Deutsches Magazin für Garten- und Blumenkunde, Band 9;Band 1856

Cover
G. Weise., 1856
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 214 - Sclaven als Diener zu verwenden wären. Nach und nach würde eS immer mehr im Interesse ihrer Herren liegen, sie zu HauS zu behalten. So würde den Eingebornen jede nur mögliche Wohlthat daraus erwachsen. ES bestehe schon jetzt unter denselben ein wachsender Geschmack für Artikel deS civilifirten Lebens.
Seite 363 - Flühmonaten d. I. in ein schnelles, neues WachSthumSstadium getreten, ohne daß die Pflanze die geringste Nahrung erhielt. Die strauchartige Bildung der Pflanze in so kurzer Zeit bleibt noch zu ermitteln übrig, und da mir die Eigenthümerin die Pflanze gefälligst überwiesen, so werde ich dadurch in den Stand gesetzt, daS WachSthum und die fernere EntWicke
Seite 151 - Wiederum wirb 2N— 25 prCt. im andern Jahre zersetzt, .so daß für die Pflanzen deS dritten Jahres immer noch gegen 5 prCt. übrig bleiben. Die Wirkung deS Guano ist demnach eine dreijährige. Anders verhält eS sich natürlich mit dem Natronsalpeter, der unter günstigen Verhältnissen schnell, oft binnen sehr kurzer Zeit, aufgelöst und deßhalb in der Regel auf einmal den Pflanzen dargeboten wird.
Seite 108 - Wanze einzeln, in ein kleines, weit geflochtenes Körbchen von 2 Zoll Höhe und 5 Zoll Weite gepflanzt wird; in die Körbe legt man etwaS Moos, welches das Durchfallen der Erde verhindert. Die Wurzeln der Pflanzen können ungehindert durch die Körbchen hindurch wachsen, und gedeihen besser als in Blumentöpfe».
Seite 214 - Gegenstünde bedürfen und consumiren. Die Weiber kleiden sich in Seide und AtlaS, die Männer in Tuch, sie bauen sich bequeme Häuser und möbliren dieselben. Aus dieser...
Seite 150 - Daß ihr größerer Gehalt an Stickstoff die Fruchtbarkeit deS BodenS allein vergrößere, wird wohl Niemand im Ernste glauben, da dieser im Verhältnisse zu der ganzen Fläche und zu der Menge, die von den darauf stehenden Pflanzen in der That während einer Vegetationperiode aufgenommen ist, immer nur gering bleibt. Man denke nur, in welcher geringen Menge bei der Vertheilung eines Cent« nerS Guano auf einen ganzen Morgen, dessen Ammoniak einem Quadratfuße und den daraufstehenden Pflanzen zu...
Seite 106 - Fuß breite und 3 Fuß lange ovale Oeffnung mit der Stichsäge ausgeschnitten, in welche ein eben so weites, 2 Fuß ovales Faß, welches gut mit eisernen Reifen versehen sein muß, und nach oben etwas spitzer, von unten nach oben so eingepaßt, damit eS wasserdicht wild, und unter das Faß drei Pfeiler von Mauersteinen gestellt, damit sich dasselbe nicht senken kann.
Seite 152 - Kartoffel-Knollen bedeckt man erst etwas und streut eine Kleinigkeit auf. Die Ursache dieser Vorsicht liegt in der ätzenden Wirkung deS sich eben bildenden und freiwerdenden Ammoniaks. In England bringt man den Guano auch vorher auf Haufen, die man nach innen etwas hohl anlegt, und schüttet bei sorgfältiger Durcharbeit mit dem Spaten ein Viertel deS Gewichtes Schwefelsäure darauf.
Seite 149 - Ammoniak, der durch verschiedene Prozesse, hauptsächlich durch Verfaulen organischer Stoffe und durch Ausströmen auS den Vulkanen dieser erst mitgetheilt wird. Wir befördern demnach um so mehr daS WachSthum einer Pflanze, als wir ihr bis zu einem gewissen Grabe Ammoniak zuführen.
Seite 152 - Mit dem Samen sogleich den Salpeter anzuwenden, ist nicht gut und hat immer geringeren Erfolg gegeben. Umgekehrt wendet man zwar ebenfalls den Guano keineswegs mit dem Samen an, sondern streut ihn einige Tage später auf und mischt ihn dann mit der obersten Erbschichte.

Bibliografische Informationen