Wilhelm II: der Aufbau der persönlichen Monarchie, 1888-1900

Cover
C.H.Beck, 2001 - 1437 Seiten
Die Besprechung des 1. Bandes dieser voluminösen Biografie (ID 46/93) trifft auch auf den 2. Teil zu. Nachgezeichnet wird der Lebensweg des letzten deutschen Kaisers, chronologisch und sachlich geordnet, mit enormer Gründlichkeit und Detailfülle. Behandelt wird der Zeitraum 1888 (Thronbesteigung) bis 1900, ein 3. Band ist also zu erwarten. Der deutsch-britische Historiker will vor allem die aktive Rolle des Kaisers in der Innen- und Außenpolitik des Kaiserreichs herausstellen und die hergebrachten Darstellungen in der Historiographie widerlegen, die Wilhelm II. als Getriebenen, Einflusslosen und als eher lächerliche Gestalt eines untergehenden Standes sehen. Indem der preußisch-deutsche König und Kaiser recht geradlinig und klug berechnend sein Credo einer absoluten Monarchie als "Persönliche Monarchie" immer wieder durchsetzte und jede Demokratisierung behinderte, war er, so Röhls These, mitverantwortlich für den Weltkrieg, die Novemberrevolution und die Entwicklung zum Nationalsozialismus. Für Leser mit Vorkenntnissen. Empfohlen für große Bestände, für kleinere nach wie vor F. Herre (BA 7/93). (3) (Helmut Lange)
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
15
Kapitel 1
21
Die Charismatisierung des Kaisertums
31
Die Kosten des Kaisergedankens
37
Kapitel 2
49
Der Antrittsbesuch bei den skandinavischen Höfen
61
Bedenkliche Reiselust
70
Von Potsdam nach Kronberg
80
Waldersee fällt in Ungnade
264
Der Kanzler und das katholische Deutschland
272
Der Kreis der Bismarckgegner
282
s Das Kesseltreiben gegen die Bismarckianer am Hofe
290
Kapitel 11
298
Ubergang zu einem neuen System
309
Der Entscheidung entgegen
319
Wiederkehr der Staatsstreichgedanken
329

Kaiser Friedrichs Kriegstagebuch
86
Kapitel 4
97
Die Rolle der Bismarcks und des Kaisers Franz Joseph
109
Nachwirkungen des Wiener Zwischenfalls
115
Die Admiralsuniform
127
Kapitel
136
Der Kaiser und das monarchische Prinzip
145
Der Kaiser und die deutsche Gesellschaft
159
Kapitel 6
169
Kaiser Wilhelm II und OsterreichUngarn
177
Die Marinepassion des Kaisers
184
Kapitel 7
191
Liebenau und das Oberhofmarschallamt
198
Das neue Marinekabinett
204
Kapitel 8
212
Philipp Eulenburg der beste Freund des Kaisers
221
Das Ende der Affäre
231
Kapitel 9
238
Der entscheidende Wendepunkt
248
Der Konflikt BismarckWaldersee
254
Der große Krach
338
Die Entlassungskrise als Machtkampf zwischen Kaiser
345
Der neue Reichskanzler
365
Die neuen Minister und Staatssekretäre
376
Der Kaiser und die Außenpolitik des Neuen Kurses
390
Kolonial und flottenpolitische Anfänge
400
Der Englandbesuch vom Juli 1891
409
eine Art Napoleonische Suprematie
417
Die erste Kanzlerkrise des Neuen Kurses
434
Der Kaiser und die Innenpolitik
449
Hinzpeter redivivus
459
Versetzung als Vizekönig nach Stuttgart?
467
s Die Versetzung des Grafen von Wedel ins Auswärtige Amt
480
Der Abgang des Generaladjutanten Adolf von Wittich
487
Die Folgen der Ämtertrennung
509
Der Kampf um die große Armeevorlage
516
Der Kaiser und die Konservativen
526
Kapitel 18
535
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen