Musikalisches conversations-lexikon: Eine encyklopädie der gesammten musikalischen wissenschaften für gebildete aller stände, Band 10

Cover
R. Oppenheim, 1886
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Beliebte Passagen

Seite 458 - ... als wenn das Sterben das Schlimmste wäre, was uns Menschen begegnen könnte. Könnte er nur einmal diese göttlichen Berge und Seen schauen, deren Anblick uns zu erdrücken oder zu verschlingen droht, er würde das winzige Menschenleben nicht so sehr lieben, als daß er es nicht für ein großes Glück halten sollte, der unbegreiflichen Kraft der Erde zu neuem Leben wieder anvertraut zu werden.
Seite 458 - DAS MÄDCHEN Vorüber! Ach, vorüber! Geh, wilder Knochenmann! Ich bin noch jung, geh Lieber ! Und rühre mich nicht an. DER TOD Gib deine Hand, du schön und zart Gebild. Bin Freund und komme nicht, zu strafen. Sei gutes Muts ! Ich bin nicht wild, Sollst sanft in meinen Armen schlafen.
Seite 245 - Obertönen bilden, während die Flöten und schwach angeblasenen Flötenregister der Orgel sich den einfachen Tönen nähern. 3. Wenn nur die ungeradzahligen Obertöne da sind, wie bei den engen gedackten Orgelpfeifen, den in der Mitte angeschlagenen...
Seite 244 - ... 1. Einfache Töne, wie die der Stimmgabeln mit Resonanzröhren, der weiten gedackten Orgelpfeifen, klingen sehr weich und angenehm, ohne alle Rauhigkeit, aber unkräftig und in der Tiefe dumpf. 2. Klänge, welche von einer Reihe ihrer niederen Obertöne bis etwa zum sechsten hinauf in mäßiger Stärke begleitet sind, sind klangvoller, musikalischer. Sie haben, mit den einfachen Tönen verglichen, etwas Reicheres und Prächtigeres, sind aber vollkommen wohllautend und weich, solange die höheren...
Seite 468 - Theil, die meynten, dass sie besessen wären von dem bösen Geist. Also nahm es ein betrogen End, und währete wohl sechszehn Wochen in diesen Landen oder in der Mass.
Seite 28 - Die schönen Künste in ihrem Ursprünge, ihrer wahren Natur und besten Anwendung betrachtet« (Leipzig, 1772, 8°, acht Blätter).
Seite 468 - Anno 1374 zu mitten im Sommer, da erhub sich ein wunderlich Ding auff Erdreich, und sonderlich in Teutschen Landen, auff dem Rhein und auff der Mosel, also...
Seite 194 - Ganz unerhört verruchte, unharmonische, In hohen Tönen nach der Pickelpfeifen Art, Und hat mich gänzlich kurz und klein wie Kohl zerhackt Und angefüllt mit üblen Ingredienzien. Und als ich einst allein ging, übermannt' er mich, EntblÖsste mich und band mich mit zwölf Saiten fest.
Seite 468 - Männer hatten. Die wurden alle in der Täntzerey Kinder-tragend, und wann dass sie tantzeten, so bunden und knebelten sie sich hart um den Leib, dass sie desto geringer wären.
Seite 245 - Entscheidend ist nur, ob die Luftschwingungen, welche das Ohr treffen, wenn sie in eine Summe einfacher pendelartiger Schwingungen zerlegt gedacht werden, die gleichen einfachen Schwingungen in gleicher Stärke geben. Das Ohr unterscheidet also nicht die verschiedene Form der Wellen an sich genommen, wie das Auge Bilder der verschiedenen Schwingungsformen unterscheiden kann; das Ohr zerlegt vielmehr die Wellenformen nach einem bestimmten Gesetze in einfachere Bestandtheile...

Bibliografische Informationen