Abbildungen der Seite
PDF
EPUB

die Avantgarde-Brigade Lehmann des 10. Armee-Corps, welche von Pont-mousson über Thiaucourt gegen Xonville im Vorrücken begriffen waren. General Forton liess seine Truppe vor den überlegenen feindlichen Streitkräften halten und erwartete die Ankunft des Generals Frossard, dessen 2. Corps in Folge Versperrung der Strassen nach einem langen und beschwerlichen Marsch den Ort Rezonville erreichte und auf den Höhen links der Chausée lagerte. Das nachrückende 6. Corps Canrobert etablirte sich rechts der Strasse, auf den Höhen Rezonville und Villers-aux-Bois in gleicher Linie mit dem 2.Corps Das Garde-Corps, von dem die letzten Regimenter spät in der Nach eintrafen, die Artillerie-Reserve und die Parks der Armee biwakirten vor wärts Gravelotte in dem von den Strassen Conflans und Mars-la-Tour-Gravelotte gebildeten Dreiecke. Die Reserve-Cavallerie-Division du Barail gelangte an der Spitze des rechten Colonnenstaffels auf der Strasse von Doncourt bis Jarny. Das 3. Corps Decaen verliess Metz durch das Thor von Thionville benützte die zwischen Plappeville und dem Mont St. Quentin über Lessy an Verneville führende Strasse und schlug zwischen letzterem Orte und St. Marcel um 10 Uhr Nachts das Lager auf. Die 3. Division Metman de Corps vereinigte sich mit demselben erst am folgenden Tage, desgleichen di Cavallerie-Division Clerembault, die bei den Thoren der Stadt geblieben war Das 4. Corps Ladmirault sollte nach der Disposition vor dem 3. Corp marschiren, konnte jedoch wegen der Schlacht bei Borny die ihm bezeich nete Stellung nicht erreichen. Es verliess zuletzt Metz und lagerte vorwärt Woippy auf der Strasse von Briey. Das kaiserliche Hoflager kam nach Gravelotte, eben dahin das Haup quartier des Marschalls Bazaine. Während sich der Rückmarsch des Heeres im Laufe des 15. mit äu serster Langsamkeit vollzog, schleuderte das Fort St. Quentin einige Pro jectile gegen den Feind, der südwestlich von Montigny eine Batterie au geführt hatte, und inmitten der gegenseitigen Kanonade wurde die Eisenbahn brücke bei Longeville gesprengt; die Übergänge bei Pont-à-mousson un Ars-sur-Moselle blieben dagegen erhalten. Behufs Fortsetzung der rückgängigen Bewegung gegen die Maas erlie am 15. August Abends das Obercommando folgenden Armeebesehl: „Die Suppe ist morgen Früh 4 Uhr zu verzehren; die Armee ha sich um 4% Uhr zum Abmarsche in Bereitschaft; die Pferde sollen dah um diese Stunde gesattelt, die Lagerzelte abgebrochen sein. Das 2. un 6. Corps dürften 30.000 Mann vom Feinde vor sich haben und müssen gewä tigen, morgen angegriffen zu werden.“ In der That waren die gegenseitigen Stellungen der Streitkräfte an 15. Abends derartig geworden, dass es am nächsten Tage zu einem gewa tigen Zusammenstosse kommen musste. Die Truppen der preussischen I. Armee biwakirten nämlich in de Schlusse des Gefechtes vom 14. innehabenden Stellungen und giengen erst am andern Morgen, infolge eines um 11 Uhr vom General Steinmetz eingetroffenen Befehls, in die alten Positionen an der französischen Nied zurück. Inzwischen hatte aber die II. Armee des Prinzen Friedrich Carl am 15. August folgende Ausstellung genommen, – sie war respective im Vormarsche wie folgt: Die 5. Cavallerie-Division Rheinbaben bei Thiaucourt; das 10. Armee-Corps Voigts-Rheetz bei Pont-à-mousson, seine Avantarde darüber hinaus; das Garde-Corps Prinz Württemberg bei Dieulouard, dessen Avantgarde eiles Quatre Vents; das 4. Armee-Corps Alvensleben I. bei Marbache und rückwärts bis r Seille; das 2. Armee-Corps Fransecky bei Han-sur-Nied; die 6. Cavallerie-Division Mecklenburg gegen Metz vorgeschoben; das 3. Armee-Corps Alvensleben II. bei Cheminot und Vigny; das 9. Armee-Corps Mannstein bei Buchy; das 12. Armee-Corps Kronprinz von Sachsen bei Solgne. Das Armee-Hauptquartier bei Pont-à-mousson. Die Wahrscheinlichkeit einer kräftigen Offensive der Franzosen trat im ele des 15. August gegen die Thatsache zurück, dass die französische tmee mit allen Corps den Abzug von Metz in westlicher Richtung angetreten te. Unter diesen Verhältnissen wurde am 15. befohlen: „Vormittags 7 Uhr. Der weitere Vormarsch der Cavallerie-Divim Rheinbaben, der die bei Rogeville stehende Garde-Dragoner-Brigade hl Brandenburg II zugetheilt wurde, gegen die Strasse Metz-Verdun erstützung der Cavallerie durch Theile des 10. Corps, die auf Thiaucourt zuschieben. Recognoscirung von Theilen des 10. Corps auf dem linken sel-User gegen Metz.“ „Nachmittags 2 Uhr. Übergang des 3. Armee-Corps über die "sel auf der bei Champey geschlagenen Brücke und Vormarsch des Corps solgenden Tage über Gorze auf Mars-la-Tour.“ „Vormarsch des 12. Armee-Corps bis Nomény.“ In Gemässheit dieser Dispositionsbefehle überschritt am 15. Morgens 5. Cavallerie-Division die Mosel mit allen ihren Abtheilungen, rückte bis aucourt vor, gewann Fühlung mit dem Feinde und bezog Abends bei ohville Biwaks. Vom 10. Armee-Corps waren am Nachmittag die Avantgarde-Brigade ohmann (19. Infanterie-Division Schwarzkoppen), bestehend aus 4 Bataillons, seadrons und 1 schweren Batterie, dann 2 reitende Batterien von der "Ps-Artillerie-Reserve als Soutien für die 5. Cavallerie-Division nach Thiau" gerückt. Ausserdem war am Morgen bereits unter Befehl des Obersten Poker ein aus 2 Bataillons, 2 Escadrons und 1 leichten Batterie zusammen*zes Detachement in Mosel-Thale abwärts bis Novéant vorgeschoben, um gegen Metz zu sichern. Die 20. Infanterie-Division Kraatz-Koschlan und die Corps-Artillerie standen bei Pont-ä-mousson. Die dem 10. Armee-Corps zugetheilte Garde-Dragoner-Brigade Brandenburg erreichlegegen Abend ThiaucourL

