Die Volkspartei: Typus und Wirklichkeit. Ein Lehrbuch

Cover
Springer-Verlag, 02.07.2013 - 388 Seiten
0 Rezensionen
Rezensionen werden nicht überprüft, Google sucht jedoch gezielt nach gefälschten Inhalten und entfernt diese
Das stereotype Gerede von den "Volksparteien" und dem Volkspartei-Typus, sei es im positiven wie im negativen Sinne, führt in der Parteienforschung und -lehre nicht mehr weiter. Entweder müssen bisherige theoretisch-analytische oder typologische Ansätze gründlich reformuliert oder, besser noch, es sollte eine neue soziologische (Teil-)Theorie der Großpartei mittlerer Reichweite entfaltet werden. In diesem Lehrbuch über die "Volkspartei - Typus und Wirklichkeit" wird zum er stenmal versucht, den bisherigen Diskussionsverlauf über die Problematik "Volks partei" von 1905 an zu verfolgen, die theoretisch-analytischen, typologischen und politischen Konzeptualisierungen zu erörtern und in den verzweigten und diffusen Gesamtverlauf der Diskussion systematisch einzuordnen. Es werden auch die Abwe ge und Irrwege aufgezeigt. Damit wird zugleich ein gutes Stück der Geschichte der sozialwissenschaftlichen Parteienforschung und -lehre in Deutschland und in der Bundesrepublik geschrieben. Obschon ein Lehrbuch zur Problematik "Volkspartei" nicht sehr viel mehr als einen Überblick über den bisherigen Gang und den derzeitigen Stand der Diskussion und Forschung vermitteln kann, so sollen doch durch Zusammenfassung und Bilan zierung Anstöße für die weitere theoretische Diskussion und empirische Arbeit gege ben werden. Die bis zur gebetsmühlenmäßigen Stupidität nach diesem oder jenem Muster wiederholten Formeln erwecken den falschen Eindruck, daß die bisher ent wickelten Konzepte der "Volkspartei" in sich schlüssig ausgereift seien und sich empirisch-analytisch "bewährt" hätten. Die Bilanz dieses Lehrbuchs ist, daß die Entwicklung einer empirisch gehaltvollen soziologischen (Teil-)Theorie der Gro߭ partei in westlichen demokratischen Industriegesellschaften dringend geboten scheint. Das reale Phänomen Groß partei ist wahrscheinlich dem alten Phantom der Parteienforschung und -lehre längst davongeeilt.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

b Die paradigmatische Einordnung als Integrationsmodell der Partei
116
Leon D Epsteins Konvergenzthese
124
Keine historischen Entwicklungsstufen
130
Diskursive Erörterungen
147
Linke Volkspartei in der Klassengesellschaft KarlHeinz Naßmacher
158
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Agnoli Alf Mintzel Allerweltspartei Alternativen analytischen Ansatz Anthony Downs Begriff der Volkspartei Beispiel Beitrag bimodale Verteilung bürgerlichen Parteien catch-all CDU/CSU demokratischen deutschen deutschen Parteien Dimension Diskussion empirisch-analytischen empirischen entwickelt Entwicklung Epstein erst Faktoren Funktion Gesellschaft großen Großparteien Gruppen Hermann Scheer Hinblick historischen Hrsg Hrsgg ideologischen Industriegesellschaft innerparteilichen Integration Integrationspartei Interessen Jahre jeweils Joachim Raschke Johannes Agnoli Kapitalismus Kaste/Raschke Klasse Konzept der Volkspartei Krippendorff Kritik Lepsius linke Volkspartei Massen Massenlegitimationspartei Massenpartei Mitglieder Modell modernen muß Naßmacher neuen ökonomischen Opladen Opposition Organisation Otto Kirchheimer Parteienforschung Parteiensoziologie Parteiensystems Parteitypen Parteitypus Peter Haungs politischen Parteien Problematik Volkspartei Regierbarkeit Richard Stöss Robert Michels Rowold sche schen Sigmund Neumann Sinne sozialdemokratischen soziale sozialistischen Sozialwissenschaft Soziologie spezifische Staat staatlichen Staatsapparat Struktur System Systems teien theoretisch-analytischen theoretisch-konzeptuellen theoretischen Theorie Typologie Typologisierung Typus Volkspartei Unionsparteien unserer verschiedenen Volks Volkspar Volkspartei-Konzept Volkspartei-Typus Wähler Wählerschaft Wandel Western westeuropäischen westlichen Wilhelm Hennis wissenschaftlichen Wolf-Dieter Narr

Bibliografische Informationen