Abbildungen der Seite
PDF

G. d. C. Graf Clam halle schon Anfangs April das Infanterie-Regiment Nr. 42 und die Batterie Nr. 2/1 nach Tetschen, Kulm und TeplilB. das Huszaren-Regiment Nr. 8 nach Kulm und Teplitz disponirt.

Später folgte diesen Abtheilungen der Rest der Brigade GM. Baron Ringelsheim des I. Corps, und dieselbe traf gänzlich mit 11. Mai in der Gegend von Teplitz ein'). t

Gleichzeitig wurde von der Brigade Oberst Graf Leiningen, der Stab, das 38. Infanterie-Regiment, das 32. Jäger-Bntaillon und die 4pfündige Fussbatterie Nr. 4/1 bei Theresienstadt concentrirt.

Das zu dieser Brigade gehörige Infanterie-Regiment Graf Gyulai Nr. 33 wurde noch bis zum Eintreffen seiner Ergänzungen in Pmg belassen').

Am 19. Mai erlheilte FZM. Benedek dem G. d. C. Graf Clam den Befehl, die zur Beobachtung der preussischen Grenze bestimmten Truppen an diese vorzuschieben, da zu jener Zeit bereits ansehnliche preussische Streitkräfte sich an der Nordgrenze Böhmen's sammeltens).

Es wurden somit die zur I. leichten Cavallerie-Division gehörigen Regimenter:

Fürst Windischgrälz-Dragoner Nr. 2 gegen Trautenau etc.,
„ Liechtenstein-Huszaren Nr. 9 gegen Königinhof;

Graf Radetzky-Huszaren Nr. 5 gegen Turnau in Marsch gesetzt.

Der Brigade-Stab Oberst Appel kam nach Königinhof, der Brigade-Stab Oberst Fratricsevics und der Divisions-Stab nach Turnau4).

Der Brigade Fratricsevics ward die Beobachtung der Grenze von der Antonienhöhe (nördlich Zwickau) bis Neustadtl (östlich von Friedland), der

i)Die Brigade Ringelsheim cantonnirte wie folgt: der Brigadestab in Teplitz;

das 26. Jäger - Bataillon in Bodenbach und Eulau;

das Infanterie-Regiment König von Hannover Nr. 42 in Teplitz, Dux und Modlan; das Infanterie - Regiment Herzog von Württemberg Nr. 73 in Aussig, Karbitz und Kulm; die 4pfündige Fuss - Batterie Nr. 2/1 in Karbitz;

das 8. Huszaren-Regiment war in Teplitz, Brüx, Postelberg, Laun etc. dislocirt.

s) Das Regiment folgte zu Ende Mai nach und stand am 3. Juni, das 1. Bataillon in Raudnitz etc., das 2. Bataillon in Budin etc., das 3. Bataillon in Doxau etc.

3) Man wusste, dass in der zweiten Hälfte des Monates Mai gegen 38.000 Mann bei Görlitz concentrirt sein würden.

4) Das Dragoner-Regiment Nr. 2 traf am 27. Mai in Trautenau (1. und 4. Escadron) und Starkenbach (3. Escadron) ein; (die 5. und 6. Escadron befanden sich au jener Zeit noch in Holstein bei der Brigade Kalik und rückten erst am 20. Juni nach Trautenau ein); das Huszaren - Regiment Nr. 9 mit dem Brigade-Stab Oberst Appel kam am 27. und 28. Mai nach Königinhof, das Huszaren - Regiment Nr. 6 am 30. Mai nach Turnau, Reichenberg, Kratzau und Friedland, der Brigadestab Oberst von Fratricsevics am 26. Mai nach Turnau, ebendann, der Divisions-Stab am 4. Juni .von Prag. Brigade Appel von Starkenbach bis an die Strasse Preussisch Friedland — Adersbach übertragen.

Von der Brigade Oberst Graf Wallis hatte das Huszaren - Regiment Nr. 10 die Grenze in der Strecke zwischen Adersbach und Nachod, das Dragoner-Regiment Nr. 1 zwischen Nachod und Reichenau (hier im Anschlüsse an die Brigade Thom des II. Armee-Corps) zu beobachten').

