Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

wird, so daß ein Baum von gleicher Tragbarkeit nicht mehr

[ocr errors]

len kann, immer noch mehr eintragen, als in einem Lande,

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]

Mehrere Vorfahren, vermuthlich bewogen durch ähnliche Betrachtungen, haben sich auch ehemals die Obstbaumzucht

[ocr errors]

Gärten, sondern auch einzelne Anlagen auf den Feldern und an Feldwegen, von welchen letztern aber wenig mehr, als - K 5 . . ein:

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

[ocr errors]

nicht so leicht zu überwinden waren. Ich will einige davon

hier anführen.

[ocr errors][ocr errors]

s -“ Wegen einer zweiten Schwierigkeit, des Mangels an richtiger Einsicht, wie Obstbäume gezogen und bchans det werden müßten, um zu gedeihen. Die Methode, welche TA!.

man damals und noch vor kurzem hier befolgte, war diese.

[ocr errors]

ohne sich um die Verletzung der Wurzeln zu bekümmern, und pflanzte sie in ein mit der nämlichen Haue gemachtes Loch.

Viele verdarben dann bald nach dem Setzen, andere wenige, nachdem sie lange kümmerlich gestanden hatten wuchsen fort,

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

die Bäume die darauf gesetzt werden, müssen daher nicht nur

gegen Haasenfraß, sondern, auch gegen Verletzungen des , - - - Rind

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

zu sehen. Und dies war denn bisher immer der Fall bei den

[ocr errors]

es daher nicht wunderbar finden, daß noch zu Anfang dieses

[ocr errors][ocr errors]

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« ZurückWeiter »