Strategische Allianzen in Forschung und Entwicklung

Cover
GRIN Verlag, 2007 - 52 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich VWL - Industrieökonomik, Note: sehr gut (1,3), Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehr- und Forschungsgebiet VWL), Veranstaltung: Seminar Industrieökonomische Fragestellungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Vor dem Hintergrund wachsenden globalen Wettbewerbs, verkürzten Lebenszyklen von Produkten und steigendem Kostenanteil der Forschung und Entwicklung an den Gesamtkosten bilden Unternehmen auch im informationssensitiven Bereich der Forschung und Entwicklung strategische Allianzen, um sich im verschärften Wettbewerb Vorteile zu verschaffen. Während hier in der Praxis bereits konkrete Realisierungen von strategischen Allianzen in Forschung und Entwicklung zu beobachten sind, betrachtet die wissenschaftliche Diskussion entsprechende Kooperation immer noch vorrangig mit Fokussierung auf den Aspekt des Kartellrechts. Gleichzeitig wird ein empirischer Zugang zu dieser Thematik dadurch erschwert, dass die beteiligten Unternehmen wegen der eventuellen kartellrechtlichen Bedenklichkeit nur begrenzt über derartige Aktivitäten berichten. Vor diesem Hintergrund soll in der vorliegenden Arbeit zunächst betrachtetet werden, inwieweit strategische Allianzen in Forschung und Entwicklung (F&E) die Wohlfahrt beeinflussen und welche privaten und sozialen Anreize dafür vorliegen. Weiterhin soll der Einfluss von technologischen Spillovers auf diese Anreiz einer grundsätzlichen Betrachtung unterzogen werden.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einfluss technologischer SpilloverEffekte auf die Innovationsanreize 14 5 Fazit
15
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

a-cf Abbildung addierten Gewinnfunktion Allianzen in F&E Allianzen in Forschung Allokation Angebotsmenge Anreiz Anreizwirkung Anzahl der Unternehmen beteiligten Unternehmen Cournot-Wettbewerb D'ASPREMONT/JACQUEMIN 1988 Deckungsbeitrag doppelter Forschung einzelnen Unternehmen entscheiden die Unternehmen Ergebnisse erhöht ersten Spielstufe ersten Stufe entscheiden externen Effekte F&E Drastische Innovationen F&E-Aktivität F&E-Allianz F&E-Aufwendungen F&E-Kooperation Fall Fees Feess Fixkosten Forschung und Entwicklung Gleichung Grenzkosten Industrieökonomische Industrieweite Allianzen Innovationsanreiz Innovationsaufwendungen Innovationstätigkeit innovierenden Unternehmen inversen Nachfragefunktion Jorde/Teece k+lf Katz/Ordover 1990 Konsumentenrente Kooperation in F&E kooperative Forschung kooperierenden Unternehmen Kosten der F&E Kostenfunktion Marks Markt befindlichen Unternehmen Märkte mit vollständiger Märkten vollständiger Konkurrenz Marktgleichgewicht Marktpreis Marktteilnehmer marktweiten Mengenangebot Modell Monopolpreis des Innovators n+l b nicht-drastische Innovationen Oligopol Oligopolistische Märkte p-Achse p(y)-Diagramm Partielle Allianzen Patentrennen positive externe Effekte Preis Produzenten Produzentenrente PS quadratische Funktion Spillover-Effekte auftreten strategische Allianzen Technologische Spillover-Effekte technologischen Spillovers unterkritische Kosten Unternehmen geringer Unternehmen im Markt Verringerung Werten für Konsumenten Wettbewerb Wohlfahrt Wohlfahrtsbestimmung Wohlfahrtseffekte Wohlfahrtsgewinn wohlfahrtsmaximal wohlfahrtsoptimal wohlfahrtssteigernder Wohlfahrtsverlust

Bibliografische Informationen