Das 3. Armee-Corps überschritt ebenfalls vom 15. August Abends ab die Mosel mit der 5. Inlanlerie - Division Stülpnagel und der 6. CavallerieDivision Mecklenburg auf der stehenden Brücke bei Noveant, mit der 6. Infanterie-Division Buddenbrock auf der Kriegsbrücke bei Champey, milder Corps-Artillerie bei Pont-ä-mousson. Die Teten der beiden Infanterie-Divisionen wurden noch am Abend bis Gorze, respective über Pagny und Arnaville bis Onville vorgeschoben, welche Punkte von Mitternacht bis 3 Uhr Morgens am 16. August erreicht wurden.

Die übrigen Corps der II. Armee belanden sich auf dem Marsche

Dagegen kam am 15. August von der III. Armee des Kronprinzen von Preussen das Hauptquartier nach Luneville.

Die 4. Cavallerie-Division blieb vor Toul und bei St. Vincent;

das 5. Armee-Corps kam nach Nancy;

das halbe 6. Armee-Corps (11. Division) blieb vor Pfalzburg;

das halbe 6. Armee-Corps (12. Division) kam nach Nancy;

das 11. Armee-Corps kam nach Bayon;

das 1. bayerische Armee-Corps kam nach Saarburg;

das 2. bayerische Armee - Corps blieb vor Marsal und brachte diesen befestigten Ort durch Beschiessung zur Übergabe;

die württembergische Division kam nach Bayon;

die badensischeDivision blieb in Lampertheim und cernirleSirassburg;

die 2. Cavallerie-Division blieb bei Hagenau.

