Jugendstrafrecht

Cover
Springer-Verlag, 21.09.2010 - 463 Seiten
Systematisch aufgebaut spannen die Autoren dieses Lehrbuches den Bogen von der historischen Entwicklung über die Ursachen der Delinquenz junger Menschen, die Voraussetzungen der Ahndung von Fehlverhalten, die Sanktionsmöglichkeiten und die Besonderheiten des Jugendstrafverfahrens bis hin zu Vollstreckung und Vollzug. Unter Hinzuziehung von Rechtsprechung und Fallbeispielen werden die wesentlichen Problembereiche unter besonderer Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Grundlagen exemplarisch erläutert. Jura-Studenten und alle mit Fragen des Jugendkriminalrechts Befasste finden wertvolle Antworten und hilfreiche Unterstützung. Autoren und Verlag haben großen Wert gelegt auf den lernspezifischen Zuschnitt. Die Auflage wurde entsprechend den maßgeblichen Gesetzesänderungen aktualisiert, die jüngste Rechtsprechung zum Jugendstrafrecht ist eingearbeitet.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

1 Jugendstrafrecht und Jugendkriminalität
1
2 Historische Entwicklung des JGG
11
3 Geltungsbereiche des JGG
28
4 Beteiligte des Jugendstrafverfahrens
59
5 Besonderheiten des Jugendstrafverfahrens
113
6 Das jugendstrafrechtliche Rechtsfolgensystem
175
7 Erziehungsmaßregeln
244
8 Zuchtmittel
287
9 Jugendstrafe
309
10 Bewährungssanktionen
337
11 Vollstreckung und Vollzug
373
12 Registerrecht und Strafmakelbeseitigung
421
Literatur
427
Sachverzeichnis
458
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

36a Rdn Albrecht P.-A allerdings allgemeinem Strafrecht Altenhain Angeklagten Anordnung Anwendung Auflagen Aussetzung BayStVollzG Beschuldigten besondere Betroffenen Bewährung Bewährungshelfer Bewährungszeit BGHR BGHR JGG BGHSt bleibt Böhm/Feuerhelm BremJStVollzG Brunner/Dölling BT-Drs BVerfG BZRG darf Delinquenten deshalb Diemer/Schoreit/Sonnen Eisenberg Entscheidung Erwachsenen Erwachsenenstrafrecht erzieherischen Erziehungsberechtigten Erziehungsmaßregeln Fall Freiheitsstrafe Gericht Gesetz Gesetzgeber gilt Hauptverhandlung Heimerziehung HessJStVollzG Hinblick Inhaftierten insoweit Jahren JGG Rdn JStVollzG Bln JStVollzG LSA JStVollzG NRW JStVollzGS-H Jugendarrest Jugendgerichtshilfe Jugendhilfe Jugendkammer Jugendrichter Jugendschöffengericht Jugendstaatsanwalt Jugendstrafe Jugendstrafrecht Jugendstrafverfahren Jugendstrafvollzug Jugendstrafvollzugsgesetz jungen Rechtsbrechers junger Menschen JVollzGB kommt krit Laubenthal Maßnahmen Meier/Rössner/Schöch Möglichkeit MünchKomm-StGB muss NJVollzG NStZ NStZ-RR oben Kap OLG Hamm Ostendorf Personen Rechtsfolgen Rechtskraft Regelung Richter SächsJStVollzG Sanktion Sanktionierung schädlicher Neigungen Schaffstein/Beulke SGB VIII Sicherungsverwahrung Siehe sowie spezialpräventiven Staatsanwaltschaft StGB StPO Strafaussetzung Strafe Strafrecht Straftaten Strafverfahren Streng StrVert Täter-Opfer-Ausgleich Ungehorsamsarrest Unterbringung Untersuchungshaft Urteil Verfahren Verhängung Verurteilten Vollstreckung Vollzug Voraussetzungen Vorschriften Weisungen Zuchtmittel zudem Zuständigkeit

Über den Autor (2010)

Prof. Dr. Klaus Laubenthal, Jahrgang 1954. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften sowie der Psychologie und Ablegung beider juristischer Staatsprüfungen Promotion zum Dr. iur. utr. in Würzburg. Dort auch Habilitation für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie. 1993 bis 1997 Professur an der Universität Erlangen–Nürnberg. Seit 1.8.1997 Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie und Strafrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. Im zweiten Hauptamt Richter am Oberlandesgericht. PD Dr. Helmut Baier, Jahrgang 1967. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften und Absolvierung beider juristischer Staatsprüfungen Promotion zum Dr. iur. an der Universität Erlangen–Nürnberg. Nach rechtspraktischen Tätigkeiten Habilitation für die Fächer, Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie an der Universität Würzburg. Seit 2003 dort Privatdozent und Oberassistent am Lehrstuhl für Kriminologe und Strafrecht. Dr. Nina Nestler, Studierte Rechtswissenschaften in Würzburg, wo sie 2005 das Erste Juristische Staatsexamen ablegte. Danach Referendariat im OLG-Bezirk Bamberg mit dem Abschluss durch die Zweite Juristische Staatsprüfung im Jahr 2007. Promotion zum Dr. iur. in Würzburg. Seit 2003 Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kriminologie und Strafrecht, seit 2008 als Wissenschaftliche Assistentin.

Bibliografische Informationen