Frankfurts reichscorrespondenz, nebst andern verwandten aktenstücken von 1376-1519: bd. 1. abth. Aus der zeit kaiser Friedrichs III. bis zur wahl könig Maximilians I. 1440-1486. 2. abth. Aus der zeit kaiser Maximilians I. 1486-1519

Cover
Herder, 1866
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 241 - auch ... ist die gancze sage in der Romischen canczellye, das meistor Mertin Meyer canczeller werden und mehe geben solle dann herr Ulrich Welczly seliger geben habe". Breülau, Urkundenlehre. I. M~ hatte.1 Und als nach dem Rücktritt Ulrichs 1470 der Erzbischof Adolf von Mainz — nicht in seiner Eigenschaft als Erzkanzler, sondern durch besondere kaiserliche Verleihung - - die Leitung der Geschäfte von Kanzlei und Kammergericht übernahm, geschah das zufolge...
Seite 38 - ... wirdekeit uns die gnediclich wyder zugeben als uwere vorfaren das auch gnediclich getan han und von alter herkommen ist. Dann wir uns gein uwern gnaden meynen zuhalden, als wir (von des richs wegen) billich sollen.
Seite 281 - ... vorfarn auch by unnsern ziten nie gehört, das sich die stet so blöde und in der weichlichkeit ye haben wollen lassen vermercken sich also mit gelt schetzen liessen, das dannoch zemal nicht verfieng. Dann solte der weg an inen erlernt werden, so wurde inen ubern halsz gezogen, des sie nymermer zu ruwen komen mochten.
Seite 59 - ... drien wochen, und das sie zu der zyt und auch vor by den xxv oder xxvi tusent mannen und frauwen uß Ungern mit yne gefurt haben. Und das die stede in Ungern, die es mit konig Laßla iren...
Seite 346 - Augspurg gewest, ubergeben. 1. Item in den ersten artickel des anschlage die fursten beruren etc., sy nit not vil von zu reden, dan so man sie meynte hoche und wydt zuverbinden oder zubegriffen, so wurden sie die stede auch dester hertter und hoher gedencken zubeladen. Und wurden viellicht die fursten demnoch thun so viel ine gefiele, des ine auch gestanden werden mochte, und die stede dar widder zu redden nit thun dorfften, noch des verhort werden, und als ame ende desselben artickels die geschickten...
Seite 181 - Item sagt man, unser allergnedigster herre der keyser stee nach Villach und dem lande in Kernten, das des bischofs von Babenberg ist. Sost sint iczunt nit nuwermere dann die alten und daz man uff den von Babenberg am gebyrge borne, davon ich vorgeschrieben han. Item der bischoff hatte die von Babenberg ußgefordert.
Seite 84 - ... im Juni 1445 nochmals ihre Verlängerung und traten für die neuerliche Besendung von Papst und Konzil ein, damit ein drittes Konzil zustande käme. Auch wünschten sie die Berufung einer gemeyn versamenunge der Germanischen kirchen adder eyn...
Seite 34 - Die Wahl und Krönung der deutschen Kaiser zu Frankfurt am Main (Frankfurt 1858) pag.
Seite 242 - Der Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Oesterreich als Grafen von Tirol.

Bibliografische Informationen