Architekturen der Psyche: Raumdarstellung in der Literatur der Romantik

Cover
Königshausen & Neumann, 2007 - 309 Seiten
Die vorliegende Studie befasst sich mit der Darstellung und Funktion von Handlungsschauplätzen in der erzählenden Literatur der deutschen Romantik. Im Mittelpunkt stehen Architektur und Innenräume, denn die Fokussierung auf die Naturdiskurse und Landschaftsdarstellungen hat in der Romantikforschung den Blick dafür verstellt, dass neben der ‚Waldeinsamkeit' und dem ‚alten Garten' auch Bauwerke, Interieur, Ruinen und urbane Orte zentrale Schauplätze für die Geschichten vom romantischen Subjekt abgeben. Anhand einer Reihe von Romanen und Erzählungen der deutschen Romantik werden Verfahrensweisen und Strukturprinzipien der Raumgestaltung aufgezeigt und auf die Figurenpsychologie bezogen: Gerade die von Menschenhand geschaffenen Räume übernehmen die Aufgabe, auf psychische Zustände, Träume, Triebe und Erinnerungen der Personen zu verweisen. Bestimmten Raumtypen können spezifische Bedeutungen zugeordnet werden, so leistet bei-spielsweise die Ruine in Texten von E.T.A. Hoffmann, Eichendorff und Achim von Arnim eine Visualisierung des Unbewussten. Ein Kapitel zu Raumimaginationen in den Briefen Clemens Brentanos dehnt den Blick von den literarischen Figuren auf einen Autor aus und wirft damit die Frage auf, ob nicht die (Selbst-)Beschreibung des Subjekts durch architektonische Bilder um 1800 einem kulturellen Paradigma angehört, das von den antiken Memoriakonzepten bis zur Psychoanalyse Freuds und den modernen Naturwissenschaften reicht. --

Im Buch

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
19
Räume des Unbewußten
127
Die Tiefe als Ort der Poesie
181
Raumdarstellung in den Briefen Clemens Brentanos
219
Schluß
281
Siglenverzeichnis
287
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Bibliografische Informationen