Beschreibung der königlichen Residenzstädte Berlin und Potsdam, Band 3

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 727 - Wissenschaften gründlichen Unterricht zu erhalten, als auch andere Liebhaber der Gelehrsamkeit alles Standes veranlassen, sich mit verschiedenen Wissenschaften zu beschäftigen. Theils sind diese Vorlesungen vom Generaldirektorium veranlaßet, theils werden sie von verschiedenen Gelehrten...
Seite 498 - Erweiterung der alten und zur Anlegung neuer Manufakturen unglaubliche Summen verwendet. Jeder Unternehmer nützlicher Manufakturen und Fabriken kann sich von diesem, in allen Theilen der Regierungskunst so großem Monarchen, den ersprießlichsten Beystand versprechen. Viele erhielten, und erhalten noch ansehnliche Geldvorschüsse ohne Zinsen; vielen sind sehr große Summen mit wahrhafter Königl. Milde geschenkt worden. Sehr vielen sind auf Königl. Kosten die weitläuftigsten Manufakturhäuser...
Seite 969 - Privathäusem" herausgebildet: Einem Fremden, der gesellschaftlichen Umgang liebt, wird es, wenn er nur einige Adressen hat, eben nicht schwer werden, in Familien bekannt zu werden und an den Vergnügungen desselben Theil zu nehmen. Die Lebensart in Berlin ist gesellig und ungezwungen, von...
Seite 979 - ... eine üble Laune, sie nennen ungebührliche Begegnung, wenn ihnen doch auf alle Weise gebührlich begegnet wird. Zuweilen auch, wenn sie wirklich über einige Unfreundlichkeit zu klagen Ursach hätten, möchten sie nur wohl untersuchen, ob sie nicht durch die trotzige und unfreundliche Art, mit der sie die Accisbedienten, wenn sie ihr Amt verrichten wollen, angefahren haben, sich selbst etwa diese kleinen Ungelegenheiten zugezogen haben.
Seite 731 - ... über die praktische Geometrie, Architektur, Fortifikation, Mechanik, Optik, Mathematik und Geographie; Er wohnt auf dem Friedrichsstädtschen Markte, der französischen Kirche gegenüber. Herr Lieutenant Danovius von der Artillerie (in der Kasarme am Weidendamm) hält für Liebhaber der physischen Wissenschaften Vorlesungen über dieselben mit Experimenten, besonders auch über Elektricität. Herr Franke, (in der alten Leipziger Straße) hält Dienstags, Mittwochs und Freitags Abends von 5-6...
Seite 613 - Brief 402, 48-53. 55 — 59 Schleiermachers lutherischer Kollege im Kirchsprengel der Charite war Johann Georg Wilhelm Prahmer. - „Die protestantische Kirche im Invalidenhause hat einen lutherischen Prediger, der im Hause wohnet, und einen reformirten, welches derjenige ist, der beym Charitehospital stehet, und daselbst wohnt. Beide werden vom Könige berufen und bestätigt" (Nicolai: Beschreibung Berlins, S.
Seite 858 - Gebäude, worin auch verschiedene von Fechhelm gemalte Säle (wovon des einen Decke aufgeklappt werden, und zur Lauberhütte dienen kann...
Seite 966 - Solche Schwierigkeiten und Verzögerungen, eine städtische Öffentlichkeit mit entsprechenden Geselligkeits- und Verkehrsformen zu etablieren, finden ihre Erklärung auch in der sozialen Zusammensetzung der Berliner Bevölkerung am Ende des 18. Jahrhunderts, konkret...
Seite 991 - ... hatte sich im 18. Jahrhundert in Berlin eine Institution entwickelt, die den Fremden gleichsam als Objekt stadtöffentlichen Interesses behandelte, ihn dem Zugriff der Stadt (und damit den geselligkeitsorganisierenden Häusern) preisgab: Die Intelligenzblätter, (...) werden täglich (ausser Samstags) ausgegeben. In denselben findet man alle Sachen, die zur Wissenschaft des Publikums gelangen sollen, als: Verordnungen. Nachrichten von den täglich ein- und ausradierenden Fremden, ankommenden...

Bibliografische Informationen