Von der Mac Mahon'schen Armee gelangte am 15. das 1. Corps mit der Reiterei, dem Train und 2 Infanterie-Divisionen nach Joinville; die übrigen 3 Infanterie-Divisionen befanden sich auf der Eisenbahn von Neufchaleau nach Chälons.

Das 5. Corps Failly kam nach Monligny-le-Roi.

Am 16. August Morgens erliess Marschall Bazaine aus'dem Hauptquartier Gravelolle nachstehenden Befehl.

„Die Verlheilung der Lebensmittel hat an die Truppen in der vom General-Intendanten verfügbar gemachten Menge zu geschehen. Alle Privatwagen sind, mil Kranken beladen, hinter Gravelotte zurückzuschicken. Man hat sich von den Munitionsvorräthen die Ueberzeugung zu verschaffen, und es haben die Divisionsparks die Munition zu ergänzen, wenn dies nothwendig sein sollte. Sowie die Recognoscirungs-Delachements zurückkehren und die Lage überhaupt den Anschein gewinnt, dass der Feind nicht in Massen vor uns steht, können die Zelte wieder aufgeschlagen werden; der Mannschaft ist jedoch das Wasserholen zu verbieten. Den Vedetten und Feldwachen ist die Überwachung des Feindes einzuschärfen, damit wir von dessen Anmärsche rechtzeitig in Kenntniss gesetzt werden. Die Armee wird wahrscheinlich heule Nachmittags aufbrechen, sobald dem General en Chef das Einrücken des zurückgebliebenen 3. und 4. Corps in die Linie der übrigen Corps gemeldet wird."

Dem Marschall Leboeuf, welcher seit gestern das Commando des 3. Corps von dem schwer verwundeten General Decaen übernommen hatte, wnrde überdies geschrieben: „Auf Ihre Vorstellung suspendire ich bis heute Nachmittags den Marsch der Armee. Lassen Sie daher ohne Verzug die rückwärtigen Divisionen ralliren ... Es befindet sich kein B'eind in Ihrer rechten Flanke. Die Gefahr für uns besteht auf der Seite von Gorze; die Aufklärung der Wege in Ihrer linken Flanke bleibt Hauptaufgabe, damit das Corps als zweites Treffen hinter dem 2. und 6. Corps im Falle eines Angriffes aufmarschiren könne."

Die Recognoscirungs-Ablheilungen meldeten thatsächlich übereinstimmend, dass sich kein Feind im Norden zeige, während im Süden eine Stärke von 25.000 Mann signalisirt wurde, die über Gorze auf Murs-la-Tour in der Vorrückung begriffen sei. Dies waren Abtheilungen des preussischen 3. ArmeeCorps und die 6. Cavallerie - Division Mecklenburg. Die Cavallerie - Division Rheinbaben, gefolgt von dem 10. Armee-Corps, war, wie bereits bemerkt, mit der Division Forton am 15. in Contact gerathen.

Der Armee-Befehl, welcher am 15. August Nachmittags 7 Uhr inPonta-mousson ausgegeben ward, bestimmte bezüglich der preussischen II. Armee des Prinzen Friedrich Carl für den 16. August Folgendes:

Das 3. Armee-Corps und die 6. Cavallerie-Division überschreiten die Mosel unterhalb Pont-ä-mousson und erreichen ober Noveant-sur-Moselle und Gorze die Strasse Metz-Verdun bei Mars-la-Tour und Vionville.

Das 10. Armee-Corps und die 5. Cavallerie-Division setzen die Vorwärtsbewegung auf der Strasse gegen Verdun etwa bis St. Hilaire - Maizeray fort.

Das 12. Armee-Corps marschirt von Nomeny nach Pont-ä-mousson, mit der Avantgarde bis Regneville-en-Haye.

Das Garde-Corps rückt nach Vernecourt, mit der Avantgarde bisRambueourt.

