Abbildungen der Seite
PDF

STREFFLEUR'S

ÖSTERREICHISCHE

MILITÄRISCHE ZEITSCHRIFT.

REDIGIRT

VON

MORIZ BRUNNER,

K. K. HAUPTMANN IM GENIE-STABE.

XII. JAHRGANG.
II. BAND.
IV. HEFT (APRIL).

(MIT TAFELN No. 11 UND 12 ZUM FELDZUGE 1864 GEHÖRIG, DANM FÜNF
SKIZZEN UND DREI HOLZSCHNITTEN.)

[graphic]

WIM 1871.

EI6ENTHUM UND VERLAG DER Streffleurschen ERBEN.

OPERNRING 10, HI. STOCK.

[merged small][ocr errors]

Einladung zur Fränumeration auf den (Xu.)

der österreichischen militärischen Zeitschrift

Die Zeitschrift erscheint im Jahre 1871 in 12 Heften ZU 6 bis 10 Bogen, stattet mit zahlreichen Karten and Plänen.

PEOGEAMM:

Das Interesse, welches der Krieg 1870 und die Mahnung an die endliche Lösung der Iischen Frage in militärischen Kreisen erwecken rnnss, stellt der Zeitschrift das Programm i von selbst, und es bedarf nicht erst eines speciellen Hinweises, dass der Jahrgang 1871 du % den Stoffes mehr bieten wird als irgend einer der vorhergegangenen.

Die blutigen Lehren der Geschichte, Indem sie den pflichttreuen Officier zum »trteu mahnen, sichern die Verbreitung der Zeitschrift und dadurch das ehrenvolle Weiterbestehen *r

[ocr errors]

a. z. nicht nur die Schilderung von Schlachten, sondern anch die Besprechung und Erlfiii.' noch schwebenden Fragen bezüglich de* modernen Infanterie-Gefechtes, de» Wertt» Verwendung der Cavallorle und Artillerie, der Mltralllensen, der Bolle der Fes'de« FeBtungskrlegos, de» Blgnalweaens etc. »tehen an der Spitze des Programm«.

Daran reiht sich, gleiches Interesse verlangend, die Besprechung der Organisation anweise der bei Lösung des

orientalischen Conflictes

zunächst betheiligten Milchte und des muthmasslicben Kriegsschauplatzes. Vorschläge und Kittel zur

Hebung der Wehrkraft der Monarchie,

dann Alles, was die speclelle

Fachbildung des Officiers

zu fördern geeignet ist, wird bereitwillig Aufnahme finden, und di« Redaction wird es sich :r deren Aufgabe machen, jnngen Oföcleren, welche eine schriftstellerische Laufbahn über dl« ersten schwierigen Schritte hinwegzuhelfen.

Die Zeitschrift wird sich stofflich wie folgt gliedern:

I. Original-Aufsätze nach dem bisherigen Programme mit Berücksichtigung fwfthnten. Es sollen dabei, ohne die Zeitschrift des wissenschaftlichen Charakters zu enUi-•' auch jene Aufsätze, welche dem Offlciere dlreot nnd unmittelbar Brauchbare* fftbr berQckslchtigt und die abstract gehaltenen Artikel, welche nur bei einem geringen Kreis Tcs Interesse erwecken, auf das richtige Mass zurückgeführt werden.

Der Besprechung der dem hohen wie dem niodern Offlcier gleich wichtigen Detail* '.' insbesondere der Localgefochte, des Felddienstes und des nun von höchster Wichtigkeit tSchlesswcsens etc. soll der gehörige Raum geschenkt werden.

II. Technologische Revue. Durch diese soll der Leaer in einer dorn aUf-m dflrfhtsse entsprechenden Kürze Alias erfahren, was im Gebiete des Gewehr-, GeschQu- n Wesens sowie der Verpflegung und Ausrüstung, soferne es die Technik betrifft, in

III. Literarische Revue.

a) AnsserttsterreichiflChe Zeitschriften. Alle militärischen Journal« soll t Kreis der Besprechung gezogen, und die interessanten Aufsätze in mehr oder minder voll«Auszüge wiedergegeben werden, so dass dem Leser Nichts entgeht, was die periodischen i1 derer Armeen bringen.

b) nttcher nnd Karten. In dieser Beziehung worden wir nicht nur vollstüc' dem anch streng sein und, den Leser vor unnützen Ausgaben wahrend, kein Werk ei chei es nicht verdient.

Die Publication des Feldzuges 1864 wird in diesem Jahre beendet; nm den Lesern jedoch kein Stückwerk in die Hand zu geben, liefern wir Jedem neu eintretenden nenten die Iß ersten Bogen des Feldznges 1884 in Schleswig-Holstein sj ir ^v t" i w•

Um die Theilnahme an der Mitarbeit Immer reger zu machen, wird das H^nonr • per Druckbogen erhöht.

Schliesslich erwähnen wir, dass die Redaction In die günstige Lage versetzt ist. *>'-' gieblgste Unterstützung jeglicher Art von Seite des Relohs-Kripfrs-ntialateriinn! zu dürfen, daher die Zeitschrift nach jeder Rlchtnng hin in der Lage ist, die winsenscbatii der Armee Im Auslande zu vortreten und sich von keinem ändern Fachblfttto flberbirten Eu

In den 11 Jahrgängen IRfiO— 70 erhielten die Leser 1325 Bogen Text, 775 Karten, l" Holzschnitte, darunter die vollständigen Geschichten des Feldsnges 18fi6, 185l«, 18011, iTSf, !• dann in Abyssinien und Marocco, endlich die Grundsätze der Strategie von Erzherzog Carl.

Wir bitten, die Pränumerations-Listcn geneigtest circnliren zu lassen und ohcstfrJ f zu wollen, nnd machen besonders aufmerksam, das« die bisherigen Herren Abonnenten, ml'1 ausdrücklich absagen, behufs Feststellung der Auflage, wie allgemein üblich, anch pro 187: • betrachtet worden.

I>ie ütedneti

Der Krieg 1870—71.

(Fortietnmg).

Offensive der deutschen Armee. — Treffen bei Weissenburg, Wörth und Spicberen. — Rückzug der Franzosen nach Chälons und Metz.

Am 4. August wurde die Division Douay vonTheilen der preussischen II. Armee (2. bayerisches, 5. und 11. Armee-Corps) bei Weissenburg übertuen und übel zugerichtet. Nicht allein dem Divisions-, sondern auch dem Jorps-Commandanten waren ganz bestimmte Nachrichten über die massenlaften Ansammlungen feindlicher Streitkräfte an der Queich im Laufe des . und 3. zugekommen, und dennoch enthielt der dem General Douay erlheilte Mehl die stricte "Weisung, ein Treffen unter allen Umständen zu liefern, ie Division verlor bei 2200 Mann und ein Geschütz, der preussisch-deutsche Wust belief sich dagegen auf 1000 bis 1400 Mann, darunter 76 Officiere. Das Königs-Grenadier-Regiment Nr. 7 vom 5. Corps hatte allein 10 Officiere »dt und 12 verwundet, unter den Letzteren seine sämmtlichen Stabs-Olficiere.) Nach dem Gefechte bezogen die deutschen Streitkräfte am südlichen 'fer der Lauter Biwaks, und zwar:

Das 2. bayerische Armee-Corps bei Oberhofen und Steinselz, das . bei Langenkandel, das 5. Armee-Corps bei Riedselz, das 11. bei IngolsPim, das 13. (württembergische und badische Divisionen) bei Neuweiler ind Selz. Die 4. Cavallerie-Division kam nach Weissenburg und Altenstadt. >as Armee-Hauptquartier wurde in Nieder-Otterbach etablirt.

Marschall Mac Mahon concentrirle indess seine übrigen 4 Divisionen 3 Infanterie-, 1 Cavallerie-) vorwärts Reichshofen und gab der ihm eventuell untergeordneten 1. Division Dumesnil vom 7. Corps, welche am 4. August »on Colmar nach Mühlhausen im Marsch begriffen war, die Ordre, sich einzuwaggoniren und über Hagenau zu seinem Corps zu slossen.

