Geschichte des 9ten Infanterie-Regiments genannt Colbergsches

Cover
C.F. Post, 1842 - 269 Seiten
0 Rezensionen
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 66 - Vaterlandes, sowie ans die Meinige die gerechtesten Ansprüche behalten und die sicherste Rechnung machen können. Und Sie, mein Herr General, mögen Sie noch lange an der Spitze solcher braven Truppen stehen, die sich Ihrer Ansührung so würdig bewiesen haben und die den Ruhm der Preußischen Waffen nicht werden sinken lassen.
Seite 65 - Oberstlieutenants v. Gneisenau, dem sie ihren wohlerworbenen Ruhm vorzugsweise zu verdanken hat, und dessen Namen von dem Colbergs unzertrennlich bleiben wird, sür ihr ehrenvolles Benehmen während der letzten Belagerung, ein immerwährendes und bleibendes Denkmal meiner wohlverdienten...
Seite 65 - ... Colberg war in der damaligen Zeit nicht thunlich. Am 24. August machte daher der König dem General Blücher die vorhabende Bildung der beiden Regimenter bekannt, mit dem austrage, sie durch Oberst Bülow aussühren zu laffen, und erließ am 26.
Seite 48 - Der König sügte eigenhändig hinzu: „Euer krastvolles und kluges Wirken, so wie das ehrenvolle Benehmen der Colberger Garnison und seiner treuen Bürgerschaft wird Ihnen gemeinschaftlich in den Annalen der vaterländischen Geschichte in dieser verhängnißvollen Zeit ein ewiges, unvergeßliches Denkmal stisten.
Seite 242 - Aexten näherten, so. gleich erschossen wurden, so ritt der Oberst v. Zastrow, dessen kühner Sinn keine Rücksicht für seine Person kannte, der aber über den Gang dieses Gefechtes sehr schmerzlich bewegt war, und ihm gern eine andere Wendung geben wollte, mit seinem Adjutanten, dem Lieutenant Goltdammer,*) von der xorte äs ker links die Stadtmauer entlang, um einen Punkt aufzusuchen, wo das Eindringen vielleicht möglich wäre.
Seite 126 - Muth, womit Meine braven Truppen in dem jetzigen Kriege den alten Ruhm der preußischen Waffen bewährt haben, hat Mich bewogen, der Armee einen...
Seite 87 - Regiments vermißt, welche wahrscheinlich erfroren waren. Wer sich ohne Feuer dem Schlafe überließ, hatte unvermeidlich dies Schicksal, und neben der Flamme wurde die eine Seite des Körpers beinahe geröstet, während die entgegengesetzte erstarrte, und nicht selten einzelne Glieder erfroren. Das Brod, welches der Soldat bei sich trug, hatte der Frost in Stein, verwandelt,, so» daß es nur mit großer Mühe genießbar war.
Seite 242 - Obersten in ein nahes Kornfeld trugen, wo er verbunden, und zunächst in der Vorstadt, dann aber in Namur selbst untergebracht wurde. Als der Lieutenant Goltdammer mit der Meldung von diesem unglücklichen Ereigniß bei dem commandirenden General eintraf, befand sich derselbe vor der xorts cke ter.
Seite 241 - Nor der pons ä« fer war dies aber viel schwieriger. Die Hinteren Bataillone gingen zurück, einige stellten sich dicht neben den Häusern auf, und das 2. des Colbergschen Regiments, welches an der Spitze der Colonne, vorgerückt war, und außer dem Commandeur auch, feine fämmtlichen Capitains verlor, warf sich dicht am Tho» in «ine kleine Vertiefung, 50, Schritt, von der Mauer.
Seite 239 - Generals mit seinem Detachement rechts, so daß er seinen rechten Flügel an die Sambre und den linken an die Brüsseler Chaussee lehnte; er konnte jedoch eine...

Bibliografische Informationen