Taschenbuch zur Verbreitung geographischer Kenntnisse: Eine Übersicht des Neuesten und Wissenswürdigsten im Gebiete der gesammten Länder- und Völkerkunde, Band 7

Cover
Johann Gottfried Sommer
J. G. Calve., 1829
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite xliv - Reise Seiner Hoheit des Herzogs Bernhard zu Sachsen- Weimar- Eisenach, durch Nord Amerika in den Jahren 1825 und 1826. Herausgegeben von Heinrich Luden, 2 Theile. Weimar, Wilhelm Hoffman 1828. English Translation. Philadelphia, 1828. Bokum. — The Tennessee Handbook and Immigrants
Seite 75 - Rotation hier horizontal, und zwar bald von der Rechten zur Linken, bald von der Linken zur Rechten, dort aber vertikal und eben so bald von oben nach unten, bald von unten nach oben sich erstrecken.
Seite 277 - ... eine Zeit lang aufhalten mußten. Wir hatten auf dieser langen Reise durch die Wüste Gelegenheit, die Dauerhaftigkeit der hiesigen Pferde zu bewundern. Kein europäisches Pferd hätte alle Anstrengungen und Strapazen aushalten können. Unglaublich war die geringe Nahrung, mit der sich diese Thiere begnügten. Wie sehr sie auch von Durst gequält werden mochten, so verschmähten sie doch allzu salziges Wasser, über welches selbst die Menschen begierig hersielen. Hatten sie lange Zeit Durst leiden...
Seite 267 - ... Araber, zum Schrecken der kleinen Karavanen, doch hat der erwähnte Mohamed Bey, ältester Sohn des Pascha, den Stamm durch ein gräßliches Blutbad vertilgt. Della Cella sah noch das Haupt des Scheichs auf einem Pfahl. Bei Hudia ist auch ein merkwürdiger Berg, an welchem überall Gyps zu Tage steht.
Seite xlv - Gedächtnisse , so findet man , dafs hier zu Lande die Wasserbaukunst noch Fortschritte machen kann. Der Canal hat an der Oberfläche des Wassers eine Breite von...
Seite 268 - ... Muktahr ist die Grenze zwischen den Bezirken Svrt und Barka durch kleine Pfeiler von lockeren Steinen bezeichnet. Das Land gewährt einen so öden und traurigen Anblick, wie gewiß wenige Stellen des Erdbodens. Ueberall nichts als Sand, Sumpf und dürrer Felsen, nirgends eine Spur von Pflanzenleben oder ein menschliches Wesen. Die Stille der Nächte, welche wir in dieser Wüste zubrachten, wurde nicht einmal durch das Geheul unserer alten Freunde, der Schakals und Hyänen, unterbrochen. Unmittelbar...
Seite 38 - Das rasselnde Getöse" — sagt Hr. v. Hammer — „womit von den Defterdaren (Schatzmeistern, (kassieren) die Säcke voll Piaster den hiezu von jeder Compagnie zur Übernahme Bestimmten auf dem tönenden Steinpflaster vorgeworfen werden, ist nicht weniger pomphaft als der Wettlauf, womit sie auf die Schüsseln losgehen. Dem Gesandten wird auf diese Weise das...
Seite 262 - Mohamed el Dubbah ein, welcher so eben auf seiner getreuen Stute uns eingeholt hatte. Er schrie aus Leibeskräften um Hülfe und legte zugleich eine ungewöhnliche Reitergeschicklichkeit an den Tag, indem er nach allen Seiten schnelle Kreiswendungen machte und von Zeit zu Zeit die Stute ausschlagen ließ. Wir konnten im ersten Augenblicke vor übergroßem Gelächter ihm nicht zu Hülfe kommen, als jedoch die Sache...
Seite 97 - Stunden von der Hauptstadt im Umfange des Belgrader Waldes, auf der westlichen Seite des Bosporus, gegen dessen Mündung zu...
Seite 34 - III., in dem von ihm hier angelegten neuen Garten, zu dem das letzte Thor des Serais auf der Seeseite, das schon oben erwähnte Stallthor ^chor Kapu) führt.

Bibliografische Informationen