Streffleurs militärische Zeitschrift, Ausgaben 4-6

Cover
L. W. Seidel, 1837
Monthly issues published 1811-90 contain a section on army personnel changes, called, 1811-47, Neeste Militärveränderungen; 1848-49, 1864-90, Personalveränderungen; 1860-63, Armeenachrichten.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 74 - Kan»nen von den vieren, welche Bernadotte gegen die Porta nuova hatte aufführen lassen. Indeß begann es der Besatzung bald an Munizion zu fehlen. Auch war durch die französischen Granaten Feuer in der Stadt entstanden. In diesem Momente erschien plötzlich die Division Serrurier am linken Ufer auf dem Damme des Isonzo, und schnitt für ihr Geschütze Batterien in demselben ein. Der Oberst Augustinetz gab nun die Vertheidigung der Brücke auf, zog die jenseits gestandenen 2 Kompagnien herüber,...
Seite 303 - Bemerkbarmachung seiner Person die Ordnung zu erhalten. Allein da in den ersten Augenblicken niemand hörte, die Kugeln auch von allen Seiten sich kreuzten, so ritt der Kaiser, — selbst in der Meinung, daß die Türken in die Queue der Kolonne eingebrochen seyen , — nur von einem einzigen Menschen begleitet, da die Suite in dem Getümmel den Kaiser aus den Augen verloren hatte, gegen Karansebes, und ließ bei der doppelten Brücke, welche eine Stunde herwärts von Karansebes über den vom Dorf«...
Seite 286 - Gefangenen/nebst 42Pferden, verloren. An Todten und Verwundeten ließ sich ihr Abgang nicht genau bestimmen; doch erfuhr man später, daß kein einziger ihrer Offiziere nach Kehl zurückgekommen war. Das Kommando hatte dagegen nur 4 Verwundete/ Doch fiel ein allgemein als ausgezeichnet tapfer bekannter Offizier, der Husaren-Lieutenant Paulini *), als Opfer seines dießmal zu verwegenen Muthes, in feindliche Gefangenschaft. '!.::, , Nach bereits eingestellter Verfolgung der Fliehenden, erspähte dieser...
Seite 287 - Ritten die sich durch eine seichte Stelle der Kinzig geflüchtet hatten. Ohne Bedenken stürzte er ganz allein durch den Fluß ihnen nach, welche aber, sich von einem Einzelzelnen verfolgt sehend, umkehrten, diesem zu begeg» nen. Paulini nahm dennoch den ungleichen Kampf auf, der für ihn so unglücklich ausging, daß er mit sieben Wunden bedeckt in Gefangenschaft gerieth, nachdem er 3 seiner Gegner, und zwar einen tödtlich, verwundet hatte. Vergebens wurden dem feindlichen General in Kehl seine...
Seite 69 - Cividale zurückzugehen. — Die Nachhut der Armee hatte sich am Torrente Cormor aufgestellt. Das Hauptquartier befand sich zu Visco, hinter Palma. — Der Erzherzog wollte sich mit der überlegenen französischen Macht jetzt noch nicht in ein entscheidendes Gefecht einlassen ; sondern hierzu...
Seite 286 - Verfolgung. — Außer der Stadt die bedeutend starke Haupttruppe der feindlichen Kavallerie ansichtig werdend, entsendete er, ihr unbemerkbar, mehrere Abtheilungen der Seinigen auf verschiedenen Wegen, die angewiesen wurden , gleichzeitig gegen die Flanken und in den Rücken der Franzosen hervorzubrechen, wenn der Hauptangriff gegen deren Fronte erfolgen würde. Die feindliche Kar vallerie machte eben Miene zum Rückzuge.
Seite 268 - sie dieser Maschine gegenüber gewiß nicht wieder la„den. Was würde man erst mit 50 solchen Gewehren „ausrichten? . . . Zehn Dampf-Kanonen würden in „einer Bataille mehr ausrichten als 200 Kanonen gewöhnlicher Art. Ein Linienschiff mit 6 solchen Kano„nen wird furchtbarer seyn, als eines mit 74 Kanonen „nach dem bisherigen Systeme. Wenn von 250 in je„der Minute aus einem solchen Gewehre abgefeuerten „Kugeln nur eine unter zwanzig trifft, so tödcen oder „verwunden IU solche Gewehre...
Seite 210 - Kernen das Kommando derselben übergeben, und ihm aufgetragen, sie unverweilt nach Iudenburg zurückzuführen, und dort auf das schleunigste zu kleiden, zu bewaffnen, zu organisiren, und in den Waffen und im Felddienste zu üben. Das Armeegepäcke wurde nach Friesach geschickt. Die in Klagenfurt und in den auf der weiteren Rückzugslinie der Armee gelegenen Orten befindlichen militärischen Stellen, Kassen, Spitäler, Monturvorräthe, Proviantmagazine, u. dgl. wurden nach Steiermark, und von da zum...
Seite 292 - Voraussetzung, es dürfte von den feindlichen Truppen, deren Hauptstärke gegen die beiden Kolonnen des kaiserlichen Korps verwendet worden war, in ihrer ursprünglichen Aufstellung zwischen Linkenheim und Bruchsal wohl wenig zurückgeblieben seyn, und durch die Meldung des Unteroffiziers unterrichtet, daß ein so bedeutender Theil ihrer Kavallerie in Karlsruhe angelangt sey, beschloß der Oberlieutenant, mit seiner Kavallerie gerade dahin zu reiten, woher die französische gekommen war; in der Hoffnung,...
Seite 93 - ... das heißt: wenigergefällig und dem Ohre schmeichelnd , als energisch und kraftvoll seyn. Wenn man daher vorzüglichen Kompositoren Märsche und Melodien zu Kriegsliedern von klassischem Werthe, an denen die deutsche Poesie nicht Mangel leidet, zu Preisaufgaben setzte, so würde man bald im Besitze von gediegenen Werken dieser Art seyn. Man würde dadurch der wahren Bestimmung der so kostbaren Feldmusiken naher treten, und auf den Muth und die geistige Bildung des Soldaten gewiß nicht unvortheilhaft...

Bibliografische Informationen