Modellierung und Simulation von Mehrkörpersystemen mit flächigen Reibkontakten

Cover
KIT Scientific Publishing, 2011 - 221 Seiten
Ein Formalismus zur Dynamiksimulation von mechanischen Mehrkörpersystemen mit flächigen Reibkontakten wird vorgestellt. Der Formalismus wurde insbesondere zur Simulation von Antriebssystemen in Kraftfahrzeugen entworfen, lässt sich aber ebenso zur Modellierung anderer technischer Systeme heranziehen.Das verwendete Reibmodell erlaubt eine konsequente Anwendung klassischer Reibgesetze wie der Coulombschen Reibung auf verteilte Kontakte.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Abschnitt Anfangsbedingungen Arbeit aufgrund ausgeprägtem Gleiten Ausrücklager beiden Beispiel benötigt Bewegungsgleichung cp(P Dämpfung Differentialgleichung diskreten Diskretisierung Dynamik DynaReg2D DynaReg2D/Solve eingekeilten Scheibe elastische Bettung Elastizität Ereignisfunktion Ereignisse ergibt erhalten Fläche flächigen Reibkontakten Fließgrenze Freiheitsgrade generalisierten Koordinaten Geschwindigkeit gezeigt Gleichung Gleitzustand Graph Größen Haften Haftgrenze Haftreibkraft Haftzustand heißt Inertialraum jetzt Kante Kapitel kinematischen klein Kontaktgebiet Kontaktkräfte Kontaktmodul Kontaktpunkt Kontaktsteifigkeiten Koordinaten Koordinatensysteme Körper Kupplung lässt lokalen Losreißen Lösung Master Mehrkörpersystemen Modellierung möglich molekulardynamischen muss nichtglatten Normalkontakt Normalkraft Numeriksimulation numerischen Ortsvektor Parameter Petri-Netz Places plastischer Deformation Punkte radialer Elastizität Rechenzeit rechten Seite regularisierte Reibkraft regularisierten Modell Regularisierung Regularisierungsparameter Reibkoeffizienten Reibkraft Reibmodell Reibstelle Reibung Reibwert Relativgeschwindigkeit Rotationsmatrix Schleudern Schrittweite Selbstzentrierung siehe Abbildung Simulation Slave soll Spaltfunktion starrer Starrkörper Steifigkeit System Systems tangentialen Teilnetz Tellerfeder Trajektorie Transitionen Tribologie Übergang Unstetigkeit Unterlage Vektor Verfahren verwendet weiter Würfel Zeitpunkt Zustand Zwangsbedingung zwei µst

Bibliografische Informationen