Zur Verbindung der Beobachtungsposten des 5. Huszaren- und des 2. Dragoner-Regiments wurde 1 Compagnie des 18. Jäger-Bataillons (von der Brigade Poschacher) nach Wurzelsdorf dirigirt, und zur Brigade Wallis 1 Compagnie des Infanterie-Regiments Grossfürst Conslantin Nr. 18 (von der Brigade Piret) nach Nachod und Neustadt.

G. d. C. Graf Cla m schlug am 27. Mai dem Armee-Commando vor, eventuell den grössten Theil der unter seinen Befehlen stehenden Truppen bei Münchengrälz zu versammeln, um eine etwa beabsichtigte Vorrückung der Preussen über Reichenberg durch einige Zeit aufhalten zu können.

Das Armee-Commando billigte diesen Vorschlag und übertrug dem G. d. C. Grafen Clam auch das Commando über die 1. leichte CavallerieDivision.

Später (8. Juni) ward demselben vom FZM. bedeutet, dass „es am zweck„ massigsten wäre, wenn G. d. C. Graf Clam mit der verfügbaren Infanterie „und der ganz oder theilweise an sich zu ziehenden Cavallerie-Division in der „Gegend bei Jung-Bunzlau eine Stellung beziehen und nach Aufnahme der „sächsischen Truppen mit diesen vereint zum Gros der Nord-Armee stossen würde."

G. d. C. Graf Clam erliess sonach am 10. Juni die auf die Ausführung dieses Befehles abzielenden Dispositionen, nach welchen "die folgenden Änderungen in der Aufstellung des I. Armee-Corps und der 1. leichten Cavallerie-Division eintraten:

Von der Brigade Leiningen wurde das 32. Jäger-Bataillon nach Weisswasser und Concurrenz, das Infanterie-Regiment Nr. 33 in den Rayon von Weisswasser, Bukowno und Katusitz, das Infanterie-Regiment Nr. 38 mit der 4pfündigen Fuss-Batterie Nr. 4/X in den Rayon von Skalsko, Kowan und Bezno verlegt.

Von der Brigade Poschacher kamen: der Brigade-Stab und das 3. Ba

i) Die Brigade Wallis, früher in Wien, war Anfangs Mai von dort nach Böhmen in Marsch gesetzt worden und es traf das Dragoner - Regiment Prine von Saroyen Nr. 1 am 29. Mai in Neustadt (Dobruska), das Huszaren - Regiment König von Preussen Nr. 10 am 31. Mai in Nachod ein. Das Huszaren - Regiment Nr. 10 wurde sodann nach Wolenic, Jesenic, Kostelec, Kronow und Nachod, das DragonerRegiment Nr. 1 nach Neustadt, Bohuslawic, Wohnisow, Dobruska und Opojno verlegt. »

taillon Preussen-Infanterie Nr. 34 nach Brandeis, das 18. Jäger-Bataillon nach Benalek, das 1. Bataillon Nr. 34 nach Alt-Bunzlau, das 2. Bataillon nach Tauzim und Celakowic; 'vom Infanterie-Regimente Nr. 30: das 1. Bataillon nach Nimburg, das 2. Bataillon nach Sadska, das 3. Bataillon nach Mochow und Alt-Pferow; die 4pfündige Batterie Nr. 5/1 blieb in Brandeis.

Die zwei 8pfündigen Batterien Nr. 9/1 und 10/1 der Corps-GeschützReserve kamen nach Brodec; endlich:

das von Rokycan in Prag eingelangte 2. Bataillon des Infanterie-Regiments Nr. 45 nach Jung-Bunzlau, und das Huszaren-Regiment Nr. 2 nach Lissa.

Von der 1. leichten Cavallerie-Division wurde der Brigade-Stab Oberst Baron Appel mit dem 9. Huszaren-Regiment nach Turnau, die 4pfündige Cavallerie-Batterie Nr. 4/XI nach Turnau,

von der Brigade Gral Wallis das Huszaren-Regiment Nr. 10 nachPodol, das Dragoner-Regiment Nr. 1 nach Münchengrätz, die 4pfündige CavallerieBatterie Nr. 5/XI nach Podol verlegt.

