Journal für die Gärtnerey: welches eigene Abhandlungen, Auszüge und Urtheile der neuesten Schriften, so vom Gartenwesen handeln, auch Erfahrungen und Nachrichten enthält, Bände 17-20

Cover
Bei Johann Benedict Mezler, 1789
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 312 - GARtenkunst, welches eigene Abhandlungen, Auszüge und Urtheile der neuesten Schriften, so vom Gartenwesen handeln, auch Erfahrungen und Nachrichten enthält.
Seite 347 - CamelotwUrker in der Stille zu treiben, und Gott nach seinem Wahne ungestört zu dienen. Den Anlaß dazu gab der Prediger des Orts, der in einem Rufe einer besonderen Heiligkeit stand, und in der Tat ein Mann war, an welchem mein Vater in aller Absicht einen getreuen Gehulfen fand. Er bauete sich zuerst nur ein kleines Haus...
Seite 259 - Mutter gezogen hat, weiterhin aber einen solchen Essig an ihm finden, der die stärkste Säure, den angenehmsten Essiggeschmak ohne das mindeste Faulige, und eine viel schönere dunklere Farbe hat als der Essig, der vor Jahr und Tagen aus dem frisch gekelterten Obst mit mehr Umständen und Mühe bereitet worden ist.
Seite 348 - ... hielten es für ein Zeichen der Andacht, sich eben so wie ihre Kinder zu kleiden; so daß in der Zeit von zwölf Jahren Kleidung, Physionomien, und Menschen eine ganz neue Gestalt, und ich mag wohl sagen, einen ganz neuen Geist erhielten. „Die...
Seite 259 - Most, so bcgiebt es sich nach und nach auf die Oberfläche. Dieses nimmt man weg, und schüttet den Most in ein Ejstgfaß.
Seite 452 - Henne ^Anweisung, ni« man eine Baumschule von Obstbäumen im Grossen anlegen und gehörig unterhalten solle.
Seite 256 - Hollun? berbeeren zu kochen, um solches recht schwarz und haltbar zu machen, auch wohl unreife welsche Nüsse mit der grünen...
Seite 257 - Anbrennen unl aufhörlich fort, und das Umrühren wird auch schwerer. Man muß daher auch das Feuer besonders gegen das Ende des Kochens mcht R 3 alb allzu stark werden lassen, und hierdurch das fieissige Umrühren nicht vergeblich machen. Je steifer das Muß gekocht wird , desto länger dauert dasselbe," „ Noch von einer sehr nützlichen Anwen, düng des faulen Obsts zur Verfertigung eines guten Essigs giebt der Hr.
Seite 543 - Gartenökonomie für Frauenzimmer. Oder Anweisung die Produkte des Blumen- Küchen < und Obstgartens , in der Haushaltung aufs manm'afal« ?
Seite 258 - Anbrennen unaufhor, lich fort, und das Umrühren wird auch schwerer. Man muß daher auch das Feuer, besonders gegen das Ende des Kochens, nicht allzu stark werden lassen und hierdurch das fleißige Um, rühren nicht vergeblich machen.

Bibliografische Informationen