Kanzleikorrespondenz des späten Mittelalters in Bayern: Schriftlichkeit, Sprache und politische Rhetorik

Cover
C.H. Beck Verlag / Kommission für bayerische Landesgeschichte (KBL), 01.01.2008 - 430 Seiten

„Was wir liebs und guts vermoegen in steter bruederlicher treue allezeit zuvoran...“ - die Formel- und Phrasensprache kanzleimäßiger Korrespondenz des Spätmittelalters erscheint aus moderner Sicht steif und inhaltsleer. Doch bei näherem Hinsehen erkennt man in ihr eine normierte Rhetorik sozialer und politischer Beziehungen - eine bemerkenswerte Leistung der noch jungen deutschen Kanzleisprache, und ein quellenkundlich bisher nicht systematisch bearbeitetes Phänomen. Julian Holzapfl hat Kanzleibriefe in bayerischen, Regensburger und Nürnberger Archivbeständen aufgearbeitet. Er entwirft aus ihnen ein Gesamtbild dieses Quellentyps, das sich auf hilfswissenschaftliche Detailanalysen und kanzleigeschichtliche Studien ebenso stützt wie auf spannende Fallstudien.

Julian Holzapfl (geb. 1976) studierte von 1996 bis 2002 in Konstanz, Galway und München Historische Hilfswissenschaften, Neuere Geschichte und Englische Literaturwissenschaft. 2006 promovierte er an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der vorliegenden Arbeit. Von 2006 bis 2008 absolvierte er eine Archivausbildung an der Bayerischen Archivschule in München.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen