Neue Jahrbücher für Philologie und Paedagogik, Band 68

Cover
B.G. Teubner, 1853
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 592 - Wie kann man sich selbst kennen lernen? Durch Betrachten niemals, wohl aber durch Handeln. Versuche deine Pflicht zu thun und du weißt gleich was an dir ist.
Seite 511 - Ich bin mehr als jemals von der Einheit und Untheilbarkeit des Gedichts überzeugt, und es lebt überhaupt kein Mensch mehr, und wird nicht wieder geboren werden, der es zu beurtheilen im Stande wäre.
Seite 587 - Warum bin ich vergänglich, o Zeus?" so fragte die Schönheit. „Macht ich doch", sagte der Gott, „nur das Vergängliche schön.
Seite 511 - Erst die Gesundheit des Mannes, der, endlich vom Namen Homeros Kühn uns befreiend, uns auch ruft in die vollere Bahn! Denn wer wagte mit Göttern den Kampf? und wer mit dem Einen? Doch Homeride zu sein, auch nur als letzter, ist schön. Darum höret das neuste Gedicht! Noch einmal getrunken! Euch besteche der Wein, Freundschaft und Liebe das Ohr! Deutschen selber führ...
Seite 595 - Figur die für ein sachlich als ungetheilt zur erscheinung kommendes object zwei copulativ verbundene ausdrücke setzt, deren jeder einzelne seinem begriff nach die fähigkeit hat, als der zu bezeichnende ganze und auch als der ihm copulativ verbundene in der Wirklichkeit sich zu gestalten, und die sich so beide die bestimmtere erscheinungsform, in der der andere auftreten soll, angeben'.
Seite 15 - Notes of a Twelve Years' Voyage of Discovery in the First Six Books of the /Eneis.
Seite 177 - demnach" statt „dennoch" ist allerdings schon etwas stark. Die Ausstattung des Werkes verdient alles Lob und macht der Verlagshandlung Ehre. Leipzig.
Seite 448 - III. Ueber das Jahr der Zerstörung Ninive's, und die Uebereinstimmung der biblischen Nachrichten aus der Periode des ersten Tempels mit der Zeitgeschichte ; begleitet von drei Nebenexkursen : I. Ueber den Zeitraum der babylonischen Gefangenschaft. II. Ueber die historische Glaubwürdigkeit des Buches Judith. III.
Seite 647 - ... dictaque mirantum magni primordia mundi et rerum causas et quid natura, docebat: quid deus, unde nives, quae fulminis esset origo...
Seite 570 - Audiit Alcides iuvenem magnumque sub imo corde premit gemitum lacrimasque effundit inanes. 465 Tum genitor natum dictis affatur amicis : 'Stat sua cuique dies, breve et irreparabile tempus omnibus est vitae: sed famam extendere factis, hoc virtutis opus. Troiae sub moenibus altis tot nati cecidere deum; quin occidit una 470 Sarpedon, mea progenies. Etiam sua Turnum fata vocant, metasque dati pervenit ad aevi.

Bibliografische Informationen