Ein gesunder Geist in einem geschickten Körper?: Zur Beziehung von Bewegung, Kognition, Sprache und Selbstbild bei 6- und 7-jährigen Kindern. Eine theoretische und empirische Studie

Cover
diplom.de, 26.02.2008 - 350 Seiten
Inhaltsangabe:Problemstellung: Die vorliegende Untersuchung gilt dem Zusammenhang zwischen Merkmalen der körperlichen Bewegung und psychosozialen Prozessen und Strukturen bei sechs- und siebenjährigen Kindern. Positive Effekte körperlicher Aktivität auf biologische Strukturen und Prozesse sind heute für das Erwachsenenalter wissenschaftlich relativ gut dokumentiert, obwohl die Resultate empirisch-analytischer Untersuchungen immer noch hinter den Wünschen vieler Forscher und Praktiker her hinken. Für den Kinderbereich liegen, wenn auch in viel geringerem Ausmaß, Befunde vor, die die Annahme positiver gesundheitlicher Konsequenzen körperlicher Aktivität teilweise unterstützen. Im Hinblick auf psychosoziale Wirkungen sind die empirischen Resultate zwar spärlicher, für den Erwachsenenbereich kann aber dennoch bereits auf eine Reihe von Übersichtsdarstellungen hingewiesen werden, in denen zum Teil ermutigende Resultate referiert werden. Dabei ist aber nicht zu übersehen, dass bedeutsame Meta-Analysen einem pauschalen und unkritischen Anspruch der Förderung der psychischen Gesundheit durch Sport nicht oder nur bedingt unterstützen. Empirische Befunde zu psychosozialen Wirkungen der Bewegung bei Kindern sind immer noch eher selten. Insbesondere seit der Zeit der Aufklärung und des damit einhergehenden Philanthropismus, wird auch für das Kindesalter immer wieder nachdrücklich auf die große Bedeutung von Körper und Bewegung für die Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisierung hingewiesen, wie einschlägigen historischen Beiträgen zu entnehmen ist. Besondere Aktualität gewinnt das Thema im Zuge der Reformpädagogik am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nach einer Periode des Stillstands in der fachlichen und didaktischen Entwicklung während und nach dem Zweiten Weltkrieg, wird der persönlichkeitsformenden Wirkung von Körper, Bewegung und Sport in neuerer Zeit in der sportpädagogischen und -psychologischen Forschung wieder eine zentrale Stellung eingeräumt. Bewegungsfähigkeiten und -fertigkeiten, kognitives und sprachliches Funktionsniveau sowie Selbstbild sind als bedeutungsvolle Teilkomponenten der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern anzusehen. Gerade die eventuellen Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Objektbereichen der individuellen Entwicklung einer Person werden in der Literatur zwar häufig angesprochen, gehören aber dennoch nicht zu den Gebieten der Entwicklungspsychologie, denen intensive Forschungsbemühungen [...]
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Verzeichnis der Abbildungen
7
ZUR BEZIEHUNG VON KÖRPER BEWEGUNG UND PSYCHE
20
KÖRPER BEWEGUNG UND PSYCHE IN HANDLUNGSTHEORETISCHER
60
DER EMPIRISCHANALYTISCHE FORSCHUNGSSTAND ZUR BEZIEHUNG
113
KONKRETISIERUNG DER PROBLEMSTELLUNG DER EMPIRISCHEN
166
5 1 Rahmenbedingungen der Problemgenerierung 167 5 2 Fragestellung 171 6 METHODE 172 6 1 Methodologische Vorüberlegungen
173
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

7-Jährige Abbildung Analysen Annäherungen Ansätze Aspekte Ausdruck bedeutsame Bedeutung Bedingungen beiden Altersgruppen beispielsweise Bewegung und Psyche Bewegungshandlung bezug bivariaten bspw deutlich Dimension Effekte Eggert Einzelvariablen empirisch-analytischen empirischen Entwicklung Erfahrungen Ergebnisse ersten Feinmotorik feinmotorische Gruppenbildung Funktion Ganzheit Gedächtnis Gegenstandsbereich generellen kognitiven Fähigkeiten Gesamtgruppe Gesamtmotorik getrennt dargestellt Grobmotorik Grundlage Handeln Handlung handlungstheoretischen Hinblick innerhalb Irrtumswahrscheinlichkeit kausale Kinder Kognition kognitive Funktionsniveau kognitive Prozesse kognitiven und sprachlichen Kolmogorov-Smirnov-Test kommt Komponenten Konzentration Körper und Bewegung Körperlichkeit Korrelationskoeffizienten Korrelationsmatrix korrelative Zusammenhänge korrelativen Lütje-Klose Mädchen/Jungen Mittelgruppe Modell möglichen Motologie motorischen Bereich multiplen Nitsch normalverteilt Perlenauffädeln Person Perspektive positive Prädiktoren psychische Prozesse Psychologie Psychomotorik psychosozialen Bereich psychosozialen Funktionsbereich Regressionsanalyse relativ Resultate schen Schorndorf SCHW ST SCHWACHE GRUPPE Selbstbild sensomotorische signifikant Silbenteilung sowie sowohl sozialen spektive Sportpädagogik Sportpsychologie Sportwissenschaft sprachlichen Funktionsniveau ST MIT SCHW STARKE GRUPPE statische Gleichgewicht statistisch Subtests Tabelle Tabellenanhang theoretischen Tingleff überzufälligen Umwelt Unterschiede Untersuchung Variablen Verbindung Vestfold Vorgehensweise vorliegenden wesentlichen Z-Werte zentrale Zielwurf Zusammenhang zwischen Bewegung

Über den Autor (2008)

Thomas Moser (geb. 1960 in Wien) studierte Sportwissenschaften an der Universität Wien (Abschluss Magister der Naturwissenschaften, 1984) und promovierte zum Doktor der Sportwissenschaften im Fach Psychologie an der Deutschen Sporthochschule Köln (2000). Er ist derzeit als Professor an der Hochschule in Vestfold (Norwegen) sowie in einer Teilstelle an der Norwegischen Sporthochschule in Oslo tätig.

Bibliografische Informationen