Österreichische weisthümer, Band 9

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt


Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 181 - Mehr ruegen wir auch zwen ordentliche Jahrmarkt, deren der erste am sonntag nach st. Augustin gehalten werde, wobei die obrigkeit alleine das leitgeben und weinschank wie auch ain öffentliche kuchl mit kochen und fleischaushacken sambt ainem öffentlichen freitanz und baumsteigen zu haben befreit ist, mit nehmen des stantgelds von denen...
Seite 347 - III 530). um 1400 wann man padt oder ain padttag ist, so sol das wasser von dem prunn rain und sauber in das pad rinnen...
Seite 637 - Geldschuld oder urab we dasa ist, und verspricht der Antwurtter dem Anklager vor dem Richter im sein Schuld zu bezallen auf ainen bestimbten Tag, und er benennt den oder er well in der Zeit sein Willen darumb haben, und thuet dass nit und lasst die Zeit verschein und bezalt den Anklager nit, er hat auch darumb nit Willen und bringt das der Anklager an den Richter und die Zeit aus ist und im nit gehalten worden ist, was im vor geret ist, so soll der Richter den Fronpotten schicken zu dem Verantwurtter,...
Seite 637 - Leib und guet ain genfiegen thain und ist dem Richter des Wandl 72 Pfening. id est 18 kr. §. 13. Wellicher ain Wanndl verschult, der soll dass dem Richter in 14 Tagen entrichten oder soll des Richter Willen haben, thuet ainer aber des nit und verachtet das fräflich wider des Richter Willen an eehafter Not, so ist er als oflt über 14 Tagen des Wandl 72 Pfening. >) Dirie zwei Parigriphf-n stammen au» dem Binntnidinge von Ipsit« (Kultenbäck, UechUbürhvr . II, 198, |. 61 , und 10 auch nichfolgeud...
Seite 706 - ... 22. (§. 19.) Zugt dann ainer ain Swerdt in geuer vnnd thuet damit schaden, so ist Er zu wanndl verfallen zwenundsibenzig phening, thet Er aber kainen schaden, so ist er zwelif phening verfallen, Ist es dann ain Messer, so ist es vierundzwainzig phening.
Seite 727 - WINTER, Nöst, Weist. 3, 727, Anm. 11 (moobd., Hs. A. 16. Jh.): so ainer weniger ansagt in der stift dann er verkauft hat und das auf ihn beweist wurd, so ist derselbige grünt und das guet verfallen der herrschaft, und der herr soll demselbigen geben das stifigelt hinaus den gehenden pfenning, damit das er nit umbsonsten darvon gehe.
Seite 640 - Vatter dem Sun, der Sun dem Vatter, kain Mann seinem Weib, auch kain Herr seinem Knecht, noch der Knecht seinem Herrn, auch kainer unter zwölf...
Seite 253 - Pfenning, es sei dan das ain hantwerchsman seiner arbait obligent ist. 39. ütem, wir offnen und wellen: das kain prelatt ain amptman setz an der purger willen, es wer dan das er verstuend ainer gevarlikait in der wall, als so man ainen von gunst oder von neitz wegen oder ainer andern beswerung erwelt, so mag der vrelat ingeverleichen handlen, sehen und selbs ain setzen.
Seite 635 - Marckt verfallen 12 und 6 Schill. Pfening, id est 48 kr., und wer sich anvogt, der soll geben 12 Pfening und wann er sich abvogt auch 12 Pfening dem...
Seite 638 - ... vor über in geklagt worden, wann kainer ist schuldig über sich selber zu klagen, da kainer über (in) klagt hat. Auch mag der Richter nit seyn ain Anklager und ain Richter, es wer dan sach, dass aines übel so gar offenbar wer, dass es ain selbst verklagt, aber wellicher ain Wandl verschuldt, dass mag der Richter wol nemen. so man nit über im klagt. §. 21. Ein Richter von redlicher Ursach wegen, mag er Gelt verwandeln in Leibs Puess, also, wann ein armer Man...

Bibliografische Informationen