfähig, zu heilen. Haben sie aber drei Däva- Anbeter geheilt, so sind sie fähig zu heilen die Verehrer Ormuzd's, und sie können es an ihnen...
Seite 77 - Anrufung, komm' in meine begierige Seele, wie der Liebende zum Weibe! Der du Alles siehst und schaust, sei unser Beschützer ! Sinnen wir nach über das bewundernswürdige Licht der glänzenden Sonne ! Priester und Beter, durch Einsicht geleitet, ehren den Gott durch Opfer und heiligen Gesang.
Seite 240 - Personifloation der Weltseele , zum Himmel emporragend , ohne Anfang, Mitte und Ende , mit vielen Köpfen , Augen und Armen , tausend- von Gestalten in sich vereinigend , alle Weisen , alle Thiere , alle Schlangen , alle Götter zeigend, auch Brahma im Lotoskelche in seinem Leibe. Suchte dann der Prophet das im Moment der Ekstase geschaute Bild durch eine graphische Darstellung festzuhalten , so füllten sich die Tempel...
Seite 62 - Der Soma strömt, des Himmels Zeuger und der Erde Zeuger , des Agni Zeuger und der Sonne Zeuger, der Zenger Indra's, der Gedanken Zeuger.
Seite 23 - Dich wählen wir als Boten zu dem Allwissenden, dein aufsteigender Glanz leuchtet weithin bis in den Himmel; der Sterbliche, der dich verehrt, erlangt Reichthum, du Erfreuer,' du Schützer des Handels. Dir, du reicher Jüngling, wird jedes Opfer dargebracht, sei uns heute und in Zukunft gnädig; opfere du dann selbst den mächtigsten Göttern, bringe den Göttern unsere Opfer! Setze dich zu uns", Mächtiger, leuchte, geliebtester der Götter, lass aufsteigen den geflügelten Rauch! Setze dich zu...

Bibliografische Informationen