Die Niederlage bei Weissenburg konnte nicht ohne Rückwirkung auf üe Ordre de bataille der französischen Armee bleiben. Mittels Tagsbefehls wurde das Commando des 2., 3. und 4. Armee-Corps dem Marschall Bazaine, jenes des 1., 5. und 7. dem Marschall Mac Mahon, jedoch nur auf die Dauer der in Aussicht genommenen Operationen übertragen. In Folge dessen erhielt der bei Bitsch stehende General Failly aus dem Hauptquartier Reichshofen am 5. Abends telegraphisch die Weisung, mit dem 5. Corps sich so schnell als möglich an das 1. und 7. Corps anzuschliessen.

Diese unverhoffte Vermehrung seiner Macht bestärkte den Marschall noch mehr in dem Entschlüsse, mit den verfügbaren und bisher intact gebliebenen 3 Infanterie- und 2 Cavallerie-Divisionen der von Weissenburg über

Österr. mllitir. Zeittchrift. 1871. (2. Bd.) 1

Hagenau an sich gezogenen Division Pelle (früher Douay) und der Division Dumesnil vom 7. Corps eine Schlacht anzunehmen, um, wie er in seinem Berichte hervorhebt, die Eisenbahn von Saargemünd zu decken. Abgesehen von diesen 5 Infanterie- und 2 Cavallerie-Üivisionen rechnete der Marschall noch auf das rechtzeitige Eintreffen und die Unterstützung im Kampfe der 3 Infanterie-Divisionen und 1 Cavallerie-Division vom 5. Corps Failly, sowie auf die 2. Division Liebert vom 7. Corps, welche am 4. August von Beifort nach Mühlhausen in der Vorrückung war.

Am 5. Abends hatten die in der Gegend von Froschweiler concentrirten Streitkräfte Mac Mahons folgende Stellungen inne:

Die 1. Division Ducrot stand etwa parallel der Strasse von Froschweiler nach Reichshofen, Front nach Norden. Ihr linker Flügel lehnte sich an ein Gehölz westlich von Froschweiler.

Drei Compagnien hielten Jägerthal und Neuweiler besetzt.

Die 3. Division Raoult stand mit ihrer erslen Brigade auf den Bergvorsprüngen, welche östlich von Froschweiler bis hart an die Sauer herantreten, Front gegen Görsdorf; mit der zweiten Brigade zwischen den beiden Dörfern Froschweiler und Elsasshausen, Front gegen die Sauer.

Die 4. Division Lartigue stand mit einer Brigade in dem Niederwald von Eberbach, Gunslett gegenüber, mit der andern etwas zurück, Front nach j dem Dorfe Morsbronn, mit dem rechten Flügel an den Eberbach angelehnt

In Reserve stand die 2. Division Pelle hinter dem linken Flügel der 3. Division zwischen Elsasshausen und Reichshofen.

Die am Morgen des 6. August mit der Eisenbahn angekommene Division Dumesnil vom 7. Corps nahm Stellung hinter dem rechten Flügel zwischen Forslheim und Griessbach. Ebenda sland auch die 2. Reserve-Cavallerie(Cürassier-) Division Bonnemains, welche am 30. Juli von Lunneville nach Brumath abmarschirt und inzwischen zu der Armee Mac Mahons gestossen war, dann die 3 Brigaden (Septeuil, Nansouty, Michel) starke CavallerieDivision Duhesme.

Dieser Aufstellung der französischen Streitkräfte gegenüber hatte sicli die III. Armee des Kronprinzen vonPreussen am 5. Abends wie folgt gelagert:

Das 2. bayerische Armee-Corps in dem Hochwald zwischen Lembach und Lampertsloch, das 5. Armee-Corps bei Preuschdorf, das 11. bei Sulz, das 13. bei Aschbach, das 1. bayerische Corps bei Riedselz, die 4. Cavallerie-Division bei Schönenburg. Das Armee-Hauptquartier in Sulz. Das halbe 6. Corps (1 Division) traf bei Speyer ein.

