Deutsches Magazin für Garten- und Blumenkunde, Band 4;Band 1851

Cover
G. Weise., 1851
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 134 - V. cleliance (Robinson) gesteuert worden. Es ist fast unglaublich, mit welcher Schnelle sich die Verbenen in den Gärten verbreitet haben, allenthalben müssen sie zur Ausschmückung derselben beitragen, und sind in dieser Beziehung jetzt unentbehrlich geworden. Ihre leuchtenden Blumen, die vom reinsten Schneeweiß an, alle Töne von Roth und Violett bis zum...
Seite 133 - Aehre vernnizt als zu einer Dolde, doch hat dieser Mangel bei der künstlichen Befruchtung in den Varietäten sich weniger bemerkbar gemacht "). Obgleich wir nun schon eine Masse der prächtigsten Varietäten besitzen, so kann man doch mitunter recht deutlich die Hinneigung derselben zu einer der beiden Slammarten bemerken.
Seite 138 - Steckling in einem kleinen Topfe weit eher durch den Winter kommen, als ein Ableger. Endlich hätte ich noch über die Anzucht aus Samen und die Gewinnung neuer Varietäten zu sprechen. Die Verbenen setzen den meisten und beste...
Seite 134 - VermehrungSbeet unter GlaS gebracht, oder noch besser in einen kalten Kasten, der an einem schattigen Orte nur der Morgensonne ausgesetzt sein soll. Letztere Methode ist vorzuziehen, denn die zu dieser Jahreszeit namentlich auS dem...
Seite 70 - Früchte sind auch äußerst wohlschmeckend, und sie kann deßhalb jeder Sammlung, wo eS nicht an Raum fehlt, empfohlen werden. Durch häufiges Verpflanzen erlangen die Früchte eine beträchtliche Größe. Starke Pflanzen erzeugen Blätter von 14 Fuß Länge und 3 Fuß Breite. 2) INu82 8»pie!,tum v«r.
Seite 134 - Töpfen, doch haben selbe nur zu häufig ein kümmerliches mageres^AuSsehen, oder sie erheben sich zur enormen Höhe von 4 — 5 Fuß, in welcher Gestalt sie (ich muß eS unwillkürlich sagen) ein lächerliches Ansehen haben. Ich will eS hier versuchen, einige Anleitungen zur Kultur der Verbenen in Töpfen zu geben.
Seite 137 - Verbene mit 12— 15 Blumen und mehr nicht mit Vergnügen betrachten? Ach fürwahr es ist ein bezaubernd schöner Anblick, wenn in dem Mistbeet die Verbenen zu blühen beginnen, welches Farbenspiel, welches Feuer, und bann wieder welche Zartheit in den Farben ; dort wo die Verben...
Seite 135 - Erde gesteckten, werben bei etwas Aufmerksamkeit leicht wachsen. Um dieses zu befördern, ist ein öfteres Bespritzen mit frischem Wasser bei Hellem sonnigem Wetter sehr zu empfehlen, auch müssen sie stets rein gehalten weiden, bh alles Faule sogleich entfernt und den Schnecken und Kellerasseln fleißig nachgespürt weiden.
Seite 71 - Auch der Geschmack derselben ist dem der oben erwähnten drei Varietäten nachstehend. Zwei andere Arten sind ebenfalls mit Früchten versehen, als die französische Banane von Jamaika und die schmackhafte Erdbeer-Apfel-Vanane (stra^Kei-r?
Seite 98 - Im Winter ist das Minimum der Wärme 17° R. und daS Maximum 19" R. Die Winterfrüchte stehen den im Sommer gereiften Früchten wenig nach, jedoch diejenigen Pflanzen, die im December oder Januar Früchte tragen, haben in der Regel kürzere Blumenstiel« und die Früchte stehen daher gedrängter.

Bibliografische Informationen