Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

Nr. 31.

Preis: Mk. 1,20. Schriften | Verein, für Reformationsgeschichte.

Achter Jahrgang. Bweites Stück.

des

Luthers Beruf.

(Luther im neuesten römischen Gericht, 3. Heft.)

Von

Wilh. Walther.

LIBRARY

BERKELEY

JUN 10 . 2
UNIVERSITY OF CALIFORNIA

Halle 1890.
- Su Commissionsverlag von Mar Niemeyer.
Kiel,

Quakenbrück,
Jul. Ernst Homann,

Edm. Edhardt,
Pfleger für Schleswig-Holstein. Pfleger für Hannover u. Oldenburg.

Stuttgart,

G. Pregizer,
Pfleger für Württemberg.

Vereinsschriften.

Verzeichnis der bisher erschienenen

Erstes Vereinsjahr: Dstern 1883–1884. 1. Rolde, Th., Luther und der Reichstag zu Worms 1521. 2. Roldewey, Friedr., Heinz von Wolfenbüttel. Ein Zeitbild aus dem

Jahrhundert der Reformation.
Stähelin, Rudolf, Huldreich Zwingli und sein Reformationswerk.
Zum vierhundertjährigen Geburtstage Zwinglis dargestellt.
Luther, Martin, An den christlichen Adel deutscher Nation von des
christlichen Standes Besserung. Bearbeitet sowie mit Einleitung und
Erläuterungen versehen von K. Benrath.

zweites Vereinsjahr: Dstern 1884–1885. 5/6. Boffert, Gust., Württemberg und Janssen. 2 Teile.

7. Walther, W., Luther im neuesten römischen Gericht. I. 8/9. Buddensieg, Rud., Johann Wiclif und seine Zeit. Zum fünfhundert:

jährigen Wiclifjubiläum. (31. December 1884). (Vergriffen.)

Drittes Vereinsjahr: Ostern 1885—1886. 10. Schott, Th., Die Aufhebung des Ediktes von Nantes im Oktober 1685.

(Vergriffen.) 11. Gothein, Eberh., Ignatius von Loyola. 12. Jken, J. F., Heinrich von Zütphen. 13. Walther, W., Luther im neuesten römischen Gericht. II.

Viertes Vereinsjahr: Dstern 1886–1887. 4/15. Holstein, Hugo, Die Reformation im Spiegelbilde der dramatischen

Literatur des sechszehnten Jahrhunderts. (Vergriffen.) 16. Sillem, C. H. Wilh., Die Einführung der Reformation in Hamburg

1521 bis 1532. (Vergriffen.) 17: Kalkoff, P., Die Depeschen des Nuntius Aleander vom Wormser

Reichstag, übersekt und erläutert. (Bergriffen.)

Fünftes Vereinsjahr: Dstern 1887–1888. 18. Benrath, K., Geschichte der Reformation in Venedig. (Vergriffen.) 19. Erdmann, D., Luther und seine Beziehungen zu Schlesien, ins:

besondere zu Breslau.

Vogt, W., Die Vorgeschichte des Bauernkrieges. 21. Roth, F., W. Pirkheimer. Sin Lebensbild aus dem Zeitalter des

Humanismus und der Reformation.

Sechstes Vereinsjahr: Dstern 1888—1889 22. Hering, H., Doktor Pomeranus, Johannes Bugenhagen. Ein

Lebensbild aus der Zeit der Reformation.
von Schubert, H., Roms Kampf um die Weltherrschaft. Eine

kirchengeschichtliche Studie. 24. Ziegler, H., Die Gegenreformation in Schlesien. 25. Wrede, Ad., Ernst der Bekenner, Herzog von Braunschweig und

Lüneburg.

Luthers Beruf.

(Luther im neuesten römischen Gericht, 3. Heft.)

Von

Wilh. Walther.

Halle 1890.
Verein für Reformationsgeschichte.

[ocr errors]
[ocr errors]

Sine Verständigung über die Frage, ob Luther zu dem Werke, welchem er sich gewidmet, berechtigt war, ist zwischen Evangelischen und Römischen unmöglich. Die Bemühungen unserer Väter, Rom gegenüber unseren Reformator als das, was er uns ist, zu erweisen, sind erfolglos gewesen, mußten verlorene Arbeit sein. Denn eben die Anschauungen darüber, wodurch Gott einen Menschen zum Wirken in und an der Christenheit autorisiert, sind bei Rom und uns die entgegengeseßten. Kom kennt keine andere Autorisation als die von der Kirche', von dem unfehlbaren Lehramt der römischen Kirchengemeinschaft erteilte Vollmacht. Wie könnte denn ein von der Kirche' Verdammter, der als solcher nach römischer Anschauung nicht einmal existenzberechtigt, sondern auszurotten' war, als zu seinem, diese Kirche' so gewaltig schädigenden, Wirken legitimiert anerkannt werden!

So sind es denn durchaus andere Ziele, um deren willen wir die Frage nach der Legitimation Luthers nicht unberührt lassen. Vor allem möchten wir die heillose Verwirrung, welche die römischen Schriftsteller in die hierher gehörigen Fragen zu bringen bestrebt gewesen sind, ein wenig zu beseitigen versuchen, sodaß man klarer übersehen kann, um was es sich eigentlich handelt. Sodann hoffen wir diejenigen Thatsachen und Erwägungen, durch welche unsere Gegner die Berechtigung Luthers zu seinem Werke auch für unser Urteil, welches von völlig anderen als den römischen Principien ausgeht, zů vernichten gesucht haben, als reine Entstellungen und Irrtümer zu erweisen.

1796

« ZurückWeiter »