Demeter und Persephone: ein Cyclus mythologischer Untersuchungen

Cover
Perthes, 1837 - 406 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 258 - Monath ist ein Kuß, den der Himmel giebt der Erde, Daß sie jetzo seine Braut, künftig eine Mutter werde.
Seite 16 - Zwar heißt Demeter die Geliebte des Zeus und Persephone die Tochter des Zeus; allein worauf es doch ankommt, daß Persephone bestimmt auch die Tochter der Demeter genannt werde, dieses findet sich nicht.
Seite 292 - Jene Naturculte also enthielten die ersten Elemente zur Mystik. Zwischen diesen Elementen aber und ihrer vollständigen Entwickelung, so wie dieselbe in den nachmaligen Mysterien vorliegt, ist ein bedeutender Unterschied. Jene Culte mögen einer sehr frühen Zeit Griechenlands angehört haben.
Seite 302 - Attika anerkannt wird, und endlich drittens, wo er zu dieser Bedeutung für alle Hellenen gelangt ist.
Seite 327 - Wie kam man dazu, gerade Schlangen zu wählen? Ohne Zweifel, weil diese das habituelle Symbol der chthonischen Götter waren. (^^ Man findet sie zuweilen auf Sicilianischen Münzen als ^Vorspann des Pfluges (") ; der Pflug mag mit Recht ein Wagen der Demeter genannt werden, so konnte dieses den ersten Anlaß zu jenem Bilde geben.
Seite iv - Zuerst wie ich bei der Kritik der Mythen verfahren bin. Ohne Zweifel ist sie die wichtigste jener einzelnen Operationen, denn ist wohl ein Gebiet der Alterthumskunde, wo die Ueberlieferung so fragmentarisch, unordentlich und in jeder Beziehung entstellt vorliegt, als auf dem der Mythologie? Da...
Seite 141 - Erb« scheint in Trauer versunken, das ist Folge des Schmerzes der Demeter um die entführte Tochter. Mit dem Frühjahre vereinigen sich die Göttinnen wieder, und so wird die neubelebte Lust der Demeter zu ihrer Wirksamkeit, nicht die Natur von selbst, die Ursache der Palinge, nesieen des Lenzes.
Seite 370 - Fürsorge, welche Demeter selbst, freilich nur gleichsam, doch alljährlich zu ertragen hat. Denn das Pflügen und Säen schien den Griechen ein Schwängern der Erde zu seyn, die Göttin Erde selbst schien um die Saatzeit mit brünstiger Liebe den Keim neu« Pflanzung in ihrem Schooße aufzunehmen, die Erde und Demeter waren deshalb vorzugsweise Weib und Mutter.
Seite x - Nationalinteresse geworden war) jenes allen Stämmen und Landschaften gleich ehrwürdige Gesammtbild einer Zeit, wo die Götter menschlich und die Menschen göttlich waren, vor der Nation aufgestellt, und sie haben vorzugsweise dadurch zur nationellen Einigung ihres Volkes 'beigetragen. So der Olymp mit seiner...
Seite 253 - Äthers, sie kehre also, nachdem sie den Leib verlassen, dahin zurück. Vereinigt sich die Idee der Vergeltung mit diesem Glauben, so wird gesagt, die untere Luft, welche der Erde zunächst sei, sei der Ort der Seelen von geringerer Güte, die obere dagegen, der eigentliche Äther der der besseren.

Bibliografische Informationen