Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart

Cover
Anton Hiersemann, 1861 - 340 Seiten
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Ausgewählte Seiten

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 96 - ... und latz der hosen wol bedeckt unnd nit ploss gesehenn werde. Dann wellicher sich also damit entplosset und desshalb gerügt oder fürbracht wurde, und sich des mit seinem rechten nit benemen möcht, der solle darumb von eyner yden überfaren fardt eynes yeden tags oder nachts gemayner statt zu puss verfallen sein und geben drey guldin.
Seite 309 - Unnsere herren vom rate gebieten, das fürbass nyemands in einer meil wegs gerings umb Nuremberg alle jar vor sannt gallen tag eynich rephun oder wachteln vahen oder verstecken sol mit einichem verlegzeug, stossgarn, noch mit einicher schellen, dy man über die ecker tregt oder mit einichem anndern zeug. Dann wer das überfure, der solte, so offt er das tete, gemeiner stat darumb zu puss verfallen sein funff guldin und darzu den zeug verloren haben. Wer im auch den zeug nimbt, der hat daran nicht...
Seite 147 - Nun tasst vnß den Leib begraben etc. Vnnd Andere Geistliche gesäng; So erscheint auß den Chronicis vnnd Actis Metensium, Daß mann ettwann Auch bey Den Kranckhen vor Ihrem Bette, Psalmen vnnd hymnos mit gedempffter stimme gesungen. Vnnd, so vil genug von der Zeitt, Wann, vnnd wellche Zeitt mann Gott Zu lob vnnd Danckh Geistliche lieder singen solle? [IV. Wo, vnnd Ahn...
Seite 166 - Mein, dein, sein, zu, über, durch, von, [88J mitt, Ohn, vnnd die Articulj, der, die, daß: Allß Zum Exempel: Mein Seel, mein Hertz, mein Mutt, mein Sinn. Item: Sein Hauß, sein Hoff, sein Erb, sein guet. Item: Zuhören, Zusehn, Zu thun bereitt, \ Deß Herren willenn Alle Zeitt, Sein Wortt, sein willenn vnnd sein werckh, Sein Gnadt, sein Macht, sein Crafft, sein stärckh. Die Lieb, die Gunst, die...
Seite 126 - Wo diserOrt gelegen [66b] hablch [Jochsburg.] nicht khönnen erforschen, Ist villeicht Auff Jochsburg, bey Sunderßhausen geschehen , Welches vor Zeitten Ein Heydnischer Hayn Ahn der hainliten gewesen, Er selber schreibt dauon Allso In dem Eingang deßelbigenn buechs: Darnach über lange Zeit (versteh nach Christi geburtt).
Seite 155 - Vorsatz, wißentlich, vnnd mit gantzem willen vnnd großem Ernst, Da mann die Ehre, so Gott mit der Musica vnnd Lobgesang gegeben werden solltte, Auff die Creatur gerichtet, vnnd derselben Zugelegt würdt, Allß mann mit Liederen die verstorbene Heiligen verehret vnnd Anrueffet wider daß Außtruckliche gebott Gottes, Du sollt Kheine Andere Götter haben, Du soltt Gott deinen Herrenn Anbetten, vnnd Ihme Alleine dienQnn.
Seite 79 - ... trinckgelt geben, nemlich wa derselben dienenden stattknecht oder pütel zwen oder mer da wern, den soll man nit über ain ort aines guldins, und wie ir ainer were, nit über sechtzig haller gegeben werden. WAS WEIN MAN AUFF DER HOCHZEYT GEBEN MAG. Item man soll auch zu ainer yeden hochzeyt kayneu anndern wein zu trincken geben dann franncken wein , reinischen wein oder anndern wein inn demselben ungelt, es were dann, das ainich geste hie wern, die auff derselben hochzeyt essen und den von rats...
Seite 161 - So ist auch dises ein großer Mißbrauch der liebe Musica gewesen : Daß mann Im Babsthumb Alles In der Kirchen vnnd Inn der Gemeine Inn Lateinischer sprach gesungen: Dann, waß ist dem Gemeinen Mann darmit gedienet? Wann mann gleich ettwas gutts gesungen, weil Die Zuhörer solches nicht verstanden, vnnd Demnach Auch Ihnen [85b] nicht nutz haben machen khönnen? Vnnd, da auch gleich...
Seite 137 - Doctor Martinus Lutherus: so wol nicht eben die Weyse vnnd Artt der Andern In Ihrem Tönen gefolgt, Wie Er wol hette thun khönnen: Allß auß seinem Liedlin, Wel[Apocai.
Seite 142 - Aiiwege.] vnß gahr fein vnnd Einfältig der liebe Dauid Im 105 Psalm, Da Er sagt, Dancket dem Herrenn, singet von Ihme, vnnd lobet [Dauid.] Ihn, Vnnd suchet sein Antzlitz Allwege. Vnndt Deß stellet Er sich selber zum Exempel, psalm. 145. Ich will Dich erhöhen mein Gott vnnd Köning, vnnd Deinen Nammen loben Immer vnnd Ewiglich, Vnnd Psalm. 146, Ich will den Herren loben, so lang Ich lebe, vnnd meinem Gott lobsingen, weill Ich hie binn. Da hören wir, Daß wir schultig seindt Gott lobzusingen,...

Bibliografische Informationen