Von der Brigade Piretund vom Infanterie-Regiment Grossfürst Constantin Nr. 18, welches angewiesen war, zur eventuellen Aufnahme des DragonerRegiments Nr. 2 zu dienen, wurde das 3. Bataillon nach Jaromef, Salney, das 1. Bataillon nach Smific etc., die Batterie Nr. 6/1 nach Jung-Bunzlau dirigirt. Die übrigen Abiheilungen dieser Brigade blieben in Josephsladlund Königgrätz.

Die beim I. Corps eingeteilte Pionnier-Compagnie, sammt ihrer Brücken-Equipage, wurde von Podiebrad nach Melnik disponirl, um daselbst oder bei Weltrus erforderlichen Falles für den Übergang der sächsischen Truppen über die Elbe eine Brücke zu schlagen.

Die in Folge der erwähnten Dislocalions Änderungen nothwendigen Bewegungen wurden zwischen dem 14. und 19. Juni vollständig bewirkt.

Das Hauptquartier des I. Corps blieb noch in Prag.

Zur Beobachtung der Grenze in der durch das Abrücken der Brigade Wallis nunmehr offenen Strecke zwischen dem 2. Dragoner-Regiment und der Brigade Thom des II. Armee-Corps wurde von der Festung Josephstadt der 2.. 3. und 4. Zug der 4. Escadron des Uhlanen-Regiments Nr. 6, und zwar 2 Züge nach Neustadt, (davon eine stehende Patrulle nach Nachod), 1 Zug nach Dobruska, und von der Festung Königgrätz der 1. Zug derselben Escadron nach Solnic detachirt.

Am 20. Mai begann der Massen transport mittelst Eisenbahn der noch rückwärts befindlichen Truppen des II. und IV. Corps, sowie des ganzen VI., X. Corps und der Armee-Reserven nach Mähren, dann einer Brigade des VIII. Corps nach Lundenburg, einer anderen nach Wien, endlich der Zuschub der noch nicht zu ihren Truppenkörpern abgegangenen Ergänzungen (von welch' letzteren ein grosser Theil schon vor dem 20. befördert worden war ').

Die gesammte Bewegung aller ebenerwähnten Corps hatte bis 9. Juni beendet zu sein *).

Während derselben erging weiters der Befehl:

Am 24. Mai zur sofortigen Inmarschsetzung der zum VIII. Corps gehörenden Truppen und Anstalten nach dem südlichen Mähren, und zur Verlegung des III. Corps nach Mähren in die Dislocationen westlich und südlich von Brünn.

Am 26. Mai ward befohlen, die Fuhrwesen-Abiheilungen des Ill.-Corps

l) Es waren zubefördern: Vom I. Corps: die fehlenden Ergänzungen nach Böhmen; (blos für das 29. und 32.

Jäger-Bataillon und das 34. Infanterie-Regiment; die anderen Truppenkörper des I. Corps waren schon ergänzt.) „ II. „ das Hauptquartier, der Rest der Truppen, die Fuhrwesen-Körper und

der grösste Theil der Ergänzungen nach Brüsau (20. Mai bis 5. Juni); Vom IV. Corps: das Hauptquartier, Pionniere,1 Stabstruppen, alle Ergänzungen

nach Olmiltz, respective Prerau, Oderberg, etc. (20. Mai bis 7. Juni); das ganze VI. Corps nach Olmiltz (vom 21. bis 30. Mai);

„ „ X. „ „ Brünn ( „ 2*2. Mai bis 6. Juni); vom VIII. Corps: Brigade Fraguern nebst Ergänzungen -nach Lundenburg, dann das

31. Jäger-Bataillon und 8. Infanterie-Regiment der Brigade Docteur nach Wien, so dass hier die 3 andern Brigaden des Corps vereint waren (vom 23. Mai bis 1. Juni);

das Armee - Hauptquartier sammt Stabs - Infanterie nach Olmütz; die Armee-Geschütz - Reserve nach Prerau und Tobitschau (vom 21. Mai bis 1. Juni); die technischen Trappen nach Brünn (1. bis 9. Juni); 4 Park-Compagnien nach Raigern. «

Unter den Ergänzungen sind sowohl hier, wie bei der folgenden Übersicht der Aufstellung am 10. Juni, nicht die vollständigen Ergänzungen, sondern nur der grössere Theil derselben zu verstehen, indem, sobald circa zwei Drittheile beisammen waren, die Abtransportirung geschah, die Reste aber in kleinen Transporten nachgesendet wurden.

