Nordkorea vor dem Zusammenbruch? Eine Analyse des politischen Systems Nordkoreas

Cover
Diplomarbeiten Agentur, 2012 - 48 Seiten
North Korea will collapse soon'. Dieser Satz stammt von Kim Jong-Nam, dem „ltesten Sohn des im Dezember 2011 verstorbenen ehemaligen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-Il. Das Bemerkenswerte ist jedoch nicht der Inhalt dieser Žuáerung, sondern vielmehr die Tatsache, dass der Satz aus einer nordkoreanischen Quelle stammt. Westliche Beobachter sagen schlieálich schon lange die Implosion dieses politisch oftmals ebenso r„tselhaft wie unberechenbar agierenden Staates voraus. Beispielhaft hierf r k”nnen die Žuáerungen des deutschen Politikwissenschaftlers Hanns W. Maull angef hrt werden, der 2009 wiederholt auf den akuten politischen sowie wirtschaftlichen Reformbedarf Nordkoreas hinwies, da der nordkoreanische Staat, laut Maull, nicht l„nger berlebensf„hig sei. Fakt ist, dass beide angef hrten Zitate zwei Gemeinsamkeiten aufweisen: Sie sind erstens inhaltlich weder neu, noch sind sie zweitens bisher Realit„t geworden. Folglich dr„ngt sich in diesem Zusammenhang unweigerlich die Frage auf, wie stabil dieses einzigartige, totalit„re politische System tats„chlich noch ist. Das vorliegende Buch besch„ftigt sich daher mit der Thematik der Systemstabilit„t und den sich daraus ergebenden zuk nftigen šberlebenschancen des Staates Nordkorea. Zur Beantwortung der existenziellen Frage in Bezug auf das weitere Fortbestehen des in der Vergangenheit schon oftmals totgesagten nordkoreanischen Patienten werden eine innenpolitische und eine auáenpolitische Analyseebene angewandt. Demzufolge setzt sich der Autor sowohl mit elementaren innenpolitischen Faktoren, wie z.B. der Jahrzehnte andauernden, omnipr„senten ideologischen Durchdringung der nordkoreanischen Bev”lkerung und den zaghaften ”konomischen Liberalisierungen im Anschluss an die (vorerst) letzte groáe Hungerkatastrophe 1998 auseinander, als auch mit bedeutenden auáenpolitischen Einflussfaktoren wie den berlebensnotwendigen und zugleich „uáerst ambivalenten Auáenbeziehungen zwischen Pj”ngjang und seinen wichtigsten Hilfslieferanten in Peking, Seoul und Washington. Dar ber hinaus wird das nordkoreanische Atomprogramm hinsichtlich seiner Funktion als hocheffektives Erpressungsinstrument f r den fortlaufenden Erhalt von internationalen humanit„ren Hilfsmaánahmen untersucht. Abschlieáend begr ndet der Autor anhand der beiden dargelegten Analyseebenen die šberlebenschancen des gegenw„rtigen politischen Systems Nordkoreas und weist auf m”gliche Gefahrenpotenziale diesbez glich hin.
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Einleitung
1
Die Machtstellung der Kommunistischen Partei innerhalb des politischen
10
Die außenwirtschaftliche Entwicklung Nordkoreas seit 1998
16
Nordkoreas Beziehungen zu der VR China
25
Die zukünftigen Überlebenschancen Nordkoreas
32
Urheberrecht

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

1.Auflage 90iger Jahre abgerufen aktualisierte und erweiterte allerdings Atomkrise Atomprogramm Atomwaffensperrvertrag ausländische außenpolitischen beiden koreanischen beziehungsweise bilateralen binnenwirtschaftlichen chinesische Christoph Hrsg Christoph Links Verlag Claudia Congressional Research Service daher Derichs diplomatischen Einführung enormen erweiterte Auflage Folglich Frank Grund Hanns Herder Verlag Hilfslieferungen humanitären Hungersnot ideologische Implosion innenpolitische innerkoreanischen insbesondere internationale jahrzehntelange Jong-Uns Juche Juche-Ideologie Kim Dae-Jung Kim Il-Sung Kim Jong-Il Kim Jong-Nam kimistischen Köllner Kommunistischen Partei letzten Littlefield Publishers Maull Militärapparat mittlerweile Moeskes Nationale Verteidigungskomitee Norden Nordkorea am Ende nordkoreanische Won nordkoreanischen Systems Nordkoreas Beziehungen North Korea Oberste Volksversammlung offiziell ökonomischen PdAK Peking Pjöngjang politische System Nordkoreas politischen Systeme Ostasiens Pulverfass im Fernen rätselhaftes Land Reformen Regimes Rüdiger Schauplatz Nordkorea schen Seoul sino-amerikanischen somit Sonderwirtschaftszone Songun-Ideologie sowie staatliche Stagnation und Veränderungsdruck Südkorea Tatsache Thomas Hrsg trotz Verfassungsänderung Verlag für Sozialwissenschaften Volk Volksrepublik VR China weiteren Systemstabilität wichtigsten wiederum Wiedervereinigung Wiesbaden wirtschaftlichen Wirtschaftsreformen zukünftig zunehmend Zusammenbruch

Über den Autor (2012)

Oliver Stroh, Jahrgang 1986, studierte von 2007 bis 2011 an der Ruhr-Universit„t Bochum den Bachelorstudiengang Wirtschaft und Politik Ostasiens. Dabei besch„ftigte er sich insbesondere mit den verschiedenen politischen Systemen Ostasiens. Aus Faszination von der dortigen politischen Kultur sowie zur Gewinnung eigener, pers”nlicher Erfahrungswerte verbrachte der Autor im Rahmen von Praktika und Auslandsstudienaufenthalten eineinhalb Jahre in China und Indien. Ausschlaggebend f r die Themenwahl dieses Buchs war hingegen die enorme lokale Medienpr„senz der vorerst letzten groáen milit„rischen Konfrontation zwischen Nord- und S dkorea Ende 2010, da der Autor zu diesem Zeitpunkt im Rahmen eines akademischen Austauschprogramms in Peking studierte. Dar ber hinaus befasste er sich bereits im Verlaufe seines Bachelorstudiums intensiv mit dem weltweit einmaligen politischen sowie milit„rischen Konfliktpotenzial auf der koreanischen Halbinsel. Seit Oktober 2011 studiert Oliver Stroh an der Freien Universit„t in Berlin den Masterstudiengang Chinastudien.

Bibliografische Informationen