Kunststoffe: Synthese, Herstellungsverfahren, Apparaturen

Cover
Wilhelm Keim
John Wiley & Sons, 28.02.2012 - 379 Seiten
Als Kunststoffe werden hochmolekulare Substanzen bezeichnet, aus denen sich mittels geeigneter Verarbeitungsprozesse Formkörper herstellen lassen, die bei Raumtemperatur hart und steif sind. Sie zählen wie Fasern, Folien, Elastomere, Schaumstoffe, Lacke und Klebstoffe zu der umfangreichen Klasse der Polymerwerkstoffe.

Die namhaften Autoren aus Industrie und Hochschulen beschreiben Synthesemethoden, Apparaturen zur Konfektionierung und Verfahren zur Herstellung der wichtigsten Kunststoffe sowie die Verarbeitung von thermoplastischen Formmassen.

Ein modernes Werk für Chemieingenieure, Verfahrenstechniker, Technische Chemiker, Polymerchemiker und Materialwissenschaftler sowie für Studenten dieser Fachrichtungen.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1
2
22 Herstellverfahren
3
32 Aufarbeitung
33 Konfektionierung
34 Ausblick
4
48 Polyamide
49 Polyester
410 Polyphenylenoxide PPO
411 Polyphenylensulfide
412 Polysulfone
413 Kunststoffe aus Cellulose
414 Polyurethane
415 Formmassen

42 Styrolpolymere
43 Polyvinylchloride
44 Polyoxymethylene
443 Eigenschaften und Anwendungsgebiete
45 Fluorpolymere
46 Polymethylmethacrylat
47 Polycarbonate
416 Cycloolefincopolymere
417 Verfahren zur Herstellung von flüssigkristallinen Polymeren LCP
5
52 Herstellung von Formteilen und Halbzeugen aus Polyurethan
6
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abbildung Abschnitt aliphatischen Anlagen Anwendungen Anwendungsgebiete aromatischen aufgrund BASF Bereich besonders Bisphenol Catalysts Cellulose Chem Chemical chemische Comonomere Copolymere DE-AS DE-OS DE-PS Dicarbonsäuren diskontinuierlich Druck eingesetzt Einsatz Emulgatoren Emulsion Emulsionspolymerisation erfolgt Ethylen Euro/t Extruder Feststoff flüssigen Folien Formmassen Formteile Füllstoffen Gasphasenreaktoren geringe Glasfasern Granulat große Hanser hergestellt Herstellung Herstellverfahren hohe homogener Hrsg Initiatoren Jahre Katalysatoren Kinetik Kohlenwasserstoffen Kombination Komponenten kontinuierlich Kunststoffe Lösemittel Lösung Makromol Makromoleküle Material mechanischen Eigenschaften meist möglich Molmasse Molmassenverteilung Monomeren muss niedermolekularen niedrig Phase physikalische Polyaddition Polyamide Polybuten-1 Polycarbonate Polyester Polyethylene Polykondensation Polymere Polymerisationsgrad Polymerisationsreaktor Polymerisationsverfahren polymerisiert Polymerpulver Polyolefinen Polyoxymethylene Polypropylen Polyreaktionen Polystyrol Polyurethane Pont Produkte Produktportfolio Prozess PTFE radikalische Polymerisation Reaktion Reaktor Rohrreaktor Schleifenreaktor Schmelze Schmelztemperatur sowie Spritzgießen stark Styrol Substanzen Suspension Suspensionspolymerisation Suspensionsverfahren technische Temperaturen thermischen Thermoplasten Treibmittel Umsatz unterschiedlichen US-PS Verarbeitbarkeit Verarbeitung Verfahren Verweilzeit verwendet Vinylchlorid Viskosität Wärmeabfuhr Wasser wässrige Weichmacher weitere Werkstoffe wesentlich wichtigsten Zusatz zwei

Über den Autor (2012)

Prof. em. Dr. Wilhelm Keim studierte Chemie in Münster und Saarbrücken und promovierte 1963 am MPI für Kohlenforschung. Nach mehrjähriger Tätigkeit bei Shell Development USA wurde er 1973 zum Ordentlichen Professor und Direktor des Instituts für Technische Chemie und Petrolchemie der RWTH Aachen ernannt. Er forschte und lehrte v.a. auf dem Gebiet der homogenen Katalyse und der Verfahrensentwicklung, wofür er mehrere wissenschaftliche Auszeichnungen, u.a. die Mittasch Medaille, erhielt. Prof. Keim bekleidete zahlreiche Ehrenämter (Mitglied des Aufsichtsrats der Degussa-Hüls AG, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der DECHEMA, Mitglied des Vorstands der GDCh, Stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums des Karl-Winnacker-Instituts, u.a.)

Bibliografische Informationen