Abbildungen der Seite
PDF
EPUB
[ocr errors]
[ocr errors]

ÖSTERREICHISCT

[graphic]
[ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][graphic][merged small]

MIT KARTEN, GEFECHTSPLANEN UND ANDEREN ZEICHNUNGEN AUF C TAFELN,
DANN 10 HOLZSCHNITTEN.

[graphic][merged small]
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]

zum 3. Bande der österreichischen militärischen Zeitschrift 1868.

Mit Karten, Gefechtsplänen und anderen Zeichnungen auf 6 Tafeln,
dann 10 Holzschuit teu.

Seite

Die Eroberung Belgrads im Jahre 1789 durch den kaiserliehen Feldmarschall

Gideon Ernst Baron Laudon. (Nach Originalacten des k. k. Kriegs-

Archives, Aufzeichnungen eines Augenzeugen und Quellen. (Mit einer

Tafel Nr. 13.) . . 1-45

Heinrich Freiherr von Rossbach, k. k. 1 eldzeugmeister ad honores, gestorben

am 2. Mai 1867. (Autobiographische Skizze.) 46—59

Noch einmal das Militär-Erziehungawesen mit besonderer Berücksichtigung

der Cadeten-Institute 60—65

Dänische Versuche zur Ausrüstung der Infanterie mit leichten Spaten. (Mit

3 Holzschnitten.) ■ • • 65—69

Eine Verstümmelung des Gedenksteines der Gefalleneu von Lissa 69

Ein Schreiben des Uberstlieutenants Grafen Latour au den Chef des General-

stabes der grossen Armee, Feldmarschall-Lieutenaut Grafen Radetzky,

über die Affaire von Colombe, am 24. Jänner 1814. (Aus den Felu-

acten des Feldzuges 1814.) 70—71

Übersieht der von den königlich preussischen und den kaiserlich österreichi-

schen Pionnieren im Feldzuge ..gegen Dänemark im Jahre 1861 aus-

geführten Brückenbauten und Überschiffungen 80—85

Die alten Heidenschanzen Deutschlands mit specieller Beschreibung des

Oberlausitzer Schanzensystems. (Mit einer Karte und 2 Plänen, Tafel

Nr. 15, 16, 17.) (Schluss folgt.) 145—203, 275—306

Der preussische Feldzugsplan für die Italiener im Kriege 1866 204—209

Die Ergebnisse der Laudwirthschaft Österreichs im Vergleiche mit andern

Staaten .. • • • ■ ,\" \ " - 210~^

Bemerkungen zu dem Aufsatze: „Aphorismen über 1 eldausrüstung, t riedens-

und Kriegsmärsche • • 234—237

Die Befestigung der Schlachtfelder und die technischen Truppen 307—319

Kaiser Napoleons I. Aufenthalt im Stifte Melk in den Kriegsjahren 1805 und

1809 320-331

Die Türken vor Lilienield im Jahre 1683 332—338

Beiträge zur Geschichte des österreichischen Heerwesens. Die Heeresverpfle-

gung am Schlüsse des 18: Jahrhunderts. (Schluss.) 339—356

Über Lagerforts und verschanzte Lager. Vorschläge zur Erbauung derselben;

hiezu erforderliche Geldmittel. Über Keichsbefestigung (Mit einer Plan -

skizze Tafel Nr. 18.) (Schluss folgt.) 357-384

In Wien ausgeführte Versuche mit Norton's Rohrbrunnen 385

Vorschlag zur Einführung der amerikanischen Kettensägen statt der Zugsägen 385—386

Berichtigung einer preussischen Darstellung des Cavallerie-Gefechtes bei

Trautenau am 27. Juni 1866 387

Aus ausserdeutscheu Militär-Zeitschriften und Notizen.

Revue maritime et coloniale.

Die Flotte der Vereinigten Staaten im Jahre 1867. — Neue Gussstahl-Kanonen.

— Versuche mit neuen englischen Schiffen. — De Tijger, holländischer Monitor 72—73

Kreisförmige Panzerschiffe. — Nachtsgnale 389—390

Journal de l'armee beige.

Über Iiuftschifffahrt zu militärischen Zwecken 73

Le spectateur militaire.

Bericht des Kriegsministers an den Kaiser über das Chassepot-Gewehr .... 73—75

L. Ade gegen den Aufsatz: „Noch ein Wort über Sadowa." — Aus dem

Lager von Chälons 250—251

Gedanken über die Taktik der Neuzeit 388—389

The Army and Navy Gazette. ,

Aus dem Lager von Chälons 75—76

Die jüngsten Schiessversuche in England und Deutschland. -■■ Verbes-

serung der Militär-Verwaltung. — General Napier 217—250

Revue militaire Suisse.

Commissionsbericht über die Umgestaltung der Handfeuerwaffen in Hinterlader 247

Notizen.

Deutschland: Amalgamirung der hess.-darmstädtischen Militürverhältmsse mit

den preussischen. — Das bayerische Lager bei Schweinfurt. — Mittheilungen

über die Anfangs 1867 und Anfangs 1868 vorhandenen einjährigen preussischen

Freiwilligen. — Frankreich: Neue und stärkere Panzer für die CUrassiere.

— Über die Stellung Algeriens und die definitive Organisation seiner Verwal-

tung. — Rundschreiben des Marschalls Niel mit Bezug auf die Raufereien zwi-

schen Civil und Militär. — Italien: Entlassung der zweiten Kategorie der

Clause von 1842. — Kuhhuu<1: Verkürzung der Dauer der Dienstzeit um zwei
Jahre. — Befehl, die Verbesserung der Lage der Officiere betreffend. — Cir-
cular des Reichskanzler! bezüglich der Einführung von Sprengkugeln bei den

Truppen 76—79

Deutschland: Die norddeutsche Bundes-Krlegsmarine.— Die Monumente zu Dermbach und Langensalza. — E ngland: Der „Monarch". — Vergebliche Anläufe zu einer Armee-Reform in England. — Aus Schweden. — Aus den Lagern von Chalons und St. Maur. — Die arabischen Bureaux in Algerien.

— Militärisches ans Preussen 251—256

Italien: Bericht des General-Lieutenants Belluomini über den Zustand der National gar d*e von Florenz. — Conflict der Kammer mit den Ministern der Recrutenaushebung wegen. — Cavallerie-Übungslager bei Pordenone und das Lager von Fojano. — Das Lager von Rocca di Papa. — Belgi en. Das Lager zu Reverloo. — Deutschland: Auflösung der Hamburger Bürger-Miliz. — Schweiz: Zur Kunde der Feuerwaffen. — Frankreich: Verbesserung des Chassepotgewehrs. — Preussen: Verbessertes Zündnagelgewehr. — England: Schiessversucbe in Shoeburyness. — Preisschiessen in Wimbledon. — Verfertigung der Seele des Rohrs aus Gussstahl.—Die Victoria-Graving- Docks.

— Jahresfeier des „Guards Institute.11 — Türkei: Heeresreform 390—394

Technische Notizen.

^ülepsydre electrique" zur Messung der Flugseiten der Geschosse. — Das ame-
rikanische Beschleunigungs-Kammer-Geschütz. (Mit 7 Holzschnitten.) — Bau der
Pacific-Eisenbahn in Nord-Amerika. — Das Zerspringen einer Krupp'schen
Kanone. — Über die Schädlichkeit mit Steinkohlen geheizter guBseiserner Öfen.

— Ein neuer Patent-Rohrbrunnen für Kriegszwecke. — Brunnen-Anlagen nach
dem Systeme des Ingenieurs Donnet zu Lyon. — Das Berg-Babn-System des
Ingenieurs Marsh. — Die Cincinnati-Brücke , gebaut von J. A. Roebling. —
Benützung des Hydro-Oxlgengases zur Strassenbeleuchtung. — Bedarf an Loco-
motiven in den nächsten zehn Jahren. — Eine Dampffähre. — Submarine Tele-
graphen-Kabel. — Zur Geschichte des Eisens. — Über Conservirung von Eisen-
bahnschwellen. — Ein Schutzmittel gegen den Rost. — Anfertigung gussstäh-
lerner Geschützrohre unter starkem Drucke. — österreichische Eisenbahnen. —
Verwendung des Gaskalkes zu Backsteinen. — Telegraphische Schnelligkeit. —
Die Ausbeute an edlen Metallen in Nordwest-Amerika. — Neuere Constructionen
der Auffangstange des Blitzableiters. — Neuer Regulator für das elektrische

Licht. — Eine neue Strassen-Locoraotive von Thomson 86—Ü6

Ein neues Hufbeschlagsverfahren. — Die neuesten Bestrebungen des
Gruson'schen Etablissements, das Durchschiessen starker Panzerplatten zu ermög-
lichen. — Das Wasserglas als Anstrichmittel für gusseiserne und blecherne
Öfen. — Apparat zur Messung der Temperatur der unteren Wasserschichten
des Meeres von Janssen. — Neuer Militär-Distanzmesser von Paschwitz. — Über
die Anwendung des Steinwürfel-Oberbaues auf Eisenbahnen. — Verwendung
des Dynamits als Sprengsatz in den Geschossen. — Anwendung des elektri-
schen und des Chatam-Lichtes für Kriegsschiffe und zu Kriegszwecken überhaupt.

