Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

quatuor mansis circa ipsum sitis cuidam molendinatori pro infrascripto annuo censu Jure Culmensi contulerunt perpetue possidendum. dantes et concedentes eidem licenciam specialem vendendi panem et carnes et generaliter quidquid manducari potest et cerevisiam propinandi ac piscandi in stagna molendini ad mensam spam duntaxat et nullatenus ad vendendum voluerunt ut idem molendinator in dictis quatuor mansis haberet iudicium quod alii Sculteti communiter habent in villis nostris, ac ipsum eciam molendinatorem litteris suorum privilegiorum muniverunt. Voluerunt tamen ut de ipso molendino anduatim duas marcas et de tribus mansis unam marcam cum dimidia solveret et quartum mansum liberun retineret. verum quia privilegium ipsum super hoc confectum per negligenciam Tydemanni ostensoris presencium et eciam casu est exustum presentes litteras in testimonium sibi dedimus nostro sigillo sigillatas.

Datum Anno domini Mo, CCC°. LXXX°, mensis Januarii die XX. prima,

Ulte abfchrift auf Pergament im Ermländis. Privilegien Buch p. XXXVI.

M IX.

Das Domkapitel zu Marienwerder bestimmt in dem Streit der Teichgeschworenen und der Gemeine des

Dorfes Rosenau, zu welchen Dammarbeiten an der Weichsel die legtere verpflichtet feyn solle. - 138). Wir Bruder Henrich skerlin probist. Johannes Resinburg Techant. und daz gancze capetil der kirchen czu Marienwerder tun wissentlich allen den desir brif vor kampt, das wir eyne berichtunge gemachit habin czwischen den tichgesworen unde der gemeyne dez werdirs unsirs herren dez Bischoffis unde unsirn luten dez dorfis czu Rusenow. dy berichtunge stet alzo, daz unsir lute dez dorfis Rusenow sullen haldin eren tam bynnen eryn greniczen, und sullen den breyten und hoen glich andirn temmen des werdirs noch anewysunge und geheys der tichgesworen, und vorsumen sy das, so sal sy unsirş herren voyght und dy tichgesworen phenden und buzen glich andirn Juten in dem werder. Ouch sullen sy bynnen eren greniezen houpt stosen ane hulfe andir lute dez werders, wenne dy tichgesworen yrkennen und kysen daz ,is not tud ane wedirsprechen. Geschege is ouch daz got nicht inwelle daz dy Wissil us breche bynnen eryn greniczen daz wasser sullen sy vayn selbir und temmen ane hulfe der lute dez werders unsirs herren. Ouch sullen unsir lute von Rusenow helfen czu der vorflucht graben glich andirn luten uf dem werdir dar ubir sullen sy buessen eren greniczen keya erbyt me tun poch czu houpt stosen. brucken, noch czu tesnen, dez czu eyme ewegim gedechtnis habe wir in desin brif gegebin voringesegilt mit unsirn ingesegelin, dez sint geczuk dy vorgenanten tumherren, und Johannes schultheis ezu wiselburg, Johannes schultheis czu nebrow Johannes

schulcz czu stangendorf. kunradus schulcz czu Rusinow. volkmar schulcz czu grabow. hinricus stalman von Rusinow. Gegeben czu Marienwerder in der Jarczal noch der gebutt gotis. Tusentdrihundirt Jar in dem eynundachtcziehsten Jare an dem Montage noch exaltacionis sancte Crucis.

Abschrift im fol. Privilegia Capituli Pomešan. p. LXXXV. im geheim. Archiv.
Voigt B. V. S. 469.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Der Markgraf Sigismund von Brandenburg ernennt den Sans von Wedel zum obersten Hauptmann und

Verweser über das ganze Land jenseits der Oder und ertheilt ihm eine ausgedehnte Vollmacht in

