Abbildungen der Seite
PDF

deburg verlangte über diesen, ihm zur Annahme mitgetheiten, Receß ein Gutachten von seinen Predigern, welches der ei: frig orthodore Pastor Wigand an der Ulrichskirche aufsetz: te, und worin sehr viel gegen den Receß erinnert, besonders das darin befindliche ernste Verbot des heftigen Eiferns und Scheltens gegen Andersdenkende, sehr getadelt ward. Die Theologen zu Lübeck, Hamburg und Lüneburg erklärten sich darüber, wie die Magdeburger. Die Herzoglichsächsis schen Theologen, besonders zu Jena, fanden nach dem Wunsch ihrer Fürsten noch mehr dagegen einzuwenden, und brachten ihren Herrn, den regierenden Herzog, Johann Friedrich den Mittlern, dahin, daß er der strengortho: doren Parthey eine Synode auf den 16. May 1558 zu Magdeburg sorschlug, um daselbst die Andersdenkenden förmlich zu verdammen. Der Magistrat zu Magdeburg hatte aber nicht Lust zu einem neuen Kriege, und besorgte nicht ohne Grund: daß er sich durch die Gestattung dieser Synode in den Ringmauern der Stadt, die an den Frankfurter Receß Theil habenden Fürsten zu Feinden machen würde. Er schützte also die schweren Zeiten vor, und bat, die Synode in einer andern Stadt zu halten. Nun kam sie gar nicht zu Stan: de. Desto heftiger bestritt und verdammte mans aber in Schriften und auf den Kanzeln die Andersdenkenden oder vermeinten Ketzer. Diese benannte man: theils Interi: misten, welche das Interim in einigen Puneten gebilligt Und angenommen hatten; – theils Adi aphoristen, welche gottesdienstliche Ceremonien, und einige strengorthodore Lehrsätze, für unbedeutend oder gleichgültig erklärten, und behaupteten, daß man darin um des Kirchenfriedens willen wohl etwas nachgeben könne; – theils Major ist en, welche mit dem ehemaligen Rector zu Magdeburg, damali

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Schwächlichkeit halber nicht verwalten konnte. Nach Rosenthals Tode im J. 1559 empfahl Wigand den damaligen berühmten Theologen und Mansfeldschen Superintendenten Sarcerius, zum Pastor an der Johanniskirche. Nach seiner Wahl übertrug der Magistrat, ihm, als ehemaligem Vorge: setzten Wigands und älterm Prediger auch die Superinten: dentur. Wigand, voll Verdruß darüber, nahm nun nebst sei: nem Collegen Juder die ihnen, als bekannten orthodoxen

[ocr errors]

de trieben aber ihr heftiges orthodores Zanken und Eifern selbst zu Jena gegen andere Theologen daselbst, besonders gegen den gelehrten und verdienten Victorin Striegel, zu weit, erhielten bald wieder den Abschied, und gingen im J. 1561 nach Magdeburg zurück.

[ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
« ZurückWeiter »