Das 4. Armee-Corps marschirt nach Les-Saizerais und Marbache, die Avantgarde nach Jaillon (Strasse auf Toul).

Das 9. Armee-Corps rückt nach Sillegny, um am 17. August dem 3. Corps über die Mosel und über Gorze zu folgen.

Das 2. Armee-Corps marschirt mit der Tele bis Buchy und soll am 17. den Mosel-Übergang bei Pont-ä-mousson beginnen.

Das Armee-Hauptquartier bleibt in Pont-ä-mousson.

Nach Eingang des Befehls aus dem grossen Hauptquartier des Königs ddo. Herny den 15. August 61/, Uhr Abends, welcher bestimmte, dass zwei Corps der I. Armee am 16. auf der Linie Arry-Pommerieux Aufstellung zu nehmen hätten, wurde das 9. Corps angewiesen, am 16. in Marsch zu bleiben, nahe an die Mosel heranzurücken und unmittelbar im Anschluss an das 3. Armee-Corps auf dem von diesem hergestellten Übergange die Mosel zu

öiterr. mllitir. Zeitschrift. 1871. <S. Bd.) 3

überschreiten, mit Theilen noch am 16. und am 17. auf Mars-la-Tour dem 3. Corps nachzurücken.

Die im Vorrücken auf die Strasse Metz-Gravelotte-Mars-la-Tour begriffenen preussischen Corps stiessen am 16. August 9% Uhr auf die bei Vionville und Rezonville lagernden französischen Corps, überraschten die Cavallerie-Divisionen Forton und Valabregué (Cavallerie des 2. Corps Frossard) in ihren Biwaks und warfen dieselben im ersten Anlaufe zurück. Die Action, welche sich hierauf entspann, wird von den Preussen die „Schlach bei Vionville“, von den Franzosen die „Schlacht bei Rezonville“ genannt. An derselben betheiligten sich:

Preussen - Deutsche: 3. Armee-Corps Alvensleben II. 28 Bat. 8 Esc. 84 Gesch. = 26.000 M.

10. Armee-Corps Voigts-Rheetz 25 „ 8 „ 84 „ = 25.0008. Armee-Corps Goeben (16. Division Barnekow) . . . 13 „ 4 „ 24 „ = 10.000

9. Armee-Corps Mannstein (25. Division Prinz von Hessen, 18. Division Wrangel blos das In

fanterie-Regiment Nr. 11). . 13 „ 8 „ 36 „ = 13.000 5. Cavallerie-Division Rheinbaben – „ 36 „ 12 = 4.500 Garde-Dragoner-Brigade Bran

denburg . . . . . . . – „ 8 „ 6 n = 9006. Cavallerie-Division Mecklen

burg . . . . . . . . – „ 20 „ 12 n = 2.500

Zusammen 79 Bat. 92 Esc.258 Gesch. = 81.900 M Die Preussen verloren an Todten, Blessirten, Vermissten etc. : 10. Armee-Corps: 19. Division Schwarzkoppen . . 112 Officiere 3764 Mann 99 Pferde

20. Division Kraatz . . . . . 56 „ 1256 „ 104 „ Artillerie . . . . . . . . 5 n 136 „ 175 „ 5. Cavallerie-Division . . . . 59 „ 949 „ 400 „ 9. Armee-Corps:

9. Infanterie-Regiment, 18. Division 44 „ 1200 „ 25. Division . . . . . . . n 88 „ 2 3. und 8. Armee-Corps und

6. Cavallerie-Division . . . 349 „ 8532 „ – Cavallerie-Brigaden Bredow und

Brandenburg . . . . . - 449 „ – n

[ocr errors]

- 7) Zusammen 626 Officere T6374 Mann 780 Pferde

*) Die Verluste des 3. und 8. Armee-Corps und der 6. Cavallerie-Division so nur summarisch und ohne Pferde, jene der Cavallerie-Brigaden Bredow und Bro denburg gar nicht bekannt geworden. Der officielle preussische Bericht über so

Schlacht bei Vionville sagt blos, „dass der Totalverlust auf etwa 17.000 Mann schätzen ist.“

« ZurückWeiter »