der Verwaltung. – 1381. Wir

ir Sigmund von gotes gnaden Marcgraffe czu Brandemburg und des heiligen Romischen Reiches uberster Camerer Bekennen und tun kunt offenlichen mit disem brive, das wir mit wolbedochtem mute und mit des Allerdurchleuchtigen Fürsten czu Ungern czu Polan czu Dalmacien koniges unsers lieben vaters Rates Rate, und ouch mit unsers selbes Rate, Also das bey unsern czeiten fride und gnade yn unsern landen bestallet und besorget werde, und ouch durch der dinste willen die der Edele Hannus von Wedel herré czu Schiwebeyn unser lieber getreuwer, unserm lieben vater dem keyser seliger gedechtnüsse manchveldig und ofte und ouch uns getan hat, tut und noch in czukumftigen tun mag, Ouch das wir uns sunderlicher treuwe czu ym versehen, haben wir demselberi hansen von Schiwelbeyn bevolhen, und hevelhen das gancze lant dissehalhe der Oder, und haben yn gesaczet, und seczen czu eynen hauptmann und eynen verweczer der vorbeschriben landes dissehalbe der Oder czu versteende und czu verwesende mit ganczer macht in gleicher weycze als wir selben, wenne wir em des genczlichen und wol getreuwen und gelouben, In sulcher masse das er unb den dinst in allen Steten und dorferen alle Orbeten alle Renten alle Czinse alles getreyde, heydenhawer, heydenpfennige, vischereye honig gerichte und gebroche dinste und alle ander nücze, die uns von rechte angehören, an unser Stat ufbüren und eynnemen, domit er Cöste und Czerunge, durch frides und durch des rechten willen unsers tragen und halden müge, und uns keynen ufslag ader rechenunge dorboven tun scbol ader rechen des usgenomen, ab er ader seyne dynere Reubern ader veynden unsers landes noch volgeten ader wederstunden, und doselbist schaden nemen an gevenknusse ader an pferden denselberi schaden wollen wir gancz und gar vortreten und aberichten wer aber das der vorgenante unser hauptman oder die seynen doselbist in sulcher nachvolgunge frome nemen der fromne schol ganez und gar unser seyn und nymandes anders Geschehe aber das der obgenante

1

unser hauptman eynen Crig von unsern wegen hilde und anrichtet mit unsers hauptmans
des von Strele und. ouch mit unser Stete Arnswalde. Tranburg und konigsberg wissen
willen und rate, so, steen wir em und den seynen vor cöste und vor alle ander scha-
den, wer aber das die veynde also stark weren das der egenant unser hauptman yn nicht
möchte mit seynen dineren und gesinde dy er mit em hette widersteen und die veynde
also harte unser lande angriffen und der hauptleute us der Marke uns und unsern lan-
den czu hulfe nicht möchte als balde besenden und die synen in der weyle yn des lan-
des beschirmunge beyde an kosten und andern sachen schaden nemen, den schaden wol-
len wir uff uns czihen und wen die hauptleute uber die Oder quemen, wes sy denne mit
unsern Steten doselbist czu Rate würden, des schol der obgenant hannus unser haupt-
man gancz and gar mechtig seyn czu tun in gleicher weise als wir selben dobey weren,
Vortmer schol der egenant unser houptman alle lantgerichte des obgenanten landes dis-
sehalbe der Oder seczen und darczu lantrichter seczen und entseczen nach desselben
landes nucze und frome Ouch schol er alle heydenreiter forster und ander lantambacht-
leute des vorgenanten landes dissehalb der Oder seczen und entseczen nach desselben
landes nucze und frome, Ouch schol er alle geistliche lehen tun yn demselben lande dye
wollen wir bestetigen mit unsern briven, sunder keyn we!tlich gut schol er nicht ver-
leyen und wenne wir en abeseczen wy wir des czu Rate werden, so globen wir en alle
koste und schaden aberichten und beczalen, Mit urkund dicz brives versigelt mit unserm
angehangenden Ingesigele. der gehen ist czu Bronyk Nach Cristes geburt dreiczenhun-
dert Jar darnach in den Eyn und Achtczigsten Jare an sente Symonis et Jude abende
des heiligen Czwelfboten.

Original-Urkunde mit dem wohlerhaltenen Siegel des Markgrafen im geh. Archiv Schieb!. 46. Nro. 47.
Voigt B. V. S. 428.

[ocr errors]

Der Hochmeister Ronrad Zölner von Rotenstein verständigt sich mit den Herzogen Johannes und Semovit

von Masovien über einen Verhandlungstag zur Schlichtung der Streitigkeiten ihrer beiderseitigen

Unterthanen. 1382. Noverint universi presencium noticiam habituri Quod nos frater Conradus Czolaer et ordinis beate Marie Magister generalis et nostrorum consilio conpreceptorum accedente cum illustribus principibus et dominis. Johanne et Semovito ducibus Masowie propter decisiones quarumdam causarum inter homines nostros utrobique vertencium terminum octava die post festum penthcostes proxime venturum propter decisiones quarumdam causarum inter homines nostros utrobique .vertencium in gadibus, bonorum domini Menczelonis