— Mr. John Elder's Circular-Kriegsscliiff. — Eisenbahnbrücke Über den Ganal la
Manche. — Norwegische Militärkflche. — Ämtlich erhobene gewöhnliche Trag-
fähigkeit der Donau-Ruder-Fahrzeuge mit Angabe der Dimensionen und des
Tiefganges. — Mitchel's Strassenpflasterungs-System 238—246

Hilf hcUnogcn

aus der Abtheilung für Kriegswissenschaften des k. k.
Militär-Casino's in Wien.

Vorlesungen über den kleinen Krieg in Mexico. (Fortsetzung.) 97—120

Der Sicherheitsdienst der Cavallerie bei Flankenmärschen, erläutert durch

kriegsgeschichtliche Beispiele. (Mit einer Tafel Nr. 14.) 121—136

Literatur.

Recensionen.

Anleitung zum Studium der Kriegsgeschichte, von J. v. H 136—138

Geschichte des Kriegswesens und der HeerverfaBsungen in Europa. —

„La Turquie sous le regne d'Abdul-Aziz 1862—1867." 257—270

Der praktische Dienst im Felde. — Betrachtungen über die Organisation

und Verwendung der Heere und über die Herrichtungen am Kriegsschauplatze 394—396

Neue Bücher 138—142, 270—274 396—400

Neue Karten 274

Bibliographie 143—144

Personal-Nachrichten 73-82, 83—92 93—110

Berichtigung einiger Druckfehler zu dem Aufsatze: „Über Pferdeankauf",

2. Band, 1868, Seite 27&-291 92

Zeichnungen.

Tafel Nr. 13. Zu dem Aufsatze: „Die Eroberung Belgrads im Jahre 1789 durch den kaiserlichen Feldmarschall Gideon Ernst Baron Laudon." „ „ 14. Zu dem Aufsatze: „Der Sicherheitsdienst der Cavallerie bei Flankenmärschen, erläutert durch kriegsgeschichtliche Beispiele." „ „ 15, 16, 17. Eine Karte und 2 Pläne zu dem Aufsatze: „Die alten Heidensebanzen Deutschlands mit specieller Beschreibung des Oberlausitzer Schanzensystems." „ „ 18. Planskizze zu dem Aufsatze: „Über Lagerforts." 10 Holzschnitte.

Die Eroberung Belgrads im Jahre 1789 durch den kaiserlichen Feldmarschall Gideon Ernst Baron Laudon.

Nach Originalacten des k. k. Kriegs-Archives, Aufzeichnungen eines
Augenzeugen und Quellen bearbeitet von

W. E. v. .1 ii 11 k o.

(Hiezu Tafel Nr. 13.) ')

„Gideoni Loudonio Borussico-Turcieo
Inschrift des vom Grafen Zinzendorf Laudon gesetzten Denkraale6.

Einleitung. — Ursachen des Krieges. — Laudons Commando am linken Flügel der Armee. — Übernahme des Oberbefehles. — Historische Daten über die Festung Belgrad. 't

Der dreijährige Krieg, welcher zu Ende des vorletzten und im e.rsten Jahre des letzten Decenniums im verflossenen Jahrhundterl zwischen der hohen Pforte und Russland entbrannt und durch die Eifersucht heider Parteien wegen der Oberherrschaft in Kaukasien, der Moldau, sowie durch Streitigkeiten des Handels und derSchifffahrt am schwarzen Meere hervorgerufen war, kann als eine Fortsetzung der traditionellen Politik des Czarenreiches, der Erbschaft Peter's I., genannt des Grossen, angesehen werden, welche sich die möglichste Ausbreitung in Asien zum Ziele gestellt.

Die orientalische Frage der Neuzeit war damals schon in ihre ersten Stadien getreten, denn der Weg zu dem eben erwähnten Ziele ■soll und müsste über Constanlinopel gehen. Die überlieferte Aufgabe der Herrscher an der Neva soll nicht früher als vollendet angesehen werden, bis nicht das heilige Kreuz, aufgepflanzt durch jene Machthaber, über dem byzanlischen Lande strahlt. Also ist es beschlossen in dem verbrieften Testamente ihrer Ahnen; ob aber auch im Willen eines Mächtigeren, dem auch sie sich beugen müssen, bleibt ein noch ungelöstes Problem im Buche des dunkelbrülenden oder freundlich leuchtenden Geschickes der Menschheit.

Österreich hatte im Jahre 1788, Dank dem unglückseligen Hegemoniestreite mit Preussen, da Josef II. sich hiedurch in eine innige Allianz mit

') Der Plan wurde ohne Verbesserungen genau dem im k. k. Kriegs-Archiv befindlichen Originale nachgebildet.

Österr. militSr. Zeitschrift 1868. (3. Bd.) 1

« ZurückWeiter »