Mineralogische Beobachtungen über einige Basalte am Rhein: mit vorangeschickten, zerstreuten Bemerkungen über den Basalt der ältern und neuern Schriftsteller

Cover
In der Schulbuchhandlung, 1790 - 116 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 22 - Landes auf die Sitten der Menschen läugnen. Bergbewohner sind allerdings von den Bewohnern flacher Küsten verschieden. Aber im Einzelnen zu bestimmen, wie Granit, Porphyr, Thonschiefer, Basalt etc. auf den Charakter wirken, heisst die Grenzen unseres Wissens mulhwillig überschreiten.
Seite 119 - Ganz»n nur schwache Feuer der Vulcane greift die ausgeworfenen Mineralien nicht sonderlich an.
Seite 55 - Um zu errathen , welche Steinart die Alten unter diesem oder jenem Namen verstanden haben, muss entweder eine genaue Beschreibung des Minerals, oder eine bestimmte Bezeichnung seiner Lagerstätte oder irgend eine Nachricht von seinem Gebrauche zu einem Kunstwerke vorhanden 56} n , welches bis auf unsere Zei
Seite iii - Mainzisch. Hofrath und Bibliothekar widmet mit innigster Freundschaft und Verehrung diese mineralogische Arbeit der Verfasser.
Seite 24 - Dass man jeden grossen oder kleinen Wasserbehälter *) einen ausgebrannten Crater nennt, ist jetzt freilich eine sehr gewöhnliche Philosophie.
Seite 77 - Hypothesen aufzustellen; ich führe nur einzelne Facta an, ich beschreibe nur das, was ich sah', oder vielmehr zu sehen glaubte.
Seite 115 - Berichten enthusiastischer Reisender, die so oft finden, was sie zu finden wünschen, die die Jdealische Welt so gern in die wirkliche übertragen ? 8 Wasser in schaligem Kugelbasalte beobachtete Herr Dam (S.
Seite 89 - Mittel gewirkt werden, so müssen beim Erkalten, oder Abtrocknen der Basalte doch grosse Revolutionen im Spiel gewe-.

Bibliografische Informationen