Im Laufe des 5. trafen Meldungen ein, dass die Streitkräfte Mac Mahon's sich auf den Höhen von Wörlh sammeln und mit der Eisenbahn Verstärkungen an sich ziehen. Demzufolge wurde der für den 7. beschlossene Angriff auf den 6. festgesetzt, und nachstehende Dispositionen hiezu erlassen:

Das 2. bayerische Corps sollte auf dem rechten Flügel der Armee verbleiben, sich aber, in der Richtung auf Langensulzbach vorgehend, gleichzeilig mehr nach links zusammenschieben; das 5. Armee-Corps, dessen Vorposlen bereits am Abend des 5. auf den Höhen östlich von Wörth aufgestellt waren, sollte näher an die Sauer vorrücken, das 11. Armee- Corps von Sulz bis in die Linie Hölschloch-Surburg vormarschiren, das 13. Armee-Corps (Werder) von Aschbach nach Hochweiler und Reimsweiler rechts anschliessen. Das

1. bayerische Corps hatte als Reserve bis nach Preuschdorf vorzugehen, die 4. Cavallerie-Division bei Schönenburg, das Armee-Haupt-Quartier in SuJz zu verbleiben. .

Der Angriff der deutschen Armee auf die Verteidigungsstellung, welche die französischen Corps auf dem steilen rechten Thalrand der Sauer ober- und unterhalb Wörth bezogen hatten, begann am 6. August 6 Uhr Früh und dauerte bis 4 Uhr Nachmittags. Der Widerstand war ein verzweifelter. Über 100.000 Deutsche mit 300 Geschützen vom 5., 11., 1. und

2. bayerischen Armee-Corps und der württembergischen Division waren an dem Kampfe betheiligt. Die Franzosen brachten 35.000 Streitbare mit etwa 132 Geschützen in die Action'). Der Verlust der preussisch-deutschen Armee wird auf 433 OfTiciere und 10.526 Mann angegeben; jener der Franzosen belief sich auf 8000 Todte und Verwundete, 6000 Gefangene, 30 Kanonen, 6 Mitrailleusen *).

General Failly, welcher mit 2% Infanterie-Divisionen (die Brigade Lapasset blieb zurück) und 1 Cavallerie-Division des 5. Corps am 5. August von Saargemünd nach Bitsch gerückt war und hier gegen 9 Uhr Abends den Befehl zum Vormarsche auf Reichshofen erhalten hatte, setzte sich mit seiner gesammten Macht in der anbefohlenen Richtung nicht sofort in Bewegung, sondern disponirte blos die 3. Division Guyot de Lespart zur Unterstützung des Marschalls Mac Mahon. Er traf diese einseitige Verfügung aus Besorgniss vor einem feindlichen Anfalle aus der Gegend von Zweibrücken.

Die östlich von Bitsch a cheval der Strassen von Weissenburg und Niederbronn lagernde und die Verbindung zwischen dem 5. und 1. Corps erhaltende Division Lespart begann am 6. Morgens den Marsch auf Froschweiler, bekam, bei Philippsburg angelangt, von Bitsch aus die Contreordre und setzte dann nach einigen Stunden Marschunterbrechung ihre Bewegung gegen das Schlachtfeld weiter fort. Gegen 5 Uhr Abends debouchirte diese Abtheilung aus dem Thale von Niederbronn gerade in dem

') Die Stärke der Franzosen bei Wörth ist aus dem nachstehenden Tagsbefehl des Marschalls Mac Mahon zu entnehmen:

.Soldaten! Am 6. August hat das Kriegsglück Euren Muth betrogen, aber Ihr habt Euere Positionen nur nach einem heldenmüthigen Widerstände verloren, welcher mehr als 9 Stunden dauerte. Ihr wäret 35.000 Streitbare gegen 140.000, und Ihr seid nur von der Überzahl erdrückt worden. Unter solchen Bedingungen ist eine Niederlage ruhmvoll, und die Geschichte wird einst erzählen, dass die Franzosen in der Schlacht von Froschweiler (Wörth) die grösste Tapferkeit entfaltet haben etc."

*) Der preussische Verlust belief sich in der Schlacht hei Königgrätz, wo 220.982 Mann gegen 198.691 Mann (Österreicher und Sachsen) kämpften, auf 360 Officiere und 8812 Mann, d. h. er betrug fast um 2000 Mann weniger als bei Wörth.

« ZurückWeiter »