*) In dieser Zeit wurden auch bei der Nord-Armee folgende Veränderungen in der Ordre de Bataille getroffen:

Am 22. Mai theilte das Arrnee-Commando die 4 Raketen-Batterien der leichten Cavallerie-Divisionen den Corps-Geschütz-Reserven zu, und zwar:

Nr. 11/1 in Prag jener des I. Corps,

,, 11/11 (auf dem Marsche in Mähren) jener des II. Corps,
., 11 TV (in Freudenthal) jener des IV. Corps, und

„ 1 l/III nominell jener des X. Corps (blieb einstweilen auf Anordnung des Kriegs-Ministeriums noch in Gratz), am 23. Mai das Infanterie-Regiment Nr. 49 zum III., Nr. 74 zum VIII. Corps; (in welcher Einthcilimg sie sich thatsächlich bereits befanden); am 26. Mai:

das 13. Infanterie-Regiment zur Brigade Wimpffen des X. Corps, „ 57. „ „ „ „ Württemberg „ U. „

„ 26. „ „ „ „ Kopal „ IV. „

„ 60. „ „ Jonak „ VI. „

Österreichs Kämpfe 1866. I. Baod. 9

stationatim von Wien gegen Brünn, und den Armee-Munitionspark von Bergstadtl in 8 Colonnen nach Raigern in Marsch zu setzen, wohin auch die noch nicht eingerückten 4 Park-Compngnien dirigirt wurden.

Mit 10. Juni hatte sonach das Gros der k. k. Nord-Armee die folgende Aufstellung:

Armee-Hauptquartier in Olmütz (am 26. Mai, die Intendanz am

20. und 23. angekommen); H. Corps, Hauptquartier Zwittau (war am 7. Juni von Brüsau dahin verlegt

worden);

Brigade Thom in Landskron und Umgebung; „ Henriquez in Hohenstadt und Umgebung; „ Saffran in Zwittau, Abtsdorf etc. (26. bis 28. Mai angekommen); „ Württemberg in Mährisch - Trübau, Altstadt und Krönau (war theilweise mittelst Eisenbahn vom 25. bis 31. Mai in den Cantonnirungen um Brüsau angekommen, — wo der Wechsel der InfanterieRegimenter Nr. 13 und 57 erfolgte, — und am 9. Juni nach MährischTriibau abgerückt); 6. Uhlanen-Regiment bei Hohenstadt (2. Juni);

Corps-Geschütz-Reserve (inclusive Batterie Nr. 1 l/II) in Leltowilz, Gewitsch und Umgebung;

die übrigen Corps-Reserven und Anstalten in Zwittau, Kunstadt, Boskowitz.

Öls (21. Mai bis 5. Juni);
die Ergänzungen waren bis 1. Juni beim Corps eingetroffen.
IV. Corps, Hauptquartier Littau (21. Mai angekommen) ');
Brigade Kopal in Sternberg und Umgebung ');

„ Fleischhacker in Littau ,,

„ Poeckh in Oswicjcini „

„ Eh. Joseph in Teschen „ 2. Huszaren-Regiment in Friedeck und Mistek (24. bis 27. Mai); Corps-Geschütz-Reserve (inclus. Batterie Nr. 11/IV, die am 28. Mai eintraf) bei Namiescht;

die übrigen Corps-Reserven und Anstalten bei Littau (23. Mai bis 10. Juni); die Ergänzungen waren bis 7. Juni beim Corps eingetroffen. VI. Corps. Hauptquartier Pr er au (21. bis 29. Mai angekommen); Brigade Waldstätten inLeipnik und Umgebung (21. bis25. Mai); Herlweck in Hullein „ (25. „ 27. „

„ Rosenzweig in Weisskirchen „ (22. „ 23. ,,

1) Wurde am IL Juni nach Muglitz verlegt.

2) Später, am 16. Juni, übernahm GM. Brandenstein das Commando dieser Brigade, indess GM. Kopal nach Vinkowce abging.

« ZurückWeiter »