Geschichte der Aufhebung der Leibeigenschaft und Hörigkeit in Europa: bis um die Mitte des neunzehnten Jahrhunderts

Cover
Commissionäre der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften: in St. Petersburg, Eggers, 1861 - 543 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 417 - Provinzen schon der Fall ist, bei denen aber, wie sich von selbst versteht, alle Verbindlichkeiten, die ihnen als freien Leuten vermöge des Besitzes eines Grundstücks oder vermöge eines besonderen Vertrages obliegen, in Kraft bleiben.
Seite 416 - Edikt, den erleichterten Besitz und den freien Gebrauch des Grund-Eigenthums, so wie die persönlichen Verhältnisse der Land-Bewohner betreffend.
Seite 431 - Die Wohnung des mecklenburgischen Edelmannes, der seine Bauern legt, statt ihren Zustand zu verbessern, kommt mir vor wie die Höhle eines Raubtiers, das alles um sich verödet und sich mit der Stille des Grabes umgibt.
Seite 380 - Sollen absolut, und ohne das geringste Raisonniren, alle Leibeigenschaften, sowohl in Königlichen, Adligen, als Stadteigenthumsdörfern, von Stund an gänzlich abgeschafft werden, und alle diejenigen, so sich dagegen opponiren würden, so weit möglich mit Güte, in deren Entstehung aber mit force dahin gebracht werden, daß diese von Sr. KM festgesetzte Idee zum Nutzen der ganzen Provinz ins Werk gerichtet werde.
Seite 316 - A claimant here enters into the produce, who contributed no assistance whatever to the production. When years, perhaps, of care and toil have matured an improvement ; when the husbandman sees new crops ripening to his skill and industry; the moment he is ready to put his sickle to the grain, he finds himself compelled to divide his harvest with a stranger. Tithes are a tax not only upon industry, but upon that industry which feeds mankind ; upon that species of exertion which it is the aim of all...
Seite 316 - When years, perhaps, of care and toil have matured an improvement ; when the husbandman sees new crops ripeniag to his skill and industry; the moment he is ready to put bis sickle to the grain, he finds himself compelled to divide his harvest with a stranger. Tithes are a tax not only upon industry, but upon that industry which feeds mankind, upon that species of exertion which it is the aim of all wise laws to cherish and promote , and to uphold and excite which...
Seite 450 - Die von ihr herrührenden unständigen Abgaben, in so weit sie noch rechtlich fortbestehen, namentlich für die Sterbefälle, sollen auf eine für die Betheiligten billige 'Weise im Wege des Vertrages oder für die Fälle, wo der deshalbige Versuch ohne Erfolg geblieben sein würde, durch ein zu erlassenden Gesetz anderweit geordnet werden.
Seite 335 - I know that it is impossible for human wretchedness to exceed that of the miserable peasantry in that province. I know that the unhappy tenantry are ground to powder by relentless landlords. I know that, far from being able to give the clergy their just dues, they have not food or raiment for themselves ; the landlord grasps the whole...
Seite 376 - Ehre gereicht), wenn die Unterthanen statt der Leibeigenschaft sich der Freiheit rühmen, das Ihrige desto besser...
Seite 374 - barbarische Wesen, die Unterthanen gottloser Weise mit Prügeln oder Peitschen wie das Vieh...

Bibliografische Informationen