Angstzonen: Rechtsdominierte Orte aus medialer und lokaler Perspektive

Cover
Springer-Verlag, 25.10.2007 - 307 Seiten
Die Studie untersucht die Erscheinungsformen rechtsextremer Dominanz im öffentlichen Raum („Angstzonen“). Auf der Basis von Feldbeobachtungen und Interviews mit den wichtigsten lokalen Akteuren wird das Auftreten rechter Gesellungen an verschiedenen Orten in vier ostdeutschen Städten beschrieben. Eine Medienanalyse rekonstruiert zudem die öffentliche Wahrnehmung dieser als „Angstzonen“ oder „national befreiten Zonen“ beschriebenen Räume.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

B National befreite Zonen und Angstzonen aus medialer Perspektive
47
Angstzonen aus lokaler Perspektive
95
Gardelegen und Region
103
Guben
111
HalleNeustadt
117
Allgemeine Hinweise zu Trefforten rechterrechtsextremer Gesellungen
125
Gardelegen 13
131
Guben 38
138
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Akteure Aktivitäten Alltag Aneignung gewaltförmig Aneignung gewaltlos Angriffe Angst Angstzonen Antifa Antifaschistisches Antifaschistisches Infoblatt Anwesenheit Anzeigeverhalten Asylsuchenden Aufmarsch Ausländer Befragten Beratungsstellen für Opfer Berichterstattung Berlin Berlin-Brandenburger Zeitung bestimmten Bundesministerium des Innern Deutsche Stimme Deutschland Diskrepanzen Wahrnehmung Einheit und Kampf ersten Frankfurter Rundschau Frauen Fremdenfeindlichkeit Gardelegen Gardelegener Kreisanzeiger Gruppen Guben Halle Halle-Neustadt HöffO Jugendclub Interviews Jahre Jugendkulturen Jugendliche und junge junge Erwachsene Kneipe konnte Körperverletzung Leute Linke lokalen Magdeburg Magdeburg-Olvenstedt mediale motivierter Gewalt national befreite Zonen nicht-rechte Jugendliche öffentlichen Orten öffentlichen Raum Opfer rechts(extrem Opfer rechtsextremer Opladen Personen Platz politischen Polizei potenziellen Potsdam Prozent Punks rech rechten Szene rechten/rechtsextremen rechten/rechtsextremen Szene rechter/rechtsextremer Gesellungen rechts(extrem rechtsdominierter Orte rechtsextremen rechtsextremen Szene rechtsextremer Gewalt Rechtsextremismus Rechtsextremisten RechtsRock Region regionalen Sachsen-Anhalt Skinheads Sozialarbeit SozialarbeiterInnen soziale Bewegung Stadt Täter ten/rechtsextremen Thule-Netz Treffpunkte Unbeteiligte Dritte unsere Untersuchungsorten Veranstaltungen Verfassungsschutz Verfassungsschutzbericht Vergemeinschaftung HöffO/PO Viktimisierung Volksstimme VS-Bericht Brandenburg VS-Bericht Sachsen-Anhalt zivilgesellschaftlichen

Über den Autor (2007)

Dr. Uta Döring ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im "International Knowledge Network for Sustainable Development" (IKN-Network) an der TU-Berlin in Kooperation mit der UMC Potsdam - University of Management and Communication (FH).

Bibliografische Informationen