Geophilosophie: Nietzsches philosophische Geographie

Cover
Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 06.02.2015 - 337 Seiten
0 Rezensionen

Wanderschaft und Denken. – Wie kein anderer hat Nietzsche diese Verbindung in seinem Leben und Schreiben hergestellt. Im gleichen Maße, in dem er sich als Philosoph stets an neuen Positionen versucht, experimentiert er mit den Orten seiner Existenz. Dieses Charakteristikum findet seinen Ausdruck zunächst in der räumlichen Form der Texte Nietzsches, den thematisch grenzziehenden und zugleich stilistisch Atmosphären bildenden Aphorismen. Darüber hinaus war Nietzsche aufgrund seines empirischen Interesses ein intensiver Leser erdkundlicher und erdgeschichtlicher Werke. Hierdurch entsteht in seinen Texten eine von der Rezeption bislang nur unzugänglich erschlossene Mischung aus geographischen Metaphern und Referenzen. In der Studie von Stephan Günzel wird erstmals Nietzsches Abwendung vom zeitgenössischen, historischen Denken entlang geologischer und kartographischer Leitmotive nachgewiesen. Diese sind der Schlüssel zum Verständnis der metaphorischen Landschaftsschilderungen und ihrer Erhebung zur philosophischen Konzeption dessen Werk. Wie Vergleiche mit Platon, Kant und Hegel zeigen, stellen besonders die geographischen und kosmologischen Motive des "Zarathustra" – das Meer, die Wüsten, die Berge, der Himmel und die Sonne – eine Kritik am traditionellen Bildgebrauch in der Philosophie vor Nietzsche dar.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Heideggers und Deleuzes geophilosophische Lesarten Nietzsches
146
A Sein und Wiederholung
147
b Geschichtlicher Boden
150
B Differenz und Wiederholung
154
b Aktives Vergessen Ein neues Bild des Denkens
157
c Topologie
161
d Die Leichtigkeit der Erde Mnemosyne vs Habitus
164
e Himmel und Erde
167

32 Geomantie
35
33 Geomantik als philosophische Weltanschauung
36
4 Geopsychologie
39
5 Geohistorie
42
52 Nietzsche in der Géohistoire
45
6 Geopoetik
47
7 Geophilosophie
51
72 Philosophische Ansätze
54
73Die Geophilosophie und Nietzsche
59
74 Heinrich Romundts Aufruf zur Geographisierung der Philosophie
63
75 Von der Phänomenologie zur Gaiologie
66
76 Kritische Geophilosophie
69
Nietzsche heute wieder?
73
II Nietzsches Geographisierung der Geschichtsschreibung
77
1 Nietzsches Kontexte
79
11 Hegels Geschichtsphilosophie
80
111 Hegels Vorgehen
81
112 Dialektik und Gravität
83
12 Gegen Hegel denken
87
122 Schopenhauers Erbe
88
123 Pragmatische Geschichte Burckhardt und die Geisteslandkarte
91
124 Hegels Einstufung der pragmatischen Geschichtsschreibung
94
13 Hegels historiographischer Determinismus
97
131 Kriterien der geographischen Differenzierung bei Hegel
99
132 Die Sonderstellung Europas und der Gang der Sonne
103
2 Kritik der Geschichtsphilosophie durch Nietzsche
109
212 Nietzsches Antworten auf Hegel im Anschluß an Burckhardt
110
22 Vom Pragmatismus zur Praxis Nietzsches verändertes Geschichtsbewußtsein
116
222 Die dritte Stelle im Schema der Betrachtungsweisen
119
223 Vergessen und plastische Kraft
123
23 Über eine Auslassung im Text der zweiten Unzeitgemäßen Betrachtung
126
232 Kritik der kulturellen Wahrnehmung
131
24 Nietzsches Ausblicke
133
Zeitalter der Vergleichung
136
243 RichterSein
138
Verwaltung der Erde als Ganzes
141
Zwischenresümee
143
3 Nietzsches Leitmotive für eine philosophische Wissenschaft der Erde
171
32 Eine Geologie der Moral
178
322 Geophonie 10 000 Jahre Moral
181
323 Dynamit Geschichtssprengung
183
III Nietzsches geoklimatisches Denken und metaphorische Kartographie
187
Nietzsche und die Geographie
189
12 Ratzels AnthropoGeographie
191
13 Trolles Anthropogeographischer Versuch
196
14 Geographische Empfehlungen von Köselitz an Nietzsche
198
2 Nietzsches Klimatographie
200
211 Klimatolinguistik
201
212 Kulturklimate
204
22 Moralische Landkarten und überklimatische Kunstmenschen
208
221 Nietzsches Klimamodell
209
222 Medicinische Geographie
211
223 Klimamaschinen
214
224 Kritik am überklimatischen Kunstmenschen
216
23 Nietzsches Klimawechsel
218
232 Wanderschaft
220
Staatenlos nordisch und polnisch
224
24 Tropen Nietzsches Süden und die Wüste
229
25 Das Klima der Hyperboreer Nietzsches Norden
234
3 Kartographien
241
311 Sonne
243
312 Himmel
247
313 Meer
249
314 Berge
255
32 Die historischpolitische Geographie Zarathustras
260
Epilog
265
Siglenindex
267
Archive
268
Arthur Schopenhauer
269
Literaturverzeichnis
271
Namensindex
307
Sach index
315
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen