Automatisierung: Wechselwirkung mit Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft

Cover
Christiane Spiel, Reinhard Neck
Vandenhoeck & Ruprecht, 03.12.2018 - 156 Seiten

Die Reihe „Wissenschaft – Bildung – Politik" bildet die Ergebnisse des jährlich stattfindenden Österreichischen Wissenschaftstages der Österreichischen Forschungsgemeinschaft ab. Bei diesem Symposium werden hochqualifizierte nationale und internationale Wissenschaftler/innen zusammengeführt, um grundlegende wissenschaftliche Themenstellungen fächerübergreifend zu analysieren und zu diskutieren und den interdisziplinären Dialog in den Wissenschaften zu fördern.

Der Wissenschaftstag 2017 widmete sich dem Themenkomplex „Automatisierung": Automatisierung im engeren, technischen Sinn bezieht sich auf die industrielle Fertigung und ist eng mit Begriffen wie Robotik oder neuerdings „Industrie 4.0" verbunden. Im weiteren Sinne bezieht sich Automatisierung jedoch auf mechanisierte, normierte und vielfach optimierte Abläufe in allen Lebensbereichen. Dieser Band widmet sich den vielfältig ausgeprägten Aspekten der Automatisierung selbst – vom Wertpapierhandel über die Medizin bis zur Komposition in der Musik – aber auch den Folgen in Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Inhalt

Von Künstlicher Intelligenz zu Kollektiver Intelligenz
11
Die wirtschaftlichen Folgender Automatisierung
31
Zum Unterschied zwischen rechtlicher und technischer Rationalitätam Beispiel vollautomatisierter Selbstfahrsysteme
65
Das digitale Auge Algorithmen in der Medizin
103
Wie sicher ist die schöne neue und vernetzte Welt?
119
Komponieren im Spannungsfeld vonIntuition Algorithmik
135
AutorInnenverzeichnis
153
Urheberrecht

Häufige Begriffe und Wortgruppen

Über den Autor (2018)

Christiane Spiel ist Dekanin der Fakultät für Psychologie, Leiterin des Arbeitsbereichs "Bildungspsychologie & Evaluation" und stellvertretender Institutsvorstand des Instituts für Psychologie an der Universität Wien.

Reinhard Neck ist Professor am Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Klagenfurt.

Bibliografische Informationen