Game over!?: Perspektiven des Computerspiels

Cover
Jan Distelmeyer, Christine Hanke, Dieter Mersch
transcript Verlag, 31.07.2015 - 164 Seiten
0 Rezensionen
Das Computerspiel als genuin neues Medium fordert ein Denken fernab der bisherigen disziplinären Einschränkungen. Statt es unter bereits erforschte mediale Anordnungen wie Narration, Spiel oder Film zu subsumieren, untersuchen die Beiträge dieses Bandes die dem Computerspiel eigene Rationalität, seine Involvierung der »User_innen«, seine spezifischen Effekte sowie insbesondere seinen visuellen Charakter. Verschiedene Perspektiven eröffnen dabei neue Spannungsfelder zwischen der »Bildlichkeit« des Computerspiels und dem »virtuellen Grafikraum«, zwischen seiner entscheidungslogischen Struktur und seinen Unentscheidbarkeiten, zwischen Bedienungs- und Rezeptionsbedingungen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Inhalt

Logik und Medialität des Computerspiels Eine medientheoretische Analyse
19
Its not a game Die Gesetze des Videospiels
43
Im Spiel unbegrenzter Möglichkeiten Zu den Ambiguitäten der Videospielforschung und industrie ...
59
Die Dispositive des Computerspiels
73
Medienrezeption und Spiel
95
Raum Karte und Weg im Computerspiel
115
GameMentalität Auf dem Weg zur Räumlichkeit der FilmDVD
133
Zu den AutorInnen
157
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2015)

Jan Distelmeyer (Prof. Dr.) lehrt Mediengeschichte und -theorie an der FH Potsdam im Kooperationsstudiengang Europäische Medienwissenschaft der FH und Universität Potsdam. Christine Hanke (Dr. phil.) lehrt Medienwissenschaften und Medientheorie an der Universität Potsdam. Ihr Forschungsschwerpunkt ist Medien- und Filmtheorie sowie die Wissenschaftsgeschichte. Dieter Mersch ist Direktor des Instituts für Theorie an der Zürcher Hochschule der Künste.

Bibliografische Informationen