Theologie Am Nachmittag: Der Kirche Und Ihren Vielfaltigen Amtern Begegnen

Cover
Theologischer Verlag Zürich, 2010 - 72 Seiten
Der romische Zentralismus steht in standiger Kritik. Die Rollen von nichtordinierten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind oft unklar, und die Bedeutung der Kirche fur die Gesellschaft scheint - trotz sozialen Problemen - kontinuierlich abzunehmen. So stellt sich die Frage, ob die katholische Kirche heute noch imstande ist, auf die Zeichen der Zeit richtig zu reagieren. Albert Mantel zeigt, dass die Antwort darauf in der eigenen Geschichte zu finden ist: Einerseits durfen die Kirche und ihre Mitglieder ihre Wandlungsfahigkeit niemals verlieren, andererseits muss der Kern der christlichen Botschaft immer klar bleiben. Eine gut verstandliche, gut fundierte und knapp gefasste Schrift in der Tradition der Erwachsenenbildung fur alle, die an ihrer Kirche teilhaben wollen. Albert Mantel, Jahrgang 1934, Pfarrer i. R., studierte Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Theologie in Zurich, Chur und Bonn. Er war Mitarbeiter in der diozesanen Fortbildungskommission des Bistums Chur und in der interdiozesanen Fortbildungskommission der deutschschweizerischen Ordinarienkonferenz. Albert Mantel wohnt in Winterthur-Wulflingen und ist als Seelsorger und Kunstmaler tatig.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

ZUR EINFÜHRUNG
6
KIRCHENMUSIK UND GEMEINDEGESANG
31
PFINGSTEN MUSS WEITERGEHEN
52
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2010)

Albert Mantel, Jahrgang 1934, Pfarrer i. R., studierte Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Theologie in Zurich, Chur und Bonn. Er war Mitarbeiter in der diozesanen Fortbildungskommission des Bistums Chur und in der interdiozesanen Fortbildungskommission der deutschschweizerischen Ordinarienkonferenz. Albert Mantel wohnt in Winterthur-Wulflingen und ist als Seelsorger und Kunstmaler tatig.

Bibliografische Informationen