Die Gründung der Universität Göttingen, Entwürfe, Berichte und Briefe der Zeitgenossen, herausg. und mit einer geschichtlichen Einleitung versehen von E.F. Rössler

Cover
Emil Franz Roessler
1855
 

Was andere dazu sagen - Rezension schreiben

Es wurden keine Rezensionen gefunden.

Andere Ausgaben - Alle anzeigen

Beliebte Passagen

Seite 485 - beträchtlich ist ; und durch die Menge der Erzeugenden bildet sich die Wohlfeile von selbst. Der Curator achtet auf alles, aber mischt sich nur dann ein, wenn die Sachen nicht gehen wollen. Nur dann läfzl er z. B. die Wohnungen taxiren, wenn der Student sich über Läsionen beschwert. In den übrigen Fällen überläfzt er alles der
Seite 301 - auf einen geschickten professorem, dann aber auch vornemlich 2. auf die Gelegenheit zum practisiren selbst an. Denn der professor mag lehren, was er will : wenn er nichts zeigen kan, so gehen die studenten hin, wo sie Kranckheiten und Curen selbst zu sehen bekommen. Dieses ist, was, grofzen Theils, Paris, Leiden, Strasburg und das gymnasium zu Amsterdam wegen der
Seite 30 - Wir Deutsche fallen jetzt auf die Ausübung unserer Sprache und meines Erachtens ist kein besseres Mittel, die Ingenia der jungen Leute zu schärfen und sie zu höheren Wissenschaften vorzubereiten, als wenn man sie in ihrer Muttersprache, die ihnen leichter zu erlernen fällt als eine fremde, den Kopf
Seite 468 - Mosers Rede, wie Universitäten, besonders in der juristischen Facultät, in Aufnahme zu bringen und darinn zu erhalten — aus den Papieren eines verstorbenen Staatsministers und UniversitätsCurators. 1.
Seite 372 - hier wieder übersetzt und spöttlich angegriffen. Der Verfasser wohne im sechsten Stocke und ein Tyrann könne kein guter Fürst seyn. Das war nicht gesagt, wohl aber ein arbeitsamer Fürst könne nicht ganz böse seyn und ein sogenannter guter trager Fürst sey noch ein schlechterer Herr als ein harter Fürst. Selbst Kriege zu führen,
Seite 475 - si forte virum quem Conspexere, silent, arrectisque auribus adstant : Iste regit dictis animos et pectora mulcet.
Seite 349 - in den Dienst meiner Republic. Das schönste Vorrecht meiner Stelle ist die Ernennung eines mitgliedes des grofzes Raths, die damit verknüpft ist und die Zeit, da eine Landvogtei mir zu Theil wird, ist auch ganz nahe.
Seite 324 - qu'il' se puisse. De la mais peutetre plus encore de mon penchant pour le plaisir et pour l'amour, les Idées que Vous savez, et qui supprimées par des retours de douleurs se reveillent avec mes forces et ma santé. Au reste il me paroit qu'un bon choix me
Seite 419 - als in Teutschland keine Universität ist, welche sich rühmen kann, mit einer so nombreusen und selecten Bibliothec in omni
Seite 329 - Vous sentez que je ne le puis pas. Mon coeur est trop rempli de recoins et de retentions, pour que je puisse en repondre, il faudroit peu de chose, pour le

Bibliografische Informationen