militis ubi et convenciones in preteritis temporibus celebrate sunt decrevimus celebrandum. ad quem quidem terminum pro parte nostra et hominum nostrorum infrascriptos honorabiles et reverendos viros commendatores nostros scilicet. et strenuum virum domi. num Johannem de Cruschyn Militem cum plenitudine potestatis dirigemus. qui singulis et universis Masowiensibus subditis nostris causam vel causas movere volentibus juxta sentenciam alio um quatuor honestorum virorum quos secum dicti Commendatores propter causarum cognicionem adduxerint. adiudicare qualibet dilacione postposita debeant omne quod poposcerit iuris ordo. Simili via honorabiles viri quos domini duces predicti ad eundem terminum destinandum duxerint in omnibus causis. etiam illustri principe domino Semovito dictorum dominoruin ducum genitore vivente subortis per nostrates proponendis subditis nostris obvient prout in terminis desuper habitis est conclusum causarum quoque articoli subditis nostris movendarum per Mazovienses in festo pasche proxime venturo in scriptis conimendatori nostro in Osterode debeant presentari. Simili modo homines nostri causas suas Mazoviensibus movendas in scriptis domino Gothardo Militi provinciali iudici in Mazovia eodem tempore presentabunt Et primo die convencionis honorabiles viri per dominos duces illuc destinandi iudicialiter in causis per homines nostros Masoviensibus movendis procedant. Secunda die memorati commendatores nostri cum domino Johanne de Cruschyn causas Masoviensium subditis nostris movendas diffiniant et decidant. Item in tercia die sequenti isti de Masovia et in quarta die Commendatores nostri iudicialiter in causis procedant et sic deinceps donec omnia prout iusticia swaserit decidantur. In cuius rei testimonium sigillum nostrum presentibus tergotenus est appensum.

Abschrift im Formular:Buch p. 23. im geh. Archio.
Voigt B. V. S. 415.

M XII.

Der Sochmeister Winrich von Kniprode beschwert sich beim Könige von England über vielfachen von Eng:

ländern Preußischen Kauffahrern zugefügten Schaden und bittet, Maaßregeln zu dessen Abhülfe zu

treffen. - 1282 (?). Humilima recommendacione cum oracionibus in christo devote premissis Serenissime princeps et domine noster graciosissime Pro eo quod communi mercatori de Almania in Anglie partibus existenti Privilegia gracias et libertates quibus hactenus ex dominorum Regum Anglie largicionibus est suffultus vestra magnificencia graciose ut accepimus restituit et donavit restre celsitudini eas quas possumus graciarum referimus acciones Et Serenissime princeps ac domine noster graciosissime Terram vestra majestate regia deponere cogimur cum querela quod prout fidelium nostrorum subditorum amare querele narracione sumus instructi, quod quidam de regno Anglie presumptores sue salutis ac honoris immemores nullis demeritis deposcentibus nec aliqua causa previa in pauperes nostros subditos graves iniurias et iacturas comunittere non formidant. Nam pauperes Dostros super mare navigantes graviter suis in mercionibus et rebus dampnificarunt et molestarunt ipsos bonis suis omnibus spoliantes, nec in hoc scelere contenti, sed mala malis addicientes homines nostros capitibus truncarunt divini iudicii ulcioneni non verentes, eosque extra navem quod cum dolore referimus eiecerunt Et quamvis ad vestre maiestatis clemenciam sepius nostros nunccios litteris munitos sub gravibus laboribus et expensis direximus tamen minime profecimus nec fuimus exauditi. Quare domine noster graciosissime presentibus vestre maiestatis celsitudinem accedentes iteratis vicibus pro predictis nostris pauperibus humiles effundimus preces ex intimis cordis nostri Quatenus divine remuneracionis ac devoti nostri famulatus intuitu, non paciamini quod homines nostri per vestros subditos tam crudeliter ac impie molestantur, Sed pietate innata ipsis nostri favoris graciam impartiri dignemini quod mediantibus vestris favorosis et salutaribus promocionibus et auxiliis ipsis pro iniuriis mercacionibus et bonis suis que ipsis contra deum et iusticiam tam atrociter ablata noscuntur sicut hoc suis comprobare debeant literis et iuramentis fiat satisfaccionis exhibicio congruenter Et quod huiusinodi presumptores a tam iniuriosis et temerariis excessibus in conspectu supremai principis odiosis de cetero desistant penitus et quiescant et mandare dignetur vestra celsitudo ne lator presencium nunccius subditus noster dilectus in Regno vestro quoquomodo molestetur Sed per viam iusticie et favoris gracia protractetur Circa premissa taliter nobis et subditis nostris regie maiestatis clemenciam exhibentes ut ineffabilem domini clemenciam Nos una cum ordine nostro pro augmento vestre salutis continuis exorare precibus teneamur Super premissis vestram graciosam petimus responsivam Datum in Castro nostro Marienburg ipso die Circumcisionis domini étc..

Frater Winricus de Knyprode ordinis beate

Marie Theutonicorum Magister generalis.
Ubschrift in Hanseat. Recessen Nro. 1. p. 396.
Voigt B. V. S. 447.

No XIII.
Die Herzoge Johannes und Semovit von Masovien befreien die Güter des Ordens vom Durchgangszoll von

Thorn aus bis zur Burg Wisna, so lange der Orden im Besit dieser verpfändeten Burg ist. - 1383. Nos Johannes et Nos Semovitus dei gratia Duces Mazovie, Universos tam presentes quam futuros volumus non, latere, quod auctoritate presentium litterarum, omnia et sin

[ocr errors]
« ZurückWeiter »