Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

unten aber am Stiel kaum einen halben Zoll, und gehört

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Saft. Sie wird in den ersten Tagen des Septembers reif

[ocr errors][ocr errors]

häufig vollhängt. B 6 * - Baum.

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

wundert. Seine Beschreibung findet man Theil III. Seite 8. N.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

*) Miller sagt: The Jargonnelle, aber insgemein cuise Madame - genannt, halte ich für diejenige Birn, so die französischen Gärt, ner Jargonnelle nennen, welcher Name, wie ich bereits angemerkt habe, einer andern Frucht, die dieser weit vorzuziehen ist, nun mehr in England gegeben wird, so daß also diese beiden Namen verwechselt werden. Denn die Jargonnelle wird allezeit zu den Früchten gerechnet werden müssen die die Franzosen schlechte * Früchte nennen. Cuisse Madame aber wird unter ihre besten Früchte gezählt, bey uns hingegen ist es nach ihrer Benennung gerade umgekehrt. Diese Birn ist der Windsorbirn etwas gleich, * sober

* *

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

aber gegen den Stern etwas länglichter, und gegen den Stiel dünner. Ihre Schale ist glatt und von blasgrüner Farbe Läßt man sie zu reif werden, so bekommt sie gern ein mehlichtes Fleisch; da aber die Bäume gern tragen, so werden sie häufig zum Verkauf gezogen. Siehe Millers G. L. Theil llt, Seite 715. N. 8.

« ZurückWeiter »