Wörterbüchlein zum volksthümlichen aus Schwaben

Cover
Herder, 1862 - 96 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 77 - das ringförmige Backwerk (^Brezeln), das man zu gewissen Zeiten und Festen, wie an St. Nikiaus, Weihnachten, Ostern, bäckt, wovon mythologisch die sog. Funkenringe am merkwürdigsten sind
Seite 43 - Ständchen mit Musik oder Gesang vor dem Hause; auf dem Hofe dessen, den man damit eren will II. 205, 214.
Seite 42 - in der Stube die Ecke, wo der Tisch stet und darüber der Herrgott und die Heiligenbildchen hängen, metft ber
Seite 81 - Sdjerrlaib = das kleine, meist für Kinder ausz, den Teigresten in der Mulde zusammengescharrte und gebackene Laiblein I. 294. 14.
Seite 12 - aa D. unb 418, 365. Lob- unb Seelambt II. 37 Slnm. II. 414. Amt für Sunder II. 418, 365.
Seite 60 - H. 19, 37. = Einer, der sich dem liderlichen Leben, dem Spil und Possenreiszen ergibt, Landläufer, Spizbube, Bandit uf
Seite 89 - I. 193, 305. = lez meinen, falsch meinen, sich vergreifen an einer ändern Sache, als die man meint.
Seite 96 - ez zu wie sie mugent mit höflicher wis daz in iriu lieben schappel geben, daz viel sinem
Seite 62 - bie АиФе тафеп" II. • 343. 3) аптафеп = ankleiden, zieren, vermummen II. 27. 2. 4) „über ben
Seite 63 - Waldbaumzweig von Birken oder Buchen genomen, am Fronleichnamstage an Wegen und bei den Altären aufgesteckt;

Bibliografische Informationen