Ausgegrenzt Erniedrigt Rechtlos Würdelos: Für ein humaneres Rechts- und Sozialwesen und eine gerechte Teilhabe an den Ressourcen dieser Welt

Cover
BookRix, 26.09.2017 - 380 Seiten

Dieses Buch, entstanden aus den Erfahrungen des Autors und Normalbürgers, bietet Informationen aus dem täglichen Leben und kann so zum Verständnis unserer demokratischen und rechtsstaatlichen Instrumente dienen - wie sie nicht immer im Sinne der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt werden, und so zum Ratgeber für Jedermann werden.

Die sozialen Zustände spitzen sich immer mehr zu. Rechtsstaat und Marktwirtschaft sind oft nur noch Instrumente der Geld- und Rechtsmachthaber, zulasten der Schwachen der Gesellschaft, aber auch zulasten der Demokratie und des Rechtsstaates. Der Eindruck der Menschen täuscht: Die Themen Reich und Arm, die Niedriglöhne und die Altersarmut seien - wenn überhaupt - nur Themen der Politik oder der Instituitionen, die sich besonders dieser Themen annehmen. Nein, diese Entwicklungen haben längst auch die Gesellschaft allgemein, auch in den eigentlich genügsamen Regionen und Kommunen erreicht. Auch erfolgt Vermögensumverteilung mittels vermeintlicher rechtsstaatlicher Instrumente, durch kleine Banken, durch kommunale Amtsträger, durch vermögende Bürger. So sind die in diesem Buch geschilderten Geschehnisse keine Einzelfallle, sondern eher inzwischen typisch für das Verhalten der Verantwortlichen und auch der Gesellschaft allgemein zulasten des Gemeinwohls - überall und mit steigender Tendenz.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Häufige Begriffe und Wortgruppen

ansonsten Anspruch Antrag der Bank Anwälte aufgrund ausgegrenzt Ausgrenzung Bauabschnitt begehren begründet bestimmt Beteiligten betroffenen Bürger Buch Bundesgerichtshof Bürgermeister Demütigung Deutschland diesbezüglich Drittgläubiger eher Eigenantrag eigenen Eigentümerversammlung Einzelfall Engagement Entscheidungen Erbschaftsteuer erfahren Eröffnungsbeschluss erst Euro Exklusion Fall Folgen Frage geht Geld Gemeinde Gemeinwohl Gericht Gesellschaft gibt gilt Gläubiger Gläubigerantrag Gründe grundsätzlich Gutachten Handeln Höhe insbesondere Insolvenzantrag Insolvenzgrund Insolvenzler Insolvenzordnung Insolvenzrecht Insolvenzverfahren Insolvenzverwalter insoweit Institutionen Interesse Investoren jemand Juristen Kirche Kreditkündigung Kunden der Bank Kurt Becker Leben letztlich Marktwirtschaft Medien Meinungsäußerungsfreiheit Menschen Menschenwürde möglich möglicherweise müssen Norbert Blüm Normalbürger offensichtlich Öffentlichkeit Personen Politiker Privatklage Recht rechtfertigen rechtlich Rechtsanwalt Rechtsmachthaber Rechtsstaat Restschuldbefreiung Richter rund Sache Sachverständigen Schuldner Schwarmverhalten Situation sollte sozialen Umfeld Sozialsphäre Staatsanwaltschaft strafrechtliche Suizid Tätigkeit tatsächlich Umständen Unerträglichkeiten unserer Unternehmen unzulässigen Verantwortlichen Verbraucher Verbraucherinsolvenzverfahren Verhalten Verhaltensweisen vermögenden Kunden Vernunft Verschwiegenheit viele Voraussetzungen vorgetragen Vorstand der Bank Wahrheit weitere weitgehend wider Willkür wirtschaftlichen wohl Wohnort wollen Zahlungsunfähigkeit zulasten zumindest zunächst

Bibliografische Informationen