Abbildungen der Seite
PDF
[ocr errors][ocr errors]

genen, Unterhandlungen, brachte es der Administrator, unter Vermittelung seines Vaters und des Landgrafen Wils helm von Hessen, zu Eisleben am 10. Jun. I579, zu jenem merkwürdigen sogenannten Permutations- Vertrag mit dem Churfürsten von Sachsen, wodurch zu nächst das Tripartit wieder aufgehoben ward, nach welchem die Stadt Magdeburg neben dem Erzstifte auch die beyden Churfürsten von Sachsen und Brandenburg, für ihre Oberherren erkennen, folglich dreyen Herren unterthänig seyn sollte. Die Stadt hatte aber bisher ihre Einwilligung dazu standhaft verweigert und dagegen protestirt. – Durch gedachten Permutations Vertrag wurden nun auch alle bisherigen Streitigkeiten zwischen dem Erzstifte und Sachsen über das Burggrafthum zu Magde burg und dessen Rechte beygelegt, und der Administrator ward nun wieder völlig und allein Herr über Magdeburg und in seinem Lande. – Der Administrator trat nach die sem Vertrag an Chursachsen die Landeshoheit über die

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

gräflichen Titel und Wapen, nebst den zum Burggrafthum gerechneten Oertern Gommern, Elbenau, Ranies und Gottau vor. Zugleich entsagte Chursachsen allen seinen, durch die Uebergabe Magdeburgs an den Churfürsten Mo: ritz, und durch das Tripartit erlangten, Rechten über Magdeburg, und versprach, die Stadt durch Abgeordnete von aller Unterwürfigkeit und Pflicht gegen Chursachsen förmlich loszusprechen, und sie an den Administrator und an das Domkapitel, als an ihre alleinige Oberherren, zu verweisen, auch es möglichst befördern zu helfen, daß die Stadt dem Administrator huldige, und ihn und das Erz: stift für ihre alleinige Herren erkenne. Ueberdem verpflich: tete sich der Churfürst, alle für die abgetretenen Rechte sprechenden, Dokumente und Urkunden herauszugeben, und

[ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small]

416,– und des Bischofs Heinrich Julius von Halberstadt 243 Pferde, gehörten, – den Breitenweg hinauf nach dem Neuenmarkt vor den Bischofshof, wo das Domkapitel und Abgeordnete des Magistrats den Administrator ehrerbietigst durch feierliche Anreden empfingen nnd bewill, kommten, welche er durch den Grafen Albert von Stollberg beantworten ließ. Nachdem die Bürgerschaft in ihrer Rüstung mit Trompeten, Pfeiffen und Abfeurung der Gewehre vor dem Administrator beym Bischofshofe vorbeymar: schirr, den Breitenweg hinunter nach dem Altenmarkt gezogen, und da auseinander gegangen war; so erschien auch die Gemahlin des Administrators mit ihrem Gefolge auf

prächtigen, mit Sammet überzogenen, und verguldeten, Wa-

[ocr errors]

[ocr errors]
« ZurückWeiter »