Reise durch alle theile des königreiches Griechenland in Auftrag der Königl. Griechischen Regierung in den Jahren 1834 bis 1837, Band 1

Cover
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 631 - Die Quitte wurde von den Alten hoch gepriesen, sie war Symbol des Glückes, der Liebe und der Fruchtbarkeit, der Aphrodite heilig und gehörte zu den Mysterien. Die Neuvermählte musste von einer Quitte essen, ehe sie zum hochzeitlichen Lager schritt.
Seite 592 - Delle viti italiane o sia materiali per servire alla classificazione, monografia e sinonimia preceduti dal tentativo di una classificazione geoponica delle viti, Milano, 1825. Nel vigneto di sua proprietà della Palazzina presso Castelgoffredo, Acerbi annovera la «maggior raccolta di viti che forse vantar potesse un privato in Italia...
Seite 836 - Siltsamkcit, sie entstand aus der Milch der Hera; Aphrodite Urania trug eine Lilie in der Hand; Lilien und Veilchen waren Attribute der wahren Schönheit. Bei den Römern war die Lilie auch Symbol der Hoffnung und darum Bild eines Thronfolgers, es lägst daher Virgil in seiner Aeneis den Anchiscs ausrufen , als JVlarcellus, der dem Augustu* folgen sollte, in der Jugeiidblüthe gestorben war: „Bringt Lilien mit vollen Händen.
Seite 548 - Göttinn stand, unter dem sie geboren worden war, für das älteste der Gewächse, was wohl erhalten, grünend aus der Vorzeit übrig blieb.
Seite 646 - DerNussbaum war gleich allen eicheltragenden Bäumen dem Zeus heilig. In dem Augenblicke, wo die Braut in das hochzeitliche Gemach eingeführt wurde, streuten die Hellenen Nüsse unter die Gäste und Kinder, damit Zeus dem neuvermählten Paare Fruchtbarkeit schenken möge, diess war der wahre Grund dieser Sitte, die sich zum Theil noch erhalten hat. Weil sie beim Niederwerfen auf den Boden zurückprallend noch einen Aufsprnng machen, galten sie auch für ein Sinnbild der Munterkeit.
Seite 842 - Das Veilchen war Symbol des jährlichen Wiederauflebens der Erde und bezeichnete wegen seiner dunklen Farbe und zur Erde geneigten Blume den Tod; es war daher im Dienst der Cybele bei den Dendrophorien und mit dem Raub der Persephoue verwebt.
Seite 598 - Bei neuen Oelpflanzungen ist Rücksicht zu nehmen auf die alte Erfahrung, dass die Seeluft ihnen besonders günstig ist. Sie sollen daher an den Küsten stets besser gedeihen, als im Innern der Provinzen. Ein sehr heisser Standort ist ihnen eben so nachtheilig, als ein kalter. In den Seealpen erstreckt sich die Olivenregion etwa bis 400 Toisen über das Meer, nimmt aber an dieser Höhe allmählig ab, so wie man sich vom Ufer entfernt. Der Olivenbaiim kann mit Vortheil nur vom 25sten bis 45sten Grad...
Seite 855 - Phyllobolie nannte. Mit Blumen und Laub zierte man das letzte Ruhebette der Geliebten , behing mit Blumenkränzen bei Todtenfeiern die Gräber der Verstorbenen und streute Blumen und Blätter darauf.
Seite 741 - Cnltur verliert, nahrhaft., siiss und angenehm gewürzhaft wird; ein wenig unter Kartoffeln oder in die Suppe giebt einen kräftigen Geschmack. Die abgekochte Wurzel als Gemüse und als Salat; das zarte Kraut roh in Salat, gekocht in Suppen. Der Eppich war den Göttern der Unterwelt heilig, der Trauer und den Thränen gehörig; die Gräber der Verstorbenen wurden damit bestreut und bekränzt. Wenn jemand ohne Hoffnung niederlag, dann sagten die Alten: es gicht nur nocli Eppich für ihn.
Seite 658 - Hacke bestellen müssten. raen die Winterregen, die Saat geht freudig auf, im Juni wird geerntet und in der Regel 10 für 1. Das Getreide wird mit Sicheln geschnitten, in kleine Garben gebunden und auf Pferden nach Hause getragen, was sie unterwegs an Sträuchern abstreifen, hat nichts zu sagen. Dann wird es auf einem runden, geebneten, fest getretenen, zuweilen gepflasterten Platze, durch im Kreis herumgetriebene Pferde, selten Rindvieh, ausgetreten; nur an wenig Puncten, z.

Bibliografische Informationen