Die böhmischen Exulanten in Sachsen: zur Beantwortung der von der Fürstlich Jablonowski'schen Gesellschaft gestellten historischen Preisfrage : "Untersuchung der bis zur Mitte des XVII. Jahrhunderts stattgefundenen Uebersiedelung aus Böhmen nach Sachsen und der Folgen, welche diese für Sachsens Cultur gehabt haben"

Cover
Bei S. Hirzel, 1857 - 170 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 18 - Selig seid ihr wenn euch die Menschen um meinetwillen schmähen und verfolgen, und reden allerlei Übels wider euch, so sie daran lügen. Seid fröhlich und getrost, es wird euch im Himmel wohl belohnet werden, denn also haben sie verfolget die Propheten die vor euch gewesen.
Seite 116 - Italiae sacerdotes, quos ne semel quidem novam legem constat legisse; apud Taboritas vix mulierculam invenias, quae de novo testamento et veteri respondere nesciat.
Seite 111 - Fortepianos und Guitarren ward endlich immer umfangreicher und verbreitete sich auch nach Marktneukirchen, Schöneck, Adorf, Erlbach und Zwota und es ziehen Händler damit durch Europa, ja bis Afrika und Amerika.* Auch die Blechlöffelfabriken zu Beierfeld bei Eiterlein und die Blaufarbenwerke bei Bockau werden auf böhmische Einwanderer zurückgeführt. In Zittau begründete ein Verbannter um das Jahr 1720 einen einträglichen Handel mit böhmischen Büchern. Die Folgen für die geistige Cultur...
Seite 64 - ... Gegenden gern wieder mit Ansiedlern, vornehmlich aber mit den alten, fleissigen Bewohnern gefüllt gesehen hätte, wandte sich mit der Bitte an den Magistrat von Löbau, er möge doch jene Auswanderer bewegen, in die alte Heimat zurückzukehren und setzt hinzu: „Es dienet zur dienstlichen antwordt, dass ich bemeldte Personen, wenn Sye der Gnädigen Obrigkeit verbleiben und dero Dienst, wass sye schuldig zu thun, fleissigst und gehorsamst verrichten, für meine Person mit keinem Zwangk zu annehmung...
Seite 150 - Zeit lehrle ein andres; denn sie durften nicht allein an ihren Ort nicht wieder zurück, sondern sie sahen auch, wie ihnen, von Jahr zu Jahr, mehrere von ihren Brüdern, mil dem Exulanlenslabe in ihrer Hand, nachkamen. Besonders kamen ihrer in dem Jahre 1640 und in den folgenden Jahren sehr viele wieder an; und ein gleiches geschähe nach dem Abzüge' der Schweden in den Jahren 1650 und 51.
Seite 145 - In diese ehrwürdige Lutherstadt wandten sich lutherische Theologen , um dort für ihre Treue und Aufopferung Anerkennung, Unterstützung (welche auch Dänemarks König dahin sandte) und weitre Empfehlung bei glücklichern Glaubensbrüdern zu finden.
Seite 150 - Jahren 1650 und 51. In diesem letzten Jahre kamen vornehmlich sehr viele Exilirende von Adel hierher. Unter diesen war damals auch Albert Möler von...

Bibliografische Informationen