Musik und Sprache im gregorianischen Gesang

Cover
Franz Steiner Verlag, 2001 - 381 Seiten
0 Rezensionen
Als liturgischer Gesang der r mischen Kirche im fruehen Christentum und seiner komplexen Umwelt wurzelnd, bleibt der gregorianische Gesang bis in die Neuzeit hinein pr gend fuer die Musikgeschichte. Zu dieser Untersuchung werden alle verfuegbaren Quellen herangezogen: die mit der Funktion des Gesanges in der Liturgie befa ten theologischen Schriften (ca. 750-840/50), die musiktheoretischen Schriften (ab 840/50) und - in einer breit angelegten Analyse - die ltesten erhaltenen Quellen der Musik selbst (ab dem 10. Jh.). Quellen - Forschungsgeschichte - Gregorianische Semiologie - Exegese im Mittelalter - cantare und dicere in der monastischen Kultur des fruehen Mittelalters - Die Analogie Musik-Sprache - Affektbewegende imitatio - Elemente der Textvertonung - Das Musikverst ndnis - Text und Modus - Analyse - Reflexion. .
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Vorwort
9
Zeitgenössische Quellen theologischer Reflexion
60
Zeitgenössische Quellen musiktheoretischer Reflexion
107
formulae
168
Das OF Wir erat
221
imitatio
238
similitudo dissimilis
303
Musik und Sprache im gregorianischen Gesang Reflexion
359
Literaturverzeichnis
369
Register
377
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Verweise auf dieses Buch

Bibliografische Informationen