Mein Leben mit Brustkrebs: Ich liebe das Leben

Cover
TWENTYSIX, 07.04.2016 - 96 Seiten
Seit meiner Brustkrebserkrankung ist mir sehr bewusst, dass wir meist in dem Glauben, noch ewig lange Zeit zu haben oft nicht im Augenblick – sondern mit dem Warten auf die großen, besonderen Dinge der Zukunft – leben. Und so die kleinen glücklichen Dinge in unserem Alltag verpassen, die eigentlich unser Leben ausmachen und wir umso mehr wertschätzen sollten; man weiß nie, wie viele davon noch kommen werden. Zu schade, um sie zu verpassen, weil wir uns mit den Wünschen für die Zukunft beschäftigen und damit die Augen für die kleinen Momente verschließen. Ich habe nun die kleinen Dinge und Überraschungen eines jeden Tages zu schätzen und zu lieben gelernt. Ich möchte in diesem Blog und auch meinen Buch meine Gedanken und Gefühle im Zusammenhang mit meiner Brustkrebserkrankung besser verarbeiten.

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Nutzerbericht - Als unangemessen melden

Der Einblick in die persönlichen Erlebnisse hilft einem selbst vieles zu erkennen, Wege zu finden und die Einsamkeit zu überwinden. Beschreibungen von Nebenwirkungen zeigen, wie damit umgegangen werden kann. Die belastenden Momente, welche wir Krebspatienten erleben, so feinfühlig beschrieben zu lesen hilft neuen Patienten sich vorzubereiten und weniger Angst haben zu müssen. Ich bin auch der beschrieben Meinung: Krebs ist eher ein Nebenschauplatz, aber er bewirkt, dass sich gewohnte Belastungen positiv ändern werden. 

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Über den Autor (2016)

Andrea Voß ist am 24.12.1963 in Barthmannshagen (Grimmen) in Mecklenburg-Vorpommern geboren. Die Kleinkinderzeit verlebte sie in Vorland, einem kleinen Dörfchen in der Nähe von Grimmen. 1970 zog sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder in das Zietendorf Wustrau, wo sie auch heute noch lebt. Sie machte eine Ausbildung zum Maschinenbauzeichner und später ein Studium zum Techniker für Maschinenkonstruktion. Dann machte sie noch eine Weiterbildung zur EDV-Bürofachfrau. Im Alter von 50 Jahren erkrankte die Mutter von einer Tochter plötzlich an Brustkrebs. Sie möchte mit diesem Buch ein Zeichen setzen, dass das Leben auch mit einer Krankheit schön sein kann.

